Für ihn ins Stadion geschmuggelt

Erstes Spiel ohne Bierofka: Löwen-Profis zeigen emotionale Geste auf dem Platz 

  • schließen

Spiel eins nach dem Bierofka-Abgang und die Löwen-Kicker zeigen sich emotional. Dafür nutzen sie ihren Torjubel beim Führungstreffer.

  • Coach Daniel Bierofka verließ den TSV 1860 München.
  • Der Aufschrei nach dem Abgang war groß.
  • Im ersten Spiel ohne ihn schickten die Löwen-Profis eine emotionale Botschaft.

München - Zum ersten Mal seit dem Abstieg aus der 2. Bundesliga müssen die Löwen ohne Daniel Bierofka in ein Pflichtspiel. Der Abgang des 40-Jährigen traf offenbar nicht nur viele Löwen-Fans ins Herz und so zeigen sich die Profis auf dem Platz sehr emotional. 

Wir schreiben die 40. Minute im Spiel gegen den Halleschen FC, als Sascha Mölders den Ball zu Stefan Lex spitzelt, der behält im Eins-gegen-eins vor Halle-Keeper Eisele die Nerven und netzt ein. Dann kennt die Freude keine Grenzen, vor allem bei Kult-Stürmer Sascha Mölders. 

TSV 1860 im ersten Spiel nach Bierofka: Spieler schicken emotionale Botschaft

Dass der Jubel besonders groß ausfällt, ist kein Zufall, denn: Die 1860-Kicker habe sich etwas vorgenommen und dafür ein T-Shirt ins Stadion geschmuggelt. „Danke Biero“, steht auf dem Trikot, das Mölders und Kollegen in die Kamera halten. 

„Es tut mir weh“, hatte Bierofka über seinen tränenreichen Abgang gesagt. Und damit steht er augenscheinlich nicht alleine da. Trotzdem zog er den Schlussstrich und der muss nun verarbeitet werden. Den ersten Schritt machten die Spieler also auf dem Platz und schickten eine vermutlich letzte, medienwirksame Botschaft an ihren Aufstiegs-Trainer und ihre Gesichter sprechen Bände.

Emotionaler Jubel nach Treffer gegen Halle: Löwen beenden damit Endlos-Serie

Außerdem ebnete der emotional begleitete Treffer den Weg zum Ende einer schier endlosen Negativ-Serie. 14 Spiele lang musste man auf einen Erfolg in der Fremde warten. Seit dem Sieg gegen Wehen Wiesbaden am 3. März 2019 konnten die Löwen tatsächlich kein Liga-Spiel als Gast gewinnen. Um ihren Coach gebührlich verabschieden zu können, rafften sich die Kicker offensichtlich noch einmal auf.

Seine ehemaligen Schützlinge reihen sich da nahtlos ein und verlieren nicht ein schlechtes Wort über Daniel Bierofka. Gegenüber fupa.net* schwärmten unter anderem Fabian Hürzeler, Lucas Genkinger, Chaka Ngu‘Ewodo und Fabio Sabbagh von seinem Engagement und seiner menschlichen Seite. 

Währenddessen hat 1860 einen neuen Coach gefunden und sich für die große Lösung entschieden. Mit Michael Köllner übernimmt ein Mann mit Bundesliga-Erfahrung das Ruder.

Daniel Bierofka verlässt die Löwen: Spieler und Fans vermissen ihn schon jetzt

Daniel Bierofka war sich nicht zu schade, dem TSV 1860 bis in die Regionalliga zu folgen. Dort glückte der direkte Aufstieg und entfachte riesige Euphorie in der Stadt. Im ersten Drittliga-Jahr konnte die Klasse gehalten werden, was auch in der aktuellen Saison die einzige Zielsetzung in Giesing sein kann. 

Denn die Ergebnisse waren bislang durchwachsen und trotzdem kam das Biero-Aus überraschend. Immer wieder war zwar auch Kritik am Löwen-Coach durchgesickert, doch tatsächlich entlassen hätte ihn wohl niemand. Seinen Hut nahm er dann selbst. Zu genervt war er von den vielen Störgeräuschen neben dem Platz. Speziell die Maulwurf-Affäre sorgte für seine drastische Entscheidung. 

Biero-Aus bei 1860: Auch Sascha Mölders ist Rummel zu viel

Dabei ist der Coach nicht der einzige, den die Löwen wegen derlei Nebenschauplätzen verlieren. Auch Sascha Mölders kündigte seinen Abgang an. Im Sommer wird er gehen, denn „das ganze Drumherum geht mir auf den Sack“, erklärte er seine Schwierigkeiten mit dem Rummel im Profi-Fußball. 

Dabei wird er allerdings, das schien in den letzten Spielen deutlich durch, alles daran legen, den TSV 1860 nicht als Absteiger zu verlassen. Schon vor dem Ende der Biero-Ära war Mölders stets einer der Engagiertesten auf dem Feld. Als Vorlagengeber gegen Halle war er maßgeblich daran beteiligt, dass die Löwen einen Schritt in diese Richtung gehen konnten. Fünf Punkte beträgt jetzt der Abstand auf die SG Sonnenhof Großaspach und damit den ersten Abstiegsplatz

Die Löwen meldeten am Samstag Vollzug an: Der TSV 1860 hat einen neuen Trainer!

*fupa.net ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks von Ippen-Digital.

Rubriklistenbild: © MIS / Cathrin Müller /M.i.S.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1860-Coach Köllner: „Ich habe nicht das Gefühl, dass die Kabine hier aus dem Ruder läuft...“
Der neue 1860-Trainer Michael Köllner lässt die Löwen-Hierarchie unangetastet. Bedeutet: Felix Weber bleibt Kapitän - und Marco Hiller (vorerst) im Löwen-Tor.
1860-Coach Köllner: „Ich habe nicht das Gefühl, dass die Kabine hier aus dem Ruder läuft...“
Neuer Löwen-Coach Michael Köllner: „Ich will niemanden missionieren“
Michael Köllner, der neue Trainer des TSV 1860 München, verrät im Interview, welche Ziele er mit der Mannschaft hat. Und das sind keine Kleinigkeiten, die sich der …
Neuer Löwen-Coach Michael Köllner: „Ich will niemanden missionieren“
Bierofka-Nachfolger Köllner: „Am Ende machen eh die Spieler die Taktik“
Michael Köllner ist der neue Trainer beim TSV 1860 München. Der Bierofka-Nachfolger hofft auf eine sorgenfreie Saison.
Bierofka-Nachfolger Köllner: „Am Ende machen eh die Spieler die Taktik“
„Meine Privatmeinung“ - Vonavka reagiert auf Wettberg-Kritik
Eine SMS von Pro1860-Vorstand Hans Vonavka an Karsten Wettberg mit Bezug auf die Leistungen von Ex-Trainer Daniel Bierofka sorgt für Wirbel. Jetzt hat sich Vonavka zu …
„Meine Privatmeinung“ - Vonavka reagiert auf Wettberg-Kritik

Kommentare