1. Startseite
  2. Sport
  3. TSV 1860

Stevic: „Ich habe Lothar nie etwas versprochen“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Lothar Matthäus wartet noch immer auf ein Trainer-Engagement in Deutschland © dpa

München - Eigentlich wäre Lothar Matthäus jetzt Trainer des TSV 1860 .

Wenn Sportdirektor Miki Stevic sein Wort gehalten hätte. Das behauptet Matthäus in seiner neuesten Sport-Bild-Kolumne, einem emotionalen Aufsatz „in eigener Sache“. Titel: „Ich lasse mich nicht mit Füßen treten!“ Inhalt: Keiner liebt mich, keiner mag mich.

Auch die Löwen werden in die Mangel genommen. Vor vier Monaten habe Stevic dem deutschen Rekordnationalspieler gesagt, dass er ihn verpflichten wolle, sobald er sich als Sportdirektor eingelebt hat. „Und dann hatte er doch Angst, mich als Ex-Bayern zum Lokalrivalen zu holen“, ärgert sich Matthäus. Stevic kontert: „Ich mag Lothar, aber was er sagt, stimmt nicht. Ich habe ihm nie etwas versprochen.“ Matthäus’ Problem: Bislang haben ihn deutsche Klubs immer übergangen. Er kann’s nicht fassen. „Selbst ein Bayern-Boss Rummenigge hat geäußert, dass er meine Fähigkeiten als Trainer hoch einschätzt.“

Löwen intern: Hinter den Kulissen des TSV 1860

Strecke

Anlass für Matthäus’ Wutschreiben ist die Absage von Arminia Bielefeld. Die waren zunächst interessiert – und überlegten es sich dann doch anders. Auch Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler bekommt sein Fett weg. „Er kann nicht verstehen, warum ich nicht in der Bundesliga arbeite, hat er gesagt. Aber er hatte in den letzten fünf Jahren mindestens dreimal die Chance, mich zu holen.“

Matthäus meint nun, dass diese Rückzieher seinen hervorragenden Ruf beschmutzen. „Überall in dieser Welt genieße ich großes Ansehen“, berichtet er: „Vielleicht als Fußballer das größte Ansehen nach Franz Beckenbauer . Ich habe im Ausland nicht nur einen guten Ruf als Trainer, sondern auch einen guten Ruf als Mensch.“ Das komme unter anderem daher, dass er „zu schwierigen Zeiten in Krisengebieten wie Serbien und zuletzt in Israel “ tätig war. Deswegen verschlägt es ihn jetzt wohl wieder ins Ausland. Der ungarische Verein FC Fehervar soll extrem interessiert sein. Wenn er nicht noch kurzfristig absagt…

Lothar & Co: Die eifrigsten Heirater der Promi-Welt

Strecke

Auch interessant

Kommentare