+
Ausverkauftes Grünwalder Stadion: Die Löwen-Fans wollen auch weiterhin in „ihrem“ Stadion bleiben.  

Präsident Reisinger meldet sich zu Wort

TSV 1860 München: Wollen die Löwen ins Olympiastadion?

Nach dem torlosen Unentschieden gegen Fortuna Köln steht der TSV 1860 München im mittleren Tabellenfeld. Nun ließ Präsident Reisinger das Thema „Stadionfrage“ wieder hochkochen. 

München - Dass bei den Löwen nie Ruhe einkehrt, ist allmählich jedem bekannt. Nach vergangenen und bereits vom Tisch gekehrten Unstimmigkeiten mit Löwen-Investor Hasan Ismaik, meldete sich nun Präsident Robert Reisinger gegenüber kicker zum altbekannten Thema „Stadionfrage“ zu Wort. 

Robert Reisinger: „Wir müssen eine Lösung finden.“

Nach einem eher bitteren und torlosen Unentschieden gegen die Fortuna aus Köln stehen die Löwen im mittleren Tabellenfeld auf dem 9. Platz. Feststeht aber dennoch: Über kurz oder lang soll der Aufstieg in die 2. Bundesliga angestrebt werden. Nach Informationen des kicker bis spätestens 2021. 

Mit einer Kapazität von 15.000 Zuschauern ist das Grünwalder Stadion zu klein und derzeit nur für die 3. Liga zugelassen. „Wir müssen mit der Stadt eine Lösung finden, wie wir das Stadion zweitligatauglich kriegen“, sagte Reisinger. Auch Voraussetzungen für umfassende Vermarktungsstrategien sowie Logen für die Vip-Gäste müssten bedacht werden. So sagte Reisinger weiter: "Ich glaube schon, dass der Trend wieder zum städtischen Stadion geht, und das Stadion draußen auf der grünen Wiese aus der Mode kommt. Mit einem Sechziger-Stadion haben wir bessere Vermarktungschancen, als mit einem Neubau in der Prärie, wo es zu Sechzig keinen Bezug gibt. Was Logen und Business-Seats angeht - da müssen wir eben kreative Lösungen finden."

Das Olympia-Stadion als Lösung?

Das Grünwalder Stadion soll wohl am liebsten um- und ausgebaut werden. Eine Rückkehr in die Allianz Arena? Ausgeschlossen. Zum einen wäre das im wahrsten Sinne des Wortes ein rotes Tuch für die Fans des TSV 1860 München. Zum anderen kündigte man 2017, nach dem Abstieg, die Verträge. Nun sprach Reisinger im Gespräch mit dem kicker aber das denkmalgeschützte Olympiastadion als mögliche Lösung an: "Wenn wir so eine Lösung wie in Leipzig finden würden, so ein Stadion im Stadion: Das hätte was. Da wäre ich dafür. Alles ein wenig enger machen, Rasenheizung. Das könnte auch eine Heimat sein."

Das Olympia Stadion als Lösung für den TSV 1860 München? 

Die Fan-Choreo im Auswärtsspiel gegen Fortuna Köln

1994, als die Löwen den Grundstein zur Rückkehr in die 1. Bundesliga legten, fanden noch rund 30.000 Zuschauer Platz auf Giesings Höhen. Seither wurde die Kapazität kontinuierlich bis auf 12.500 minimiert, ehe im Sommer 2018 die Kapazität um 2.500 Zuschauerplätze nach oben geschraubt wurde. Mit aktuell 15.000 Zuschauern ist das Grünwalder Stadion zu klein. Schon in der vergangenen Regionalligasaison und der aktuellen Drittligasaison war das Stadion fast immer bis auf den letzten Platz ausverkauft. Und die Fans des TSV 1860 München lieben ihr Stadion. Jüngst hatten die Löwen-Anhänger ihre Meinung zum Thema „Stadionfrage“ mittels einer Fan-Aktion mit dem Motto „An der Grünwalder Straße daheim“ im Spiel gegen die Fortuna kundgetan. Rund 3.000 Fans hatten die 1860-Spieler nach Köln begleitet.

mbr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wein: „Für den Aufstieg muss man Geld in die Hand nehmen“
Daniel Wein ist einer der Dauerbrenner beim TSV 1860 München. Der Defensivmann ist kein Träumer, aber hat klare Ziele: Er will mit den Löwen nach oben.
Wein: „Für den Aufstieg muss man Geld in die Hand nehmen“
Soll sich 1860 neu verschulden? Die Argumente von Grosser und Pro1860-Sprecher Vonavka
Während die Mannschaft im Trainingslager schwitzt, brodelt es auch in München - die Diskussion, ob neue Gelder von Investor Hasan Ismaik nötig sind, ist in vollem Gange.
Soll sich 1860 neu verschulden? Die Argumente von Grosser und Pro1860-Sprecher Vonavka
Ex-Löwe prügelt auf Buben ein: Ismaiks ehemalige rechte Hand muss zahlen
Einst saß er im Aufsichtsrat des TSV 1860 München - Hamada I.. Am Dienstag musste er sich wegen eines schlimmen Vorwurfs vor Gericht verantworten.
Ex-Löwe prügelt auf Buben ein: Ismaiks ehemalige rechte Hand muss zahlen
Tuchel macht bei Weigl ernst - so viel würde ein Transfer 1860 einbringen
Dem TSV 1860 würde bei einem Abschied von Julian Weigl von Borussia Dortmund profitieren. Weigls Ex-Trainer startete nun wohl eine neue Transfer-Offensive.
Tuchel macht bei Weigl ernst - so viel würde ein Transfer 1860 einbringen

Kommentare