1. Startseite
  2. Sport
  3. TSV 1860

„Gute Gegner – da tun wir uns leichter“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Radhouene Felhi
Radhouene Felhi ist ebenso wie Mate Ghvinianidze erkältet. © dpa

München – Es gibt wieder gute Nachrichten für den TSV 1860 in diesen Tagen.

Eine davon kam zuletzt von Willi Widenmayer. Der Klubarzt nahm die kränkelnden Abwehrkräfte Radhouene Felhi und Mate Ghvinianidze unter die Lupe. Und war sich nach eingehender Untersuchung sicher: Definitiv kein Virus – eine schnöde Erkältung hat von dem Verteidiger-Gespann Besitz ergriffen. Einsatz am Sonntag im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf (13.30 Uhr/Sky) zumindest noch nicht abgehakt.

Was Ewald Lienen natürlich gerne hörte. Der Löwen-Trainer sähe natürlich denkbar ungern ausgerechnet die Abwehr-Kette gesprengt, die in der Vorwoche zum Garanten für den so wichtigen Sieg bei Arminia Bielefeld geworden war. „Rein sportlich“, betonte Lienen, „gäbe es überhaupt keinen Grund, die Startaufstellung jetzt zu ändern.“

Wunschtraum! So könnte der neue Löwen-Palast aussehen

Doch selbst wenn es anders kommt, ist der Mannschaft vor dem Duell mit der Düsseldorfer Fortuna nicht bange. Das unverhoffte 1:0 beim Spitzenreiter hat bei den Löwen trotz des noch immer bedrohlich nahen Abgrunds kollektiv neue Kräfte freigesetzt. „Der Sieg hat so gut getan“, schwärmte Außenverteidiger Toni Rukavina in der tz, „endlich sind wir für unsere Arbeit belohnt worden.“ Wobei der Serbe die breite Brust offenbar auch aus dem zurückliegenden Länderspieleinsatz mitgenommen hat. Nationalcoach Radomir Antic hatte den Löwen-Profi zuletzt im Test gegen Nordirland mal wieder mitkicken lassen und ihm ganz nebenbei auch noch einen Platz im WM-Kader zugesichert. „Das gibt mir Sicherheit“, sagte Rukavina.

Die Rekordtransfers des TSV 1860

foto

Die allerdings kann er auch bestens brauchen. Immerhin bekommt es der 25-Jährige mit seinen Kollegen nun mit einem Gegner zu tun, der die Euphorie einer starken Drittliga-Spielzeit gleich ins neue sportliche Umfeld mitgenommen hat. Mit stattlichen 23 Punkten rangiert die Mannschaft um den früheren Unterhachinger Oliver Fink („Das Spiel ist ein absolutes Highlight für mich, ich freue mich darauf“) auf Platz vier. Neun Zähler über dem einstigen Aufstiegsaspiranten TSV 1860 also. Doch das kann Rukavina nicht schrecken, denn: „Gegen gute Mannschaften tun wir uns leichter. Wir wollen nachlegen.“

Allerdings wollen die Löwen ihrem Anhang den Weg ins Stadion am Sonntag nicht nur mit starken Worten schmackhaft machen. Dazu gewährt der Verein bis zum Weihnachtsabend auch auf alle Artikel in den Fanshops 20 Prozent Rabatt. Noch so eine gute Nachricht vom TSV 1860.

Patrick Reichelt

Auch interessant

Kommentare