1. Startseite
  2. Sport
  3. TSV 1860

Köllner lässt sich Zeit bei „Schuss“ Nummer zehn - und plant ohne Goden

Erstellt:

Von: Uli Kellner

Kommentare

Kevin Goden schaut unglücklich, er soll die Löwen verlassen.
Am Freitag endet seine Zeit bei 1860: Kevin Goden, vertraglich eigentlich noch bis 2023 gebunden. © Imago

Vier Siege, 27:0 Tore. Es läuft für den TSV 1860 in der Sommervorbereitung. Alt- und Neulöwen wachsen zusammen - und fürs Erste zeichnet sich nur ein Abgang ab.

Neun Neue. Und bald zehn? Joseph Boyamba müsse nicht der letzte Zugang in diesem Sommer gewesen sein, sagte Günther Gorenzel vorige Woche zu Münchner Merkur und tz. Man halte weiterhin die Augen nach einem Kreativspieler offen, so der Sportchef. Ähnlich hörte sich auch Trainer Michael Köllner an, der erklärte, ein weiterer Offensivmann sei durchaus willkommen.

Am Sonntag, nach Abschluss der ersten Testserie (vier Siege, 27:0 Tore), klang Köllner etwas zurückhaltender. „Man muss ein bisschen Geduld haben, was das betrifft“, sagte er am Rande des Benefizspiels in Schönau (8:0): „Jetzt irgendeinen zu holen, nur damit wir ihn geholt haben – das macht keinen Sinn. Ein Kracher wird im Moment nicht auf dem Markt sein. Es müsste eine Ergänzung in der Breite sein. Einer, der unserem Spiel eine besondere Note gibt. Und so einen Spieler zu finden, ist schwer.“

Es kann ja auch Ende August noch was passieren. Da muss man alle Augen offenhalten, und das machen wir auch jeden Tag.“

1860-Trainer Michael Köllner zum Thema Transfermarkt.

Schwer unter Zeitdruck. Aber der ist nicht gegeben in einer Transferperiode, die erst am 31. August endet. „Ich denke, dass man sich grundsätzlich einen Schuss offen halten muss“, sagte Köllner: „Da muss man auch aus der Vergangenheit lernen.“ Siehe die Wintertransferperiode, in der Gorenzel nur 50 000 Euro für Verstärkungen bewilligt wurden (und am Ende keiner kam). „Man muss immer alle Trümpfe in der Hand halten“, doziert Köllner: „Es kann ja auch Ende August noch was passieren. Da muss man alle Augen offenhalten, und das machen wir auch jeden Tag.“

Löwen helfen Goden bei Vereinssuche

Vorzeitig beendet ist dagegen das Kapitel Kevin Goden (23, Vertrag bis 2023). Der Rechtsverteidiger, vor einem Jahr aus Nürnberg gekommen, fehlte schon bei den Testspielen – die Löwen unterstützen ihn dabei, einen neuen Verein zu finden. „Wir planen auf der Position rechts hinten anders“, so Köllner: „Deswegen haben wir auch Chris Lannert verpflichtet. Spieler und Berater wissen seit der Sommerpause Bescheid. Es wäre unfair, den Kevin jetzt mitzuschleppen. Er kann bis Freitag noch im Training mitmachen, und dann muss man schauen, dass sich für ihn noch was Gutes anbietet. So kann er sich in einer guten Phase der Vorbereitung umschauen – und hat auf dem Markt noch alle Optionen.“

Auch interessant

Kommentare