Die SpVgg Unterhaching um Trainer Sandro Wagner erhält knapp eine halbe Million Euro aus dem Nachwuchsfördertopf des DFB.
+
Die SpVgg Unterhaching um Trainer Sandro Wagner erhält knapp eine halbe Million Euro aus dem Nachwuchsfördertopf des DFB.

Türkgücü München bekommt mit 15.000 Euro am zweitwenigsten

DFB: Zuschüsse für Drittligisten - SpVgg Unterhaching und TSV 1860 München räumen ab

  • VonPaul Ruser
    schließen

Der DFB unterstützt die Vereine der 3. Liga mit Geldern aus dem Nachwuchsfördertopf. Die einzelnen Summen setzen sich dabei aus zwei Faktoren zusammen.

Unterhaching/ München - 2,95 Millionen Euro an Fördergeldern schüttet der DFB jedes Jahr an seine Vereine aus der dritthöchsten deutschen Spielklasse aus. Der Absteiger und aktuelle Regionalligist SpVgg Unterhaching erhält mit der stolzen Summe von 465.000 Euro den höchsten Zuschuss. Die Nachwuchsarbeit der Hachinger zahlt sich demnach wenigstens finanziell aus. Im vergangenen Jahr erhielt die Spielvereinigung mehr als 200.000 Euro weniger. Am zweitmeisten bekommt der Drittliga-Aufsteiger aus Ingolstadt. An die Schanzer fließen insgesamt 405.000 Euro (245.000 Euro im Vorjahr). Während der eine direkte Aufsteiger Dynamo Dresden sich über den finanziellen dritten Platz und 306.000 Euro freuen darf, muss sich der zweite aus Rostock mit 120.000 Euro und Platz elf zufriedengeben.

Der TSV 1860 München findet sich sowohl im sportlichen als auch im finanziellen Wettkampf auf dem vierten Platz wieder. 246.000 Euro erwarten die Sechzger vom DFB. Im vergangenen Jahr wurden den Löwen noch 303.000 Euro ausgezahlt. Türkgücü München, der Drittliga-Aufsteiger der Saison 2020/21, erhielt in diesem Jahr erstmal die Fördergelder. Die Summe fällt mit 15.000 Euro aber im Vergleich zu den Mitstreitern gering aus. Mit diesem Betrag steht der Verein auf dem vorletzten Platz der Liste. Das Schlusslicht bildet der Drittliga-Absteiger aus Lübeck. Der VfB erhält lediglich 6.000 Euro. Der FC Bayern München erhält als einziger Verein keinen Zuschuss, da Zweitvertretungen von Lizenzvereinen neben der TV-Vermarktung und dem Financial-Fairplay-Topf auch beim Nachwuchsfördertopf ausgeschlossen sind.

Nachwuchsfördertopf: 2,95 Millionen Euro werden an die Vereine der 3. Liga ausgezahlt

Der Nachwuchsfördertopf des DFB wird anhand von zwei Kriterien berechnet. Der erste Punkte betrifft die Nachwuchsleistungszentren der Vereine. Das bloße Vorhandensein wird mit 100.000 Euro honoriert. Alle Klubs, die ein NLZ planen oder es aufbauen, erhalten 50.000 Euro. Elf der 19 Vereine besaßen im vergangenen Jahr ein NLZ, bei fünf weiteren Klubs war dieses im Aufbau. Das zweite Kriterium bezieht sich auf die Einsatzzeiten der Spieler mit deutscher Staatsangehörigkeit unter 21 Jahren.

Die Verwendung der Gelder ist ausschließlich zur Nutzung für die Nachwuchsförderung bestimmt. Aus diesem Grund müssen die Klubs die Ausgaben der Zuschüsse dokumentieren und dem DFB vorweisen. Die Gelder werden bis zum 30. September ausgezahlt. (Paul Ruser) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare