+
Der TSV 1860 München war zum Saisonabschluss beim FC Carl Zeiss Jena zu Gast.

Saisonabschluss in Liga 3

Ticker: Ausschreitungen vor der Partie - Löwen gehen in Jena unter

  • schließen

Der TSV 1860 München wollte die Saison versöhnlich abschließen - doch am Ende steht eine deftige Pleite und Ausschreitungen in Jena. Der Ticker.

Vorbericht: FC Carl Zeiss Jena - TSV 1860 München

München - Die große Abstiegsangst ist gebannt - nun hoffen die Löwen beim letzten Saisonspiel in Jena (Samstag, 13.30 Uhr) auf ein versöhnliches Ende für die aktuelle Spielzeit. Für den abstiegsbedrohten FC Carl Zeiss, der vor dem Spieltag noch über dem Strich steht, geht es um alles. Bei den Löwen dagegen könnte man meinen, dass die Fans den Abstiegssorgen fast ein wenig hinterhertrauern. Nicht, weil sie absteigen wollen - aber nun, da der letzte sportliche Nervenkitzel der Saison Geschichte ist, muss man sich beim TSV wohl oder übel den strukturellen Problemen zuwenden. Und die gibt es bei den Münchnern (wie eigentlich fast immer) zuhauf.

Kein Geld in der Kasse - wohin geht‘s mit den Löwen?

Die leere Kasse ist das zentrale Thema, und der daraus folgende bange Blick auf die Mannschaft, die Trainer Daniel Bierofka im nächsten Jahr zur Verfügung gestellt wird. Bierofka: „Was die allgemeine Situation betrifft, hoffe ich, dass alle in diesem Verein mal aufwachen. Sonst spiele ich nächste Saison mit einem Innenverteidiger. Das ist ein bisschen schwierig, denn dafür gibt es kein System.“

Präsident Reisinger machte dem Coach keine großen Hoffnungen auf baldige Besserung. „Der TSV 1860 hat – speziell in der Abstiegssaison aus der 2. Liga – einen Schuldenberg angehäuft, der nicht wegzudiskutieren ist. Ein harter Schnitt ist unumgänglich“, so Reisinger. Sogar ein Verkauf von Publikumsliebling Sascha Mölders scheint nicht mehr ausgeschlossen.

Giftpfeile zwischen Stimoniaris und Reisinger

Dann wäre da noch der ewige Streit zwischen der Pro- und Anti-Ismaik-Fraktion. Letzter öffentlicher Giftpfeil: „Momentan wird jeder Kreisligist demokratischer geführt als 1860“, wie Ismaik-Sprecher Saki Stimoniaris verlauten ließ.

Bei all diesen Schwierigkeiten wird sich das Jena-Spiel für Daniel Bierofka und die Löwen-Fans wohl noch ein wenig wie Urlaub anfühlen, bevor in den kommenden Wochen die wirklich wichtigen Kämpfe beginnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TSV 1860 befördert 17-jähriges Juwel Lang zu den Profis 
Der TSV 1860 München hat U17-Talent Niklas Lang zu den Profis befördert. Trotzdem ist ein Abgang zu einem höherklassigen Verein nicht ausgeschlossen. 
TSV 1860 befördert 17-jähriges Juwel Lang zu den Profis 
Sportchef Gorenzel bestätigt: TSV 1860 testet zwei Spieler
Der TSV 1860 München startet nach dem Laktattest heute mit dem ersten Training in die Vorbereitung. Dabei wurden auch zwei neue Spieler gesichtet. 
Sportchef Gorenzel bestätigt: TSV 1860 testet zwei Spieler
Was macht Bierofka? Klare Ansage vom Löwen-Coach
Der TSV 1860 München startete am Montag in die Vorbereitung. Trainer Daniel Bierofka hat sich dabei deutlich über seine Zukunft geäußert.
Was macht Bierofka? Klare Ansage vom Löwen-Coach
Nach Ismaik-Attacke gegen Scharold: 1860-Präsidium schießt zurück
TSV 1860 München: Investor Hasan Ismaik macht Geschäftsführer Michael Scharold schwere Vorwürfe. Das Präsidium der Löwen um Robert Reisinger verteidigt ihn aber.
Nach Ismaik-Attacke gegen Scharold: 1860-Präsidium schießt zurück

Kommentare