1. Startseite
  2. Sport
  3. TSV 1860

Frust bei 1860-Sportchef Gorenzel: „Ich will Klarheit!“ - Sorgen um angeschlagenen Paul

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Fussek

Kommentare

Günther Gorenzel.
Günther Gorenzel. © sampics / Stefan Matzke / Stefan Matzke

Günther Gorenzel wurde vor fast einem Monat zum Geschäftsführer Sport befördert - und wartet immer noch, dass dies Realität wird. Herbert Paul indes ist verletzt.

München - Sorgen um Herbert Paul! Der Außenverteidiger musste die gestrige Vormittagseinheit abbrechen. „Ich habe Schmerzen im Oberschenkel“, sagte Paul zur tz. „Es ist in der Bewegung passiert.“ Für den 24-Jährigen ging es direkt zum Arzt zur MRT-Untersuchung. Ein Ausfall für das Spiel am Samstag (14.00 Uhr) gegen Halle wäre bitter. Paul spielt eine richtig gute Saison. „Es wäre sicherlich bitter für Heppi, wenn etwas herauskommen sollte, aber wir haben mehrere Optionen im Kader, um Ausfälle zu kompensieren und aufzufangen“, sagte Sportchef Günther Gorenzel. „Jetzt warten wir erstmal ab.“

Lesen Sie auch: Nach Monster-Foul in Münster: Löwen-Giftling Lacazette muss zum Rapport

Gorenzel in der Warteschleife

Warten ist das richtige Stichwort – denn auch Gorenzel befindet sich in der Warteschleife. Fast einen Monat ist es her, dass der Aufsichtsrat beschloss, dass der 47-Jährige zum Geschäftsführer Sport befördert werden soll. „Der Vollzug der Geschäftsführerbesetzung erfordert noch Zustimmungserklärungen des Verwaltungsrat des e.V. und des Beirats, deren zeitnahe Erledigung erwartet wird“, verkündete der Verein damals in einer Pressemitteilung.

Passiert ist wenig. „Aus meiner Sicht sind da noch viele Dinge inhaltlich zu besprechen und zu klären“, sagte Gorenzel. „Ich hoffe, dass das zeitnah erfolgt. Das wäre im Sinne des Vereins und auch in meinem, dass Klarheit hineinkommt, wie es weitergeht. In diesem Geschäft braucht man Planungssicherheit.“

Lesen Sie auch: Nach umkämpften Remis in Münster: Bierofka verrät Taktik-Kniff

„... dann ist eine konstruktive Zusammenarbeit nicht möglich“

Aktuell empfindet der Österreicher die Situation als unbefriedigend. Wenn diese Dinge nicht besprochen werden, sei eine konstruktive Zusammenarbeit nicht möglich. „Dann mache ich das, was in meinem Arbeitspapier steht und dann schauen wir, wohin die Reise geht“, erklärte Gorenzel. „Dann nehmen die Dinge ihren Lauf, wie sie im Fußball ihren Lauf nehmen.“ 

Woran die Beförderung noch hakt? „Der Vorgang liegt dem Verwaltungsrat vor und wird aktuell geprüft.“, sagt Vorsitzender Sebastian Seeböck zur tz. Wie lange das dauern wird, könne er derzeit leider nicht sagen. „In jedem Fall ist eine eingehende Prüfung angezeigt, welche der Verwaltungsrat im Rahmen seiner satzungsgemäßen Aufgaben und im Sinne der Mitglieder mit der gebotenen Sorgfalt durchführen wird.“ Also abwarten.

Lesen Sie auch: So stark ist die 60-Jugend: Die Jung-Löwen im tz-Check

ffu

Auch interessant

Kommentare