Harte Entscheidung: Schiedsrichter Badstübner zeigte Hachings Alexander Winkler die Gelb-Rote Karte.
+
Harte Entscheidung: Schiedsrichter Badstübner zeigte Hachings Alexander Winkler die Gelb-Rote Karte.

Platzverweis im Derby gegen TSV 1860

SpVgg Unterhaching: Alexander Winklers trauriger Abschied

  • vonKlaus Kirschner
    schließen

Alexander Winklers Abschied im Derby gegen den TSV 1860 ging daneben. Die SpVgg Unterhaching ging mit 0:3 baden und der Verteidiger wurde vom Platz gestellt.

München –Das 0:3 im Derby gegen den TSV 1860 verursachte Schmerzen bei der SpVgg Unterhaching. Es war schließlich die dritte Niederlage in dieser Saison für die Vorstädter gegen den Löwen.

Winkler: „Ich konnte es kaum fassen, dass er mich vom Platz stellt“

Ein Hachinger Akteur war dann auch besonders sauer: Alex Winkler, der in der 47. Minute von Schiedsrichter Badstübner die Ampelkarte gezeigt bekommen hatte. Eine regeltechnisch richte Entscheidung, aber dem Referee fehlte das Fingerspitzengefühl. „Ich konnte es kaum fassen, dass er mich vom Platz stellt“, ärgerte sich Winkler nach seinem letzten Auftritt im Trikot der Hachinger.

Der 28-jährige wechselt am 1. Juli zum Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern. Das Derby gegen den TSV 1860 sollte für ihn ein besonderes Abschiedsspiel werden. Elf Jahre hielt Winkler den Hachingern die Treue, war zuletzt sogar Kapitän, da konnten alle seinen Ärger verstehen. „Es waren wunderbare Jahre in Haching, aber den Abschied hätte ich mir anders vorgestellt“, sagte er. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markus Schwabl für das „Tor des Monats Juni“  nominiert
Markus Schwabl ist mit seinem Traumtor zum 1:0 gegen Eintracht Braunschweig für das „Tor des Monats Juni“ von der ARD-Sportschau nominiert. Der Treffer im Video:
Markus Schwabl für das „Tor des Monats Juni“  nominiert
Schwabl über Schromm: „Die Frage ist, ob es noch an der Linie passt“
Manfred Schwabl zieht im Interview eine erste Bilanz der schwachen Rückrunde der SpVgg Unterhaching. Der Präsident spricht auch über die Wechselgerüchte um Sascha …
Schwabl über Schromm: „Die Frage ist, ob es noch an der Linie passt“

Kommentare