+
Hasan Ismaik.

Versprochene zwei Millionen Euro noch immer nicht überwiesen

Ismaik lässt die Löwen zappeln

  • schließen

Obwohl Hasan Ismaik am Wochenende in München war, ist der Vertrag über die zwei Millionen gegen Genussscheine immer noch nicht unterschrieben.

München - Am vergangenen Wochenende war Hasan Ismaik in München. Zu welchem Zweck (vom Facebook-Obstkauf mal abgesehen) ließ sich nicht in Erfahrung bringen. Sicher ist nur eines: Mit den 1860-Verantwortlichen gab es keinerlei Kontakt.

Dabei wäre dies angesichts der nach wie vor herrschenden Unsicherheit beim Drittligisten keine schlechte Idee. Wie dietz aus zuverlässigen Quellen erfuhr, ist der Vertrag über die zwei Millionen Euro gegen Genussscheine nach wie vor – Stand Freitagabend - nicht unterschrieben. Der vollmundigen Ankündigung vom 14. Juni („Weichenstellung für eine erfolgreiche Löwen-Zukunft“) folgte: nichts.

Wartet Ismaik einen Weigl-Transfer ab?

Warum Ismaik, der sich in der Angelegenheit auf schriftliche Anfrage nicht äußern wollte, seine Löwen mal wieder zappeln lässt, ist die große Frage an der Grünwalder Straße. Die aktuell führende These: Der Jordanier will abwarten, ob Ex-Löwe Julian Weigl nicht doch noch von Borussia Dortmund zu Paris St. Germain transferiert wird, was 1860 dank Weiterverkaufsklausel einen mittleren einstelligen Millionenbetrag einbringen würde. Untermauert wird diese Ansicht von einer Pressemitteilung vom 3. Juni. Zitat: „Derzeit geht der Investor (...) davon aus, dass durch Weiterverkäufe von Ex-Spielern durch andere Vereine, an denen der TSV 1860 noch Transferrechte besitzt, zusätzliche Mittel generiert werden können.“

Lesen Sie auch: TSV 1860: Dr. Markus Drees verzichtet - Verwaltungsrat wählt neues Vorsitzenden-Duo

Das Transferfenster in Frankreich schließt Ende August. Ob Ismaik die drei Wochen tatsächlich noch abwarten wird, darüber laufen bereits Wetten in der 1860-Geschäftsstelle. Dass das zum Teil bereits für Trainer und Transfers ausgegebene Geld überwiesen wird, daran bestehen allerdings keine größeren Zweifel. Eine Insolvenz während der Saison, die den Abzug von neun Punkten bedeuten würde, wird auch Ismaik kaum riskieren wollen.

lk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bierofka nach Pokalpleite: „Da brauchst du auch mal Spielglück“
Am Ende hat es nicht gereicht. Der TSV 1860 München scheidet im DFB-Pokal gegen Holstein Kiel aus. „Wir können erhobenen Hauptes nach Hause fahren“, sagt Daniel Bierofka.
Bierofka nach Pokalpleite: „Da brauchst du auch mal Spielglück“
DFB-Pokal im Ticker: Kiel ist eiskalt - Kämpfende Löwen werden nicht belohnt
Am Sonntag trifft der TSV 1860 im Grünwalder Stadion auf Holstein Kiel. In der ersten Runde des DFB-Pokals sind die Münchner Außenseiter gegen die starken Norddeutschen.
DFB-Pokal im Ticker: Kiel ist eiskalt - Kämpfende Löwen werden nicht belohnt
„Das ist eine Katastrophe“: Hoeneß schießt wieder gegen Ismaik und 1860
Wenn es nach Uli Hoeneß gehen würde, wäre die 50+1-Regel längst gefallen. Der Bayern-Präsident fürchtet aber wohl, dass auch die Löwen ein Grund für die Beibehaltung der …
„Das ist eine Katastrophe“: Hoeneß schießt wieder gegen Ismaik und 1860
„Frisch im Kopf oder dumm“: Grimaldi mit bemerkenswerten Aussagen zu Qualitäten von Stürmern 
In einem Interview spricht Antonio Grimaldi vor dem DFB-Pokalspiel gegen Kiel über die bisherige Saison, seine Schwächen außerhalb des Platzes und Stürmerinstinkte. 
„Frisch im Kopf oder dumm“: Grimaldi mit bemerkenswerten Aussagen zu Qualitäten von Stürmern 

Kommentare