1. Startseite
  2. Sport
  3. TSV 1860

CSU fordert Rücktritt von Ude und Maget bei 1860

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die CSU fordert den Rücktritt von Christian Ude (l.) und Franz Maget (r.) beim TSV 1860.
Die CSU fordert den Rücktritt von Christian Ude (l.) und Franz Maget (r.) beim TSV 1860. © dpa

München - Keine Ruhe bei den Löwen an der Grünwalder Straße: Nun meldet sich die Münchner Rathaus-CSU zu Wort - und fordert Köpfe.

Verrückte Zustände bei den Löwen: Als herrsche nicht schon genug Chaos und Ärger vor und hinter den Kulissen, klingt sich jetzt auch noch Mario Schmidbauer, der sportpolitische Sprecher der CSU-Stadtratsfraktion, in die Debatte ein. Schmidbauer fordert den Rücktritt von Franz Maget (SPD) als Vize-Präsident und Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) als Aufsichtsratsmitglied. "Wieder einmal hat sich gezeigt, dass die Politik mitverantwortlich dafür ist, dass der TSV 1860 in eine seiner schwersten Krisen gestürzt wurde."

Schon

Lesen Sie auch:

TSV 1860: Ude wirft Präsidium "schwere Fehler" vor

Das merkurtz.tv-Video:

Chaos ohne Ende - Löwen in der Krise

kurios: Jetzt mischt sich also die Politik in das Löwen-Chaos ein und beschwert sich darüber, dass sich die die Politik beim TSV 1860 München zu sehr einmischt. Verrückte Löwen-Welt. Die CSU schickte dazu eigens eine Pressemitteilung an die Redaktionen heraus. Darin sagt Mario Schmidbauer: "Es muss endlich Schluss sein mit der parteipolitischen Einmischung beim TSV 1860." Deswegen sollen sich Maget und Ude nicht mehr in die Geschicke des Vereins einmsichen, sondern sich aus der Vereinsführung zurückziehen und endlich die Fachleute ihre Arbeit machen lassen.

(tz)

Auch interessant

Kommentare