TSV 1860 München, Training
1 von 14
Um 11 Uhr bat Markus von Ahlen sein Team zur ersten Trainingseinheit nach der Heimpleite gegen Heidenheim, die der Mannschaft deutlich anzumerken war.
TSV 1860 München, Training
2 von 14
Um 11 Uhr bat Markus von Ahlen sein Team zur ersten Trainingseinheit nach der Heimpleite gegen Heidenheim, die der Mannschaft deutlich anzumerken war.
TSV 1860 München, Training
3 von 14
Um 11 Uhr bat Markus von Ahlen sein Team zur ersten Trainingseinheit nach der Heimpleite gegen Heidenheim, die der Mannschaft deutlich anzumerken war.
TSV 1860 München, Training
4 von 14
Um 11 Uhr bat Markus von Ahlen sein Team zur ersten Trainingseinheit nach der Heimpleite gegen Heidenheim, die der Mannschaft deutlich anzumerken war.
TSV 1860 München, Training
5 von 14
Um 11 Uhr bat Markus von Ahlen sein Team zur ersten Trainingseinheit nach der Heimpleite gegen Heidenheim, die der Mannschaft deutlich anzumerken war.
TSV 1860 München, Training
6 von 14
Um 11 Uhr bat Markus von Ahlen sein Team zur ersten Trainingseinheit nach der Heimpleite gegen Heidenheim, die der Mannschaft deutlich anzumerken war.
TSV 1860 München, Training
7 von 14
Um 11 Uhr bat Markus von Ahlen sein Team zur ersten Trainingseinheit nach der Heimpleite gegen Heidenheim, die der Mannschaft deutlich anzumerken war.
TSV 1860 München, Training
8 von 14
Um 11 Uhr bat Markus von Ahlen sein Team zur ersten Trainingseinheit nach der Heimpleite gegen Heidenheim, die der Mannschaft deutlich anzumerken war.

Frostige Stimmung bei 1860

Bilder: Löwen-Training nach der Heidenheim-Pleite

  • schließen

München - Um 11 Uhr bat Markus von Ahlen sein Team zur ersten Trainingseinheit nach der Heimpleite gegen Heidenheim, die der Mannschaft deutlich anzumerken war.

Der Tag nach der Heim-Niederlage gegen Aufsteiger Heidenheim. Für die Löwen stand am Dienstagvormittag eine gesplittete Einheit auf dem Programm. Während die eine Hälfte des Teams auslief, trainierte die andere. Martin Angha und Maxi Wittek traten wegen kleinerer Blessuren kürzer.

Gemeinsam betraten am Vormittag vor der Einheit die beiden aus dem Kader gegen den FCH geworfenen Spieler Christopher Schindler und Marius Wolf das Gelände an der Grünwalder Straße. "Wir haben in der Innenverteidigung einen extremen Konkurrenzkampf", sagte Trainer Markus von Ahlen vor der Partie bei Sky, "und ich sehe Schindler derzeit nicht bei 100 Prozent seiner Leistungskraft." Zu Marius Wolf äußerte er sich hingegen nicht spezifisch.

fw

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Löwen ärgern EL-Teilnehmer Basaksehir im Testspiel - die Bilder vom Remis in Kössen
Als Drittligist einem Teilnehmer an der Europa League ein Remis abtrotzen, das ist respektabel. Insofern kann der TSV 1860 mit dem Ergebnis gegen Basaksehir Istanbul …
Löwen ärgern EL-Teilnehmer Basaksehir im Testspiel - die Bilder vom Remis in Kössen
Löwen auf Abwegen: Die besten Fotos vom Wakeboarden und Volleyball
Am Freitag stand für die Spieler des TSV 1860 München beim Trainingslager in Kössen der Spaß im Vordergrund. Im Wasser und im Sand durften sich die Löwen austoben. Die …
Löwen auf Abwegen: Die besten Fotos vom Wakeboarden und Volleyball
Bitte recht freundlich! Die besten Schnappschüsse vom 1860-Team-Fotoshooting 2018/19
Für den TSV 1860 München stand am Freitag vor der Übungseinheit im Trainingslager in Kössen das Shooting für das Mannschaftsfoto 2018/19 auf dem Programm.
Bitte recht freundlich! Die besten Schnappschüsse vom 1860-Team-Fotoshooting 2018/19
Testspiel-Erfolg für den TSV 1860 München: Die besten Fotos aus Österreich
Fünfter Sieg im sechsten Testspiel: Die Löwen setzten ihre Erfolgsserie fort und gewinnen gegen den russischen Erstligisten und Europa-League-Teilnehmer FK Ufa mit 1:0. …
Testspiel-Erfolg für den TSV 1860 München: Die besten Fotos aus Österreich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.