Erwartet von seinem neuen Ferrari-Chassis keine Wunder: Sebastian Vettel. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
+
Erwartet von seinem neuen Ferrari-Chassis keine Wunder: Sebastian Vettel. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa

Ferrari-Krise

Reibungslos in die Punkte: Vettels veränderte Zielsetzung

Siege sind in weiter Ferne. Frust will es Sebastian Vettel aber nicht nennen. Was kann das neue Chassis bewirken für seinen Ferrari? "Keine Wunder."

Barcelona (dpa) - Sebastian Vettel wirkte zumindest hinter seiner Mund-Gesichtsmaske recht unaufgeregt.

Vom Funk-Zoff beim völlig enttäuschenden Rennen zuletzt in Silverstone wollte der leidgeplagte Ferrari-Pilot im Fahrerlager auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya auch nicht mehr viel wissen. "Wir haben darüber gesprochen, es geklärt und machen weiter", betonte Vettel. Vier Tage vorher hatte er den Strategen der Scuderia noch vorgeworfen, es "verbockt" zu haben, nachdem er durch einen frühen Reifenwechsel im dichten Formel-1-Verkehr stecken geblieben war.

Er sei nicht frustriert, betonte Vettel nun. "Ich bin ziemlich relaxed", sagte er vielmehr: "Ich mag, was ich tue, das hilft." Hinterherfahren dürfte der Leidenschaft eines viermaligen Champions dauerhaft allerdings nicht zuträglich sein. Die Art, wie Vettel weitermache und dem Team helfe, zeige seinen tollen Charakter als Rennfahrer, lobte aber WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton von Mercedes.

Der 35 Jahre alte sechsmalige Weltmeister ist nicht mehr der Referenzfahrer für Vettel. Der gebürtige Heppenheimer muss sich erstmal an seinem Teamkollegen Charles Leclerc orientieren. "Charles hat gezeigt, dass man gute Rennen fahren kann", sagte Vettel. Der Monegasse holte 35 Punkte mehr aus den ersten fünf Grand Prix als Vettel in der Corona-Notsaison. Eine weitere bittere Bilanz aus Vettel sechster und letzter Saison bei der Scuderia.

Doch stellt sich auch Leclerc auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya auf ein schweres Wochenende ein. Und Vettel rechnet trotz des neuen Chassis für seinen SF1000 nicht mit einer eklatanten Verbesserung. "Ich erwarte keine Wunder", sagte er.

Vettels bescheidene Hoffnung: Ein reibungsloseres Wochenende und einen reibungsloseren Sonntag beim Rennen (15.10 Uhr/Sky/RTL) als zuletzt bei den Rennen zum Vergessen in seiner Abschiedssaison von Ferrari. Zweifel an der Gleichberechtigung im Team hat Vettel nicht. Sonst würde er es auch sagen, meinte der Hesse.

Auf dem Kurs in Katalonien konnte Vettel 2011 im Red Bull gewinnen. Mit Siegchancen tritt er diesmal nicht an. Die Ziele sind deutlich niedriger gesteckt. "Es wird ein hartes Wochenende für uns, alles zusammenzubringen und Punkte zu sammeln", sagte Vettel.

© dpa-infocom, dpa:200813-99-157523/3

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bayerns erstes Massaker!“: Pressestimmen zur Auftakt-Gala - Spanier verzweifelt: „Wie schlägt man dieses Team?“
„Bayerns erstes Massaker!“: Pressestimmen zur Auftakt-Gala - Spanier verzweifelt: „Wie schlägt man dieses Team?“
TSV 1860 in Meppen im Ticker: Mega-Mölders zeigt einmal mehr grandiose Show - Blitzstart dank Lex
TSV 1860 in Meppen im Ticker: Mega-Mölders zeigt einmal mehr grandiose Show - Blitzstart dank Lex
FC Bayern sorgt gegen Schalke für Debakel! Wunderkind wird zum jüngsten Torschützen der Vereinsgeschichte
FC Bayern sorgt gegen Schalke für Debakel! Wunderkind wird zum jüngsten Torschützen der Vereinsgeschichte
Neuer Alaba-Wirbel! Abwehrchef fehlt gegen Schalke - Salihamidzic gibt Wasserstandsmeldung durch
Neuer Alaba-Wirbel! Abwehrchef fehlt gegen Schalke - Salihamidzic gibt Wasserstandsmeldung durch

Kommentare