+
Hasan Ismaik ist bei den Löwen-Fans immer ein Thema.

1860 München

Hirschberger mit radikaler Ansage: „Man muss mit Ismaik auskommen“

  • schließen

Thomas Hirschberger („Hans im Glück“) würde bei 1860 München den sportlichen Erfolg über alles stellen - und sich auch mit Hasan Ismaik vertragen. 

  • Thomas Hirschberger ist eingefleischter 1860 München Fan. 
  • Er macht immer wieder von sich Reden, wenn er von seinen Träumen spricht, 60-Präsident zu werden. 
  • Für das zerüttete Verhältnis zu Hasan Ismaik empfiehlt er einen Mediator.

München - Zuletzt war er eher in den Wirtschaftsressorts der überregionalen Presse präsent. Jetzt, nach dem 9/10-Verkauf seines Burger-Imperiums, sorgte Thomas Hirschberger („Hans im Glück“) für eine Rückkehr in die Sportteile – ausgelöst durch einen Halbsatz in der Bild am Sonntag (BamS). Dort wird der 57-jährige Unternehmer so zitiert: „Ich will Präsident von 1860 München werden, ich hab ja jetzt wieder Zeit.“ Eine Kampfansage in Richtung Robert Reisinger? Wir besuchten den leidenschaftlichen Löwen-Fan zum Interview in seinem Büro nahe dem Stachus.

Herr Hirschberger, was hat Sie dazu bewogen, zweieinhalb Jahre vor der Präsidentschaftswahl Ihren Hut in den Ring zu werfen?

Hirschberger: Es war der allerletzte Satz in einem Interview. Der Redakteur hatte mein Leben recherchiert, ist natürlich auch auf 1860 gekommen. Ich wusste, worauf er raus will und hab diesen Satz gesagt, aber die Frage stellt sich ja nicht: Robert Reisinger ist für drei Jahre gewählt. Passt, alles gut.

1860 München-Fan Thomas Hirschberger: „Zu Pro1860-lastig?“

Viel Wirbel um nichts?

Hirschberger: Ich sag mal so: Natürlich wäre es weiter ein Traum von mir, 1860-Präsident zu werden. Das war so und wird auch immer so sein. Aber: Wir haben nicht nur einen Präsidenten, sondern auch einen Verwaltungsrat, der mich nie nominieren wird.

Zu Pro1860-lastig?

Hirschberger: Ein Präsident, der für eine andere Richtung steht, ist nicht kompatibel.

Sie lassen aber nicht ­locker: 2005 sind Sie als Gegenkandidat von Karl Auer abgeblitzt, 2018 mit dem „Team Profifußball“, das in den Verwaltungsrat wollte.

Hirschberger: Mir geht es ja nicht um eine verantwortliche Position, mir geht es um die politische Richtung. Es ist schwierig, wenn sich die beiden Gesellschafter nicht verstehen. Für mich ist 3. Liga auch kein richtiger Profifußball, aber ich sehe leider keinen strategischen Ansatz, die Weichen in Richtung Erfolg zu stellen. Man hangelt sich durch – von Saison zu Saison.

1860 München: Thomas Hirschberger: „Den sportlichen Erfolg über alles stellen“

Was würden Sie anders machen?

Hirschberger: Wir vom Team Profifußball* würden den sportlichen Erfolg über alles stellen. Dazu braucht man Kapital.

Interview mit Unternehmer Thomas Hirschberger

In Ihr Wahlprofil hatten Sie 2018 als Ziel reingeschrieben: „Normalisierung des Verhältnisses zu Hasan Ismaik.“ Ist der Investor der Schlüssel?

Hirschberger: Aus meiner Warte ist es einfach nicht fair und korrekt, wie man jemanden behandelt, der für 1860 viel Geld hingelegt hat. Zu sagen, jetzt schleich dich wieder, das gehört sich einfach nicht.

Ihr Vorschlag?

Hirschberger: Ich sag mal so: Wenn ich mich mit meiner Frau über sechs, acht Jahre nicht verstehe, dann muss ich mich entweder scheiden lassen – oder einen Mediator aufsuchen. Mein Wunsch wäre: Wenn die handelnden Personen nicht miteinander können*, dass man dann einfach mal die handelnden Personen austauscht*. Man muss mit Ismaik auskommen, nachdem er seine Anteile nicht verkaufen will.

Münchner Löwen: Fünf-Millionen-Etat für den Aufstieg von 1860 

Sportchef Gorenzel sagte jüngst: „Wir wollen uns nach oben orientieren!“

Hirschberger: Absolut richtig, ich glaube aber nicht, dass es reicht, auch nächstes Jahr nicht.

Mit einem Fünf-Millionen-Etat* würde Gorenzel den Aufstieg garantieren.

Hirschberger: Das sehe ich auch so. Und vielleicht noch ein paar Euro oben drauf. Falls es im ersten Anlauf nicht klappt.

Gehen Sie trotzdem weiter zu 1860?

Hirschberger: Selbstverständlich. Von den Heimspielen hab ich eins verpasst, weil ich krank war. Und auch auswärts bin ich dabei, wenn’s irgendwie möglich ist. Bier trinken und Kochsalami essen, beim Bus unten, bei den Holledauer Löwen – das ist für mich 1860.

Video: 1860-Investor Hasan Ismaik attackiert die Fans

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Nur einen Tag nach dem 1:1 gegen Meppen testet Trainer Michael Köllner seine 1860-Reserve im Spiel gegen den TSV 1865 Dachau. Wir berichten im Live-Ticker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Löwen mit Remis-Serie: Schneckenrennen in der 3. Liga - Will denn niemand aufsteigen?
Der Aufstiegskampf in der 3. Liga wird immer zäher. Der TSV 1860 schien sich zuletzt abzumelden - doch es ist noch lange nichts entschieden.
Löwen mit Remis-Serie: Schneckenrennen in der 3. Liga - Will denn niemand aufsteigen?
Die Löwen als „Ja, aber ...“-Klub: Irgendwie alles unentschieden
Die Löwen bleiben in der 3. Liga auch im elften Spiel in Folge ohne Niederlage. Wieder mal gehen die Münchner mit einem Unentschieden vom Platz. Unentschieden (oder noch …
Die Löwen als „Ja, aber ...“-Klub: Irgendwie alles unentschieden
TSV 1860 verlängert mit Leistungsträger 
Der TSV 1860 München verlängert mit einem weiteren Leistungsträger. Der Drittligist sichert sich die Dienste von Marius Willsch für weitere Jahre.
TSV 1860 verlängert mit Leistungsträger 
TSV 1860 setzt Mega-Serie fort - doch Löwen-Trainer Köllner hat einiges auszusetzen: „Katastrophe von uns“
Die Löwen bleiben in der 3. Liga auch im elften Spiel in Folge ohne Niederlage. Beim SV Meppen wäre für den TSV 1860 München aber mehr drin gewesen. Das Spiel im Ticker …
TSV 1860 setzt Mega-Serie fort - doch Löwen-Trainer Köllner hat einiges auszusetzen: „Katastrophe von uns“

Kommentare