+
Der Meisterjahr-Preis: Oskar Dernitzky (Mitte ) hat das Löwen-Trikot für 1966 Euro ersteigert; im Bild eingerahmt von dem „Penzberg hilft“-Mitgliedern Christine Klein (l.), Steve Klein (2.v.l.), Katharina Panholzer (3.v.l.), André Anderl (5.v.l.), Stephanie Anderl (6.v.l.) und Jack Eberl (r.).

„Penzberg hilft“-Auktion  

1966 statt 1860 Euro für Benefiz-Löwen-Trikot!

  • schließen

1966 Euro hat die Versteigerung eines „Löwen“-Trikots mit den Originalunterschriften der Viertliga-Fußballer gebracht. Der „Penzberg hilft“-Verein überreichte das Trikot nun an Oskar Dernitzky, der das höchste Gebot abgab und natürlich ein eingefleischter „Löwen“-Fan ist. „Blaues Blut durch und durch“, sagte der 54-Jährige bei der Übergabe.

Penzberg – Und wieso ausgerechnet 1966 Euro? „Klar, das ist das Meisterjahr.“ Damals war der TSV 1860 das erste und einzige Mal deutscher Meister geworden. Dass das FC-Bayern-Trikot bei der „Penzberg hilft“-Versteigerung im März nur 525 Euro einbrachte, quittierte Oskar Dernitzky mit einem Schmunzeln. Allerdings hatte bei den 60ern auch der Vizepräsident Hans Sitzberger mitgeboten – und gleich einmal 1860 Euro aufgerufen, mit der Begründung, dass ein „Löwen“-Trikot mit Unterschriften nicht unter 1860 Euro ersteigert werden sollte. Was Oskar Dernitzky als Herausforderung sah.

Der 54-Jährige ist selbst im Verein. Er leitet die neue Behindertensport-Abteilung des TSV 1860 München. „Löwen“-Fan sei er, seit Peter Pacult zu den Löwen kam. Der Österreicher war dort von 1993 bis 1995 Spieler und später dann Trainer. Oskar Dernitzky ist wie Pacult „ein echter Wiener“. Heute lebt der selbständige Spediteur und Betreiber von Backshops in Neufahrn bei Freising. Und glaubt er, dass 1860 den Aufstieg schafft? Seine Antwort: „Was für eine Frage.“

Für den „Penzberg hilft“- Verein war es die zweite große Auktion. Das Geld fließt einem guten Zweck zu. Der Verein hatte sich im vergangenen Jahr gegründet, um vor Ort zu helfen sowie Hilfesuchende und Spender zusammenzubringen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türk trifft vierfach bei 8:0 für Junglöwen! Türkgücü marschiert dank Takahara
Joker Takahara sichert Spitzenreiter Türkgücü mit einem späten Doppelpack den nächsten Sieg. Der TSV 1860 II feiert ein Schützenfest.Holzkirchen ist immer noch sieglos. …
Türk trifft vierfach bei 8:0 für Junglöwen! Türkgücü marschiert dank Takahara
Vorne hui, hinten pfui: Standard-König Steinhart sah bei beiden Gegentoren schlecht aus
TSV 1860 München kassierte beim Spiel gegen SV Wehen Wiesbaden zwei Tore, obwohl die Löwen 1:0 in Führung lagen. Wo liegen die Probleme?   
Vorne hui, hinten pfui: Standard-König Steinhart sah bei beiden Gegentoren schlecht aus
Die Nach-“Wehen“ der Niederlage - Bierofka: „Ohne Gier haben wir das nicht verdient“
Die Münchner Löwen verlieren. Die Niederlage im Grünwalder-Stadion schmerzt Trainer Daniel Bierofka. Ihm fehlten Präsenz, Gier und Wille bei seinem Team. 
Die Nach-“Wehen“ der Niederlage - Bierofka: „Ohne Gier haben wir das nicht verdient“
Löwen nach Pleite angefressen: „Wie gesagt: einfach sch****!“
Der TSV 1860 München unterlag zum Wiesn-Anstich dem SV Wehen Wiesbaden. Die Löwen gaben in der zweiten Halbzeit die Führung aus der Hand. Die Stimmen zum Spiel.
Löwen nach Pleite angefressen: „Wie gesagt: einfach sch****!“

Kommentare