1. Startseite
  2. Sport
  3. TSV 1860

Agostino vergeht die Lust auf die Löwen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Alanya - Am Sonntag wird Karl-Heinz Wildmoser jr. 40 Jahre alt, aber eigentlich soll man das nicht schreiben. "Ich hatte gehofft, das weiß keiner", sagte der Löwen-Geschäftsführer nach seiner Ankunft in der Türkei, "jetzt wo's raus ist, werde ich wohl kaum drumrum kommen, einen auszugeben." Dabei ist er ursprünglich nicht zum Feiern angereist, sondern weil er es als seine Pflicht ansieht. "Trainingslager ist wichtiger als Geburtstag", sagt er, "wir haben eine schwere Rückrunde vor uns, da geht es auch darum, Präsenz zu zeigen. Ich will mir ein Bild machen."

Mit das erste, was Wildmoser jr. nach seiner Landung in Antalya zu sehen bekam, war das Testspiel gegen Nijmegen, und besonders stach ihm dabei ins Auge: Paul Agostino. Dessen Kopfballtreffer zum 1:0-Sieg hat Wildmoser in seiner Meinung bestätigt, den wechselwilligen Australier nicht gehen zu lassen - was er dem von Hannover, Perugia und FC Incheon (Korea) umworbenen Stürmer noch am selben Abend mitteilte. "Ich habe mit dem Paul gesprochen und ihm klipp und klar meine Meinung gesagt." Sie lautet ultimativ: "Wir werden ihn auf gar keinen Fall abgeben."

Mitte der Woche hatte Agostino mal erwähnt, dass er auch "sehr gerne" bleiben würde, wenn sich kein Wechsel ergibt, doch das hörte sich am Freitagmorgen ganz anders an. "Zum Bleiben zwingen kann mich niemand", maulte der frustrierte Reservist. "Ich will kein Theater machen, aber ich sehe nicht ein, warum ich nicht gehen kann, wenn ein vernünftiges Angebot kommt." Jahrelang habe er seinen "Stolz geschluckt", und außerdem, findet Agostino, habe er den vorgeschriebenen Dienstweg eingehalten: "Beim Trainingsauftakt hat Wildmoser senior gesagt, wer unzufrieden ist, soll die Hand heben, da habe ich mich gemeldet. Ich kann jetzt nicht sagen, alles ist wieder gut, denn es ist nichts gut - und das habe ich Wildmoser jr. auch gesagt."

Klingt nach einem Geburtstag mit viel Ärger für den Geschäftsführer. Eins scheint gewiss: Sollte Agostino am Sonntag gegen den Karlsruher SC (14.30 Uhr) ein weiteres Tor glücken - er wird es wohl kaum dem Jubilar widmen.

Auch interessant

Kommentare