+
Den TSV 1860 München muss seine Remis-Serie aktuell nicht besorgen.

Drittes Unentschieden in Folge

Löwen mit Remis-Serie: Schneckenrennen in der 3. Liga - Will denn niemand aufsteigen?

  • schließen

Der Aufstiegskampf in der 3. Liga wird immer zäher. Der TSV 1860 schien sich zuletzt abzumelden - doch es ist noch lange nichts entschieden.

  • Der TSV 1860 München erlebt aktuell eine Remis-Serie.
  • Inzwischen findet man sich in der 3. Liga auf Platz neun wieder.
  • Der Rückstand auf Rang drei und zwei beträgt allerdings nur sechs Punkte.

München - Helix pomatia, die Weinbergschnecke, erreiche „mit ihrer Kriechsohle immerhin eine Geschwindigkeit von drei Metern pro Stunde, also 0,003 km/h“, heißt es beim Wissenschaftsportal spektrum.de. Gemütlicher sei der Seestern (Asteroidea) unterwegs, 0,6 Meter pro Stunde. Erstaunlich flink für seine Größe hingegen das Pantoffeltierchen (Paramecium) – mit 0,01 km/h quasi der Raser unter den Kriechern.

Was das mit den Löwen zu tun hat? Drittliga-Zoologen wissen Bescheid. Strittig ist derzeit nur, ob der Aufstiegskampf noch Schneckentempo aufweist oder bereits zum Seesternrennen degeneriert ist. Pantoffeltierchen? Tragen Bayern-Trikots und rasen als Zweitvertretung eh außer Konkurrenz durch die Rückrunde. Am Montagabend (nach Red. Schluss dieser Ausgabe) gegen Asteroidea Halle.

Löwen-Spieler Noel Niemann: „Geil wär‘s natürlich...“

Zu den Fakten: Wer vor Weihnachten behauptet hatte, die Zweitliga-Absteiger Duisburg und Ingolstadt seien der Konkurrenz das entscheidende Qualitätsquäntchen voraus, den werden die jüngsten Ergebnisse ins Grübeln gebracht haben. Der FCI verlor nach einem Dusel-2:1 gegen Lautern zuletzt zweimal in Folge, Duisburg gewann von seinen jüngsten fünf Partien nur eine – und verlor am Sonntag mit 0:1 in Zwickau. Dort, wo sich die Löwen vor zwei Wochen noch über zwei verschenkte Punkte geärgert hatten.

Das Erfreuliche aus Sicht der Sechziger (und Hachinger): Die eigenen Remis-Serien sind angesichts der lahmenden Mitbewerber kein Beinbruch. Das Team von Trainer Claus Schromm liegt punktgleich mit Ingolstadt auf Platz drei, die Köllner-Elf hat vor den beiden Heimspielen gegen Magdeburg und Chemnitz nur noch sechs Zähler Rückstand auf Platz zwei.

„Geil wär’s natürlich, mit Sechzig hochzugehen. Je schneller desto besser“, sagte Toptalent Noel Niemann zuletzt im tz-Interview.

Definitiv kein Kriechtier, der Kamerad. 

Ludwig Krammer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1860-Geschäftsführer Gorenzel: „Ein Abbruch ist keine Option“
Die Corona-Krise trifft den TSV 1860 München hart. Die Löwen setzen dabei auf Kurzarbeit. Sportgeschäftsführer Günther Gorenzel nimmt zu diesen und anderen Themen …
1860-Geschäftsführer Gorenzel: „Ein Abbruch ist keine Option“
TSV 1860 in der Coronakrise? Investor Ismaik schließt Pleite aus - und sendet einen Appell
Die Coronavirus-Pandemie erschüttert auch den Profifußball in den Grundfesten. Viele Klubs fürchten nun um ihre Existenz. Wie ist die Lage beim TSV 1860? Investor Hasan …
TSV 1860 in der Coronakrise? Investor Ismaik schließt Pleite aus - und sendet einen Appell
TSV 1860: Michael Köllners Talente-Bilanz seit Amtsantritt
TSV 1860-Coach Michael Köllner hat bei seinem Antritt angekündigt, auf die Jugend der Löwen zu setzen. Wir haben uns die Umsetzung dieser Ankündigung angeschaut.
TSV 1860: Michael Köllners Talente-Bilanz seit Amtsantritt
„Das Schlimmste ist die Ungewissheit“: Löwen-Allesfahrer über Corona
Was tun Menschen, deren Leidenschaft normalerweise auf einen Fußballverein konzentriert ist? Drei Allesfahrer des TSV 1860 über die Corona-Krise.
„Das Schlimmste ist die Ungewissheit“: Löwen-Allesfahrer über Corona

Kommentare