EU beschließt Verbot von Einweg-Plastik

EU beschließt Verbot von Einweg-Plastik
+
Der Wahlkampf ist eröffnet: Die nun auch offizielle Opposition für Sechzig setzt sich zusammen aus einem losen Verbund leidender Löwen-Fans. Von links: Marketingexperte Matthias Pantke, Logistikunternehmer Norbert Oxee, Jurist Jesko Trahms, Aufstiegsheld Bernhard Winkler, Gastronom Thomas Hirschberger, 1860-Kassenprüfer Helmut Reiter, Schauspielerin Senta Auth (mit Hund) und Unternehmer Klaus Ruhdorf er.

Hell im Glück - Der Allesfahrer als Strippenzieher

Raus aus der Amateurfalle

  • schließen

Opposition für 1860: „Team Profifußball“ um Ex-Torjäger Bernhard Winkler und Gastronom Thomas Hirschberger will in den Verwaltungsrat.

München – Nachdem „Team Profifußball“ zwei Stunden lang sich und seine Ziele präsentiert hat, ist die Löwen-Zukunft plötzlich ganz nah. Geschildert wird folgendes Szenario: 1860 schafft im Mai den Aufstieg, kratzt aber nur einen Mini-Etat zusammen, der eine bedingt drittligataugliche Mannschaft ermöglicht. Es wird November, es setzt eine 0:3-Heimniederlage – vor 5000 Aufrechten, die sich noch im Grünwalder Stadion verlieren. „Und dann?“, fragt einer in die Runde.

Die Frage steht noch eine Weile im Raum. Dann erheben sich sieben Männer, eine Frau und ein Hund aus einer Kulisse, die der Münchner Gastronom Thomas Hirschberger („Hans im Glück“) zur Verfügung gestellt hat. Auch das Publikum, das andächtig gelauscht hat, steht auf, ohne sofort zu gehen. Es sieht zufrieden aus, was sich mit einem Blick feststellen lässt. Es ist nämlich genau ein Nicht-Funktionär und Nicht-Reporter anwesend: Franz Hell, 64.

Der um das Wohl seiner Löwen besorgte Allesfahrer sitzt nicht zufällig am Montag im vierten Stock von Hirschbergers Franchising GmbH. Hell ist verantwortlich dafür, dass der Doppelabsteiger seit gestern eine Opposition hat, eine Alternative für Sechzig sozusagen. Bernhard Winkler ist das prominenteste Gesicht einer Fraktion, die am 22. Juli geschlossen für den Verwaltungsrat des TSV 1860 kandidieren will. Es ist eine Gruppe, die die aktuellen Erfolge erfreulich findet – die sich aber Sorgen macht, ob der Verein in der aktuellen Form zukunftsfähig ist. Team Profifußball, wie sich die Gruppe nennt, fordert: „Raus aus der Amateurfalle.“ Rein in eine Zukunft, in der 1860 attraktiv ist für Geldgeber – selbst wenn dieser Hasan Ismaik heißt.

Doch wie kam es dazu? Hell lernte im Herbst den Unternehmer Klaus Ruhdorfer kennen, einen Leidensgenossen. Ruhdorfer scharte andere Unzufriedene um sich – und fungiert nun als Sprecher dieser Neunerriege der Frustrierten. Dem 45-Jährigen gelang es recht anschaulich darzustellen, welches Szenario die Opposition genau fürchtet: „Ist es Euch nicht auch aufgefallen? Es werden vier Viertligaspieler verpflichtet. Die zweite Mannschaft soll abgeschafft werden. Und in der Kurve werden grüngoldene Fahnen geschwenkt.“ Grüngold ist bekanntlich die Vereinsfahne des Gesamtvereins TSV 1860. In Ruhdorfers Schilderung steht sie aber für: Abkehr vom Profifußball. Einnisten im Bereich 3./4. Liga. Das vielsagende Wort „TSV Giesing“ fällt gestern nicht nur einmal.

Um künftig wieder die Chance zu haben, entferntere Ziele als Schalding-Heining und Seligenporten ansteuern zu können, geht es den Allesfahrern um Hell. Den Männern und der Schauspielerin Senta Auth („Dahoam is dahoam“), die Hell und Ruhdorfer für ihre Mission gewinnen konnten, geht es um ähnliche Ziele. Allesamt sind sie langjährige Löwen-Fans, unabhängig und wohl situiert, wie sie betonen. Und weil sie gut vernetzt sind, ahnen sie, dass es noch mehr Fans gibt, die hinter ihrem übergeordneten Ziel stehen könnten. Dieses lautet: Liga zwei oder höher: „3. Liga zählt zwar auch offiziell als Profifußball, aber nicht für uns.“ Um wieder nach oben zu kommen, fordert Ruhdorfer ein Umdenken im Verein: „Es muss wieder ein Miteinander der Gesellschafter geben.“ Hirschberger stellt klar: „Wir sind keine Ismaik-Vertreter, sondern vertreten den e.V..“

Damit nicht gleich Missstimmung aufkommt, fügt Team Profifußball hinzu, den Standort Giesing auf Zukunftstauglichkeit prüfen zu wollen („Unser erstes Ziel“). Und natürlich betonen sie auch, dass sie mit dem aktuellen Präsidium um den wenig investorenfreundlichen Robert Reisinger zusammenarbeiten würden.

Dieser Reisinger hatte natürlich Wind bekommen vom Aufmarsch der Opposition. In der „tz“ spielte er das Auftreten der Aufständischen als „politisches Gepolter“ herunter. Die Mannschaft stehe kurz vor den Playoff-Spielen und dem Aufstieg in die 3. Liga: „Wer das für den geeigneten Moment hält, um mit persönlichem Wahlkampf für ein zu wählendes Ehrenamt im Juli Unruhe in das Vereinsumfeld zu bringen, hat in meinen Augen das Gefühl für den Sport verloren.“

Hell dagegen hat gestern neue Zuversicht gewonnen. „Jede Weltreise beginnt mit dem ersten Schritt“, sagte er: „Wenn wir unsere Sachthemen durchbringen, dürften wir eine reelle Chance habe.“ Die Fraktion der Leidenden sei größer als gedacht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Abschied der Kult-Wirtin - so geht’s mit dem Löwenstüberl weiter
Zum Jahresende wird Christl Estermann das Löwenstüberl nach über 20 Jahren abgeben und in den verdienten Ruhestand gehen. Jetzt spricht der Verein über die Nachfolge.
Nach Abschied der Kult-Wirtin - so geht’s mit dem Löwenstüberl weiter
Kein Geld für Weihnachtsfeier - jetzt schaltet sich Investor Ismaik ein
Die Spielzeit in der 3. Liga sollte für die Münchner Löwen eigentlich ein Neuanfang werden. Ein halbes Jahr später holt sie der Existenzkampf mal wieder ein.
Kein Geld für Weihnachtsfeier - jetzt schaltet sich Investor Ismaik ein
Exklusiv! Schittenhelm bleibt Trainer der U19 der Löwen
Auf den zurückgetretenen U19-Trainer Helmut Luksch folgte Anfang November Jonas Schittenhelm. Obwohl er nur einen Sieg aus vier Partien verzeichnen kann, bleibt …
Exklusiv! Schittenhelm bleibt Trainer der U19 der Löwen
Bierofka erklärt fragwürdige Geste gegen 1860-Fans
Die Niederlage im Grünwalder Stadion gegen Carl Zeiss Jena war am Ende nicht das einzige Problem der Münchner Löwen. Denn einen Aufreger für die Fans lieferte der …
Bierofka erklärt fragwürdige Geste gegen 1860-Fans

Kommentare