1. Startseite
  2. Sport
  3. TSV 1860

1860 lehnt Vergleich mit Ziffzer ab

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kläger Dr. Stefan Ziffzer ließ sich von Rechtsanwältin Dr. Ried vertreten.
Kläger Dr. Stefan Ziffzer ließ sich von Rechtsanwältin Dr. Ried vertreten. © dpa

München - Stefan Ziffzer blieb der Veranstaltung, bei der er die Hauptrolle spielte, fern. Das Auftaktverfahren seiner Klage auf Wiedereinstellung beim TSV 1860 lief ohne den ehemaligen Geschäftsführer ab - obwohl die Bühne vor dem Justizgebäude am Lenbachplatz bereitet gewesen wäre.

Drei Kamerateams und ein halbes Dutzend Fotografen hatten sich in Position gebracht, eigentlich nach Ziffers Geschmack. Doch er lieferte kein Motiv. Insgesamt brachte die erste Sitzung am Freitag nicht viel Nennenswertes zutage - außer dem Verdacht, dass sich die Sache hinziehen könnte. Nach einer guten Stunde beendete Richter Frank Tholl die Verhandlung mit dem Rat an beide Parteien, sich wegen eines Vergleichs zusammenzusetzen. Doch mit diesem Vorschlag stieß er bei den Löwen auf taube Ohren. "Es gibt einen klaren Aufsichtsratsbeschluss, dass es keinen Vergleich gibt", stellte 1860-Präsident Reiner Beeck klar. Der war übrigens anwesend.

Der Löwen-Jahresrückblick 2008

Fotostrecke

Löwen-Präsident Rainer Beeck im Interview mit Merkurtz.tv.
Löwen-Präsident Rainer Beeck im Interview mit Merkurtz.tv. © merkurtz.tv

Am 27. Februar geht die Auseinandersetzung in die nächste Runde, der TSV 1860 baut weiterhin darauf, dass die fristlose Kündigung vom Gericht anerkannt wird. Richter Tholl sah in Ziffzers Zitat, der damalige Präsident Albrecht von Linde sei "eine Schande" für den Verein einen "Grund für eine Kündigung", auch wenn Ziffzers Anwältin Claudia Rid anmerkte, dass "der Ton in einer Fußballarena schon mal rauer" sei. Es sei "skurril, dass der Mann, der dem Verein das Überleben gesichert hat, jetzt am Pranger steht. Ohne Ziffzers Sanierungsarbeit würde der Verein heute nicht so dastehen. Er hat ihn vor dem wirtschaftlichen Ruin gesichert." 1860-Anwalt Jan Weißgerber widersprach: "Dem Verein geht es deshalb besser, weil Ziffzer weg ist. Er hat schwer gegen seine Pflichten verstoßen." Dass Ziffzer allerdings die Sponsorenverträge mit den Stadtwerken, der Stadtsparkasse und Erima an seine Person gekoppelt hatte, wertete Tholl nicht als Kündigungsgrund: "Die Verträge sind nicht nur vom Kläger unterschrieben."

Ungeachtet der Querelen vor Gericht ist die Mannschaft am Freitag ins Trainingslager nach Teneriffa aufgebrochen. Daniel Bierofka fehlte aus privaten Gründen, fliegt aber am heutigen Samstag nach. Mit an Bord war dafür ein weiterer Neuzugang: Die Löwen haben Nachwuchsangreifer Marvin Pourie (18) von Schalke 04 für zweieinhalb Jahre ausgeliehen. "Er ist ein sehr talentierter Stürmer: torgefährlich, selbstbewusst, beidfüßig stark und dynamisch", sagte Manager Stefan Reuter über den deutschen U-18-Nationalstürmer, "wir freuen uns sehr, dass Marvin sich entschieden hat, seine Profikarriere bei den Löwen zu starten."

von Andreas Werner

Video-Berichte von Merkurtz.tv

Prozessauftakt Ziffzer gegen den TSV 1860 München

Die Chronologie der Ziffzer Entlassung

Lesen Sie auch

Wiedersehen vor Gericht: Ziffzer vs. Löwen

Auch interessant

Kommentare