+
Am Zug: Ismaiks Statthalter Stimoniaris muss jetzt liefern.

Zukunftsplanung liegt auf Eis

Mehr Geld für die Löwen? Entscheidung vertagt

  • schließen

Aufsichtsrat einigt sich auf Stundung der Darlehen bis 2020 – Budget-Erhöhung frühestens Anfang nächste Woche.

München – Es war ein Foto, das für Aufsehen sorgte – und polarisierte. Die einen fanden es gut, dass sich Hasan Ismaik im Meistershirt der Löwen ablichten ließ – zusammen mit seinem Bruder Yahya sowie den Aufsichtsräten Peter Cassalette und Saki Stimoniaris. Andere dachten: Toll, aber was war der Beitrag des Quartetts? Ein entscheidender Beitrag wurde zwei Tage danach zumindest angekündigt. Ismaiks Sprecher Stimoniaris ließ mitteilen: „Finanzierung des TSV 1860 steht.“ Der Investor werde Daniel Bierofkas Wünsche erfüllen, schrieb er – „zu 100 Prozent“.

Am Mittwochabend, bei einer Sitzung des Aufsichtsrats, sollten nun Nägel mit Köpfen gemacht werden. Wie üblich wurde es eine lange Sitzung – mit einem Ergebnis, das viele Fragen offen lässt. Zwar hätten sich beide Gesellschafter darauf verständigt, fällig werdende Darlehen bis 2020 zu stunden; konkret: 17 Millionen Euro die Ismaik-Seite, 660 000 Euro der Verein. Der Fortbestand der KGaA sollte damit fürs Erste gesichert sein. Beim für die sportliche Perspektive zentralen Punkt, der Budgetaufstockung (von Stimoniaris angekündigt, von Bierofka herbeigesehnt), konnte sich die Runde jedoch auf kein Ergebnis einigen.

„Zur Fortführung der Gesellschaft werden beide Gesellschafter ihre Darlehensforderungen bedingungslos stunden“, heißt es in dem Schreiben, das Karl-Christian Bay (für den e.V.) und Yahya Ismaik (für die Investorenseite) unterzeichnet haben. Und weiter: „Für die Bereitstellung weitergehender finanzieller Mittel zur Stärkung der sportlichen Wettbewerbsfähigkeit finden zeitnah weitere vertrauensvolle Gespräche zwischen den Gesellschaftern statt, die den sportlichen Erfolg der Zukunft, unabhängig von der Liga, sichern sollen.“

Positiv zu bewerten ist, dass der Wille erkennbar ist, a) mit einer Zunge zu sprechen und b) Einvernehmen herzustellen. Nicht ganz so positiv ist, dass Ismaiks Sprecher mit seiner vollmundigen Erklärung Erwartungen geweckt hat, die bis jetzt nicht erfüllt wurden – was mal wieder eine professionelle Zukunftsplanung torpediert.

Ambitionierte Klubs haben ihre (Transfer-)Schäflein Mitte Mai längst im Trockenen. Bei den Löwen, die ohnehin schon wieder in eine Saisonverlängerung müssen, zeichnen sich dagegen die traditionellen Hängepartien ab. Dass begehrte Stürmer wie Manuel Schäffler und Stefan Lex geduldig abwarten, bis sich die 1860-Bosse geeinigt haben, erscheint zumindest fraglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hiller steht im DFB-Pokal im Tor: „Das wird eine Riesen-Herausforderung“
Am Sonntag (18.30 Uhr) treffen die Löwen im DFB-Pokal zu Hause auf den Zweitligisten Holstein Kiel. In den (mindestens) 90 Minuten besonders im Fokus: Marco Hiller.
Hiller steht im DFB-Pokal im Tor: „Das wird eine Riesen-Herausforderung“
DFB-Pokal im Live-Ticker: 1860 gegen Kiel -  Erinnerungen werden wach
Am Sonntag trifft der TSV 1860 im Grünwalder Stadion auf Holstein Kiel. In der ersten Runde des DFB-Pokals sind die Münchner Außenseiter gegen die starken Norddeutschen.
DFB-Pokal im Live-Ticker: 1860 gegen Kiel -  Erinnerungen werden wach
Woher kommt eigentlich das Geld, Herr Wolf?
Markus Wolf (49) ist seit zehn Jahren Hauptsponsor und Präsident von Schweinfurt 05, das den Spielbetrieb vor der Saison auf Profitum umgestellt hat. Uns erklärt der …
Woher kommt eigentlich das Geld, Herr Wolf?
Bierofka: Löwen sollen im Pokal gegen Kiel „bis zum Erbrechen laufen“
TSV 1860 gegen Holstein Kiel - es dürfte eines der spannenderen und offeneren Duelle der erste Runde im DFB-Pokal sein. Daniel Bierofka fordert vollen Einsatz von seinen …
Bierofka: Löwen sollen im Pokal gegen Kiel „bis zum Erbrechen laufen“

Kommentare