"Wir sind blau aufgewachsen"

Die Bender-Zwillinge: - München - Endlich volljährig, endlich Vollprofi - und mündig. An ihrem 18. Geburtstag durften die Bender-Brüder erstmals mit der Presse sprechen.<br> Filmbericht<br />

Um 14.57 Uhr kommt der freundliche Hinweis von Löwen-Manager Stefan Reuter: "Mit 18 gelten die normalen Profitarife." Sven und Lars Bender müssen sich jetzt beeilen. An ihrem Ehrentag durften sie erstmals zur Presse sprechen - prompt liefen sie Gefahr, aufgrund der vielen Fragen die Mittagspause zu überziehen. Ein paar Minuten Verspätung hätten sie sich allerdings locker leisten können. Die Benders sind jetzt nicht nur die best verdienenden 18-Jährigen von Brannenburg ("Das ist nicht so schwer") - sondern auch Fußballprofis mit standesgemäßen Bezügen. Zuvor hatten sie ihren bis 2009 gültigen Vertrag gegengezeichnet.

Direkt vom Schreibtisch in Reuters Büro ging es an die Kaffeetafel mit Münchens Presse, und natürlich galt es erstmal zu klären: Wer ist wer? "Sven hat ein Muttermal am Hals", verrät Lars. Lars wiederum ist einen Zentimeter kleiner. "Die Mitspieler haben&lsquo;s inzwischen raus", sagt der Kleinere, aber ein paar Minuten Ältere. "Außerdem gibt&lsquo;s ja Nummern."

Es fällt auf: Lars (Nr. 22) und Sven (17) reden grundsätzlich in der Wir-Form. Und sie sind tatsächlich unzertrennbar. Noch pendeln sie zwischen dem Haus der Mutter in Brannenburg und der Wohnung von Ex-Jugendtrainer Wolfgang Schellenberg in Heimstetten, doch schon in Kürze wollen sie sich zusammen was suchen. Lars sagt: "Wir machen eigentlich alles gemeinsam." Gleicher Werdegang (Mittlere Reife, abgebrochene Kaufmannslehre). Gleiche Idole ("Peter Nowak und Abedi Pele"). Gleicher Kleidungsstil (lässig). Lediglich bei der Vorliebe für das andere Geschlecht hören die Gemeinsamkeiten auf. Lars bevorzugt "mehr den dunkleren, südländischen Typ". Sven steht auf Blondinen.

Was den weiteren Karriereverlauf betrifft, planen die Brüder ebenfalls gemeinsam. Erstes Ziel ist, dass beide zusammen bei den Profis spielen, ein Verbleib bei 1860 über 2009 hinaus sei vorstellbar ("Kann man drüber reden") - und für nächste Saison ist natürlich der Aufstieg vorgesehen. Dass sie mal getrennt den Klub wechseln, ist für Lars "schwer vorstellbar".

Die Bayern? Kommen in ihren Überlegungen nicht vor. Anfragen habe es "des Öfteren" gegeben, doch ein Wechsel gäbe Ärger mit der Familie. "Wir sind blau aufgewachsen", sagt Lars. "Bayern war für uns nie ein Thema." Ein Bekenntnis, das Reuter ein Lächeln aufs Gesicht zauberte - spätestens da hätte er ihnen zehn Minuten Verspätung spendieren können.

 Filmbericht

Koblenz - TSV 1860

Anstoß: Sonntag, 14 Uhr.

TuS Koblenz: Eilhoff - Forkel, Grenier, Richter, Wiblishauser - Ziehl, Sukalo - Nessos, Dzaka, Langen - Sahin.

TSV 1860: Hofmann - Ghvinianidze, Hoffmann, Berhalter, Schäfer - Schwarz, L. Bender - Thorandt, Baier, Milchraum - Göktan.

Schiedsrichter: Stachowiak (Duisburg).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wintertransfers bei den Löwen? Bierofka mit klarer Aussage
Was tut sich beim TSV 1860 München im Winter auf dem Transfermarkt? Die Antwort: bisher nichts. Nun hat Trainer Daniel Bierofka über mögliche Zu- und Abgänge gesprochen.
Wintertransfers bei den Löwen? Bierofka mit klarer Aussage
Wein will nach oben: Anpacken für höhere Ziele
Daniel Wein ist einer der Dauerbrenner beim TSV 1860 München. Der Defensivmann ist kein Träumer, aber hat klare Ziele: Er will mit den Löwen nach oben.
Wein will nach oben: Anpacken für höhere Ziele
Soll sich 1860 neu verschulden? Die Argumente von Grosser und Pro1860-Sprecher Vonavka
Während die Mannschaft im Trainingslager schwitzt, brodelt es auch in München - die Diskussion, ob neue Gelder von Investor Hasan Ismaik nötig sind, ist in vollem Gange.
Soll sich 1860 neu verschulden? Die Argumente von Grosser und Pro1860-Sprecher Vonavka
Ex-Löwe prügelt auf Buben ein: Ismaiks ehemalige rechte Hand muss zahlen
Einst saß er im Aufsichtsrat des TSV 1860 München - Hamada I.. Am Dienstag musste er sich wegen eines schlimmen Vorwurfs vor Gericht verantworten.
Ex-Löwe prügelt auf Buben ein: Ismaiks ehemalige rechte Hand muss zahlen

Kommentare