„Der Richtige“ 

1860 sucht Bierofka-Nachfolger: Löwen-Legende fordert Ex-Bayern-Trainer

  • schließen

Nach dem Abgang von Trainer Daniel Bierofka sucht der TSV 1860 München einen neuen Coach. Löwen-Legende Karsten Wettberg weiß, wer den Blauen jetzt helfen würde.

  • Daniel Bierofka und der TSV 1860 München haben ihre Zusammenarbeit beendet.
  • Die Löwen suchen nun nach einem Trainer-Nachfolger.
  • Karsten Wettberg bringt nun F elix Magath ins Gespräch.

München - Der TSV 1860 München kommt nicht zur Ruhe. Nachdem erst vor Kurzem Top-Stürmer Sascha Mölders sein Karriere-Ende nach der Saison bekannt gegeben hatte, folgte in dieser Woche der Albtraum für die Löwen-Fans: Trainer Daniel Bierofka verlässt die Löwen. Damit geht eine der wenigen Konstanten beim TSV und das, obwohl Bierofkas Löwen im letzten Saison-Spiel einen 4:2-Erfolg feiern konnten. 

1860 sucht Bierofka-Nachfolger - Wettberg fordert Ex-Bayern-Trainer

Doch für Wehklagen bleibt dem Klub wenig Zeit. Die Löwen brauchen einen neuen Trainer, einen Bierofka-Nachfolger. Doch die Fußstapfen sind groß. Bierofka war viel mehr als nur ein Trainer. Er hielt in den Augen vieler Fans die Fußball-Abteilung des TSV nach dem Abstieg in die vierte Liga zusammen, baute ein Team auf und führte dieses dann direkt zurück in den Profi-Fußball.

Bierofka war die Konstante, die trotz etlicher Querelen im Verein stets eine Mannschaft auf den Platz brachte. Wer kann ihn nun ersetzen?

Löwen-Legende Karsten Wettberg hat eine Idee, wer die Biero-Nachfolge stemmen könnte. In der aktuellen Situation brauche es einen, der „aufräumt“, so Wettberg gegenüber Sport1. Und der Ex-Löwen-Trainer, der das Team einst zurück in die zweite Liga führte und dafür den Spitznamen „König von Giesing“ erhielt, nennt auch gleich einen prominenten Namen: Ex-Bayern-Trainer Felix Magath.

Bierofka-Nachfolger bei 1860: Magath war im Stadion

Dieser habe beim letzten Spiel der Löwen sogar im Stadion gesessen, so Wettberg, und weiter: „Er wäre meiner Meinung nach der Richtige.“ Wettberg begründet seine Einschätzung dadurch, dass er mit Magath in seiner Zeit als Vizepräsident des TSV zweimal gute Gespräche geführt habe. Zudem wohnt Magath ohnehin im nahegelegenen Grünwald.

Allerdings weiß auch Wettberg: Magath „hat es nicht nötig, dass er etwas machen muss, aber 1860 könnte ihn reizen. Verkehrt wäre es nicht.“

Die Entscheidung von Daniel Bierofka den Verein zu verlassen, kann Wettberg dagegen sehr gut nachvollziehen

. Der nun Ex-Trainer habe damit Charakter gezeigt, meint Wettberg, da im Verein viele nicht mehr hinter ihm gestanden hätten. Wie geht es jetzt weiter? Die Löwen sind am Samstag gegen Halle gefordert. Wir sind im

Live-Ticker

dabei. 

Die Löwen meldeten am Samstag Vollzug an: Der TSV 1860 hat einen neuen Trainer!

rjs

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bierofka-Nachfolger Köllner: „Am Ende machen eh die Spieler die Taktik“
Michael Köllner ist der neue Trainer beim TSV 1860 München. Der Bierofka-Nachfolger hofft auf eine sorgenfreie Saison.
Bierofka-Nachfolger Köllner: „Am Ende machen eh die Spieler die Taktik“
„Meine Privatmeinung“ - Vonavka reagiert auf Wettberg-Kritik
Eine SMS von Pro1860-Vorstand Hans Vonavka an Karsten Wettberg mit Bezug auf die Leistungen von Ex-Trainer Daniel Bierofka sorgt für Wirbel. Jetzt hat sich Vonavka zu …
„Meine Privatmeinung“ - Vonavka reagiert auf Wettberg-Kritik
Charity-Abend bei den Löwen: „1860 ist ja wie eine Frau, die dich dein Leben lang schlägt“
Die „Unternehmer für Sechzger“ veranstalteten einen Charity-Abend für die Löwen. In der VIP-Alm wurden Spenden für das Nachwuchsleistungszentrum gesammelt.
Charity-Abend bei den Löwen: „1860 ist ja wie eine Frau, die dich dein Leben lang schlägt“
TSV 1860 München gegen FC Bayern 2: Alle Infos zum Derby
Am 24. November herrscht Ausnahmezustand in Giesing. Der TSV 1860 und der FC Bayern 2 treffen im Grünwalder Stadion im Derby aufeinander. Alle Infos zum Spiel.
TSV 1860 München gegen FC Bayern 2: Alle Infos zum Derby

Kommentare