+
Fritz Dopfer.

Trainingsunfall

Beinbruch! Saison-Aus für Skirennläufer Dopfer

München - Schock für Skirennläufer Fritz Dopfer: Der 29 Jahre Technikspezialist hat sich im Training im Zillertal/Österreich einen Schien- und Wadenbeinbruch im linken Unterschenkel zugezogen und fällt für den Rest der alpinen Skisaison aus.

Für den schwer verletzten WM-Zweiten Fritz Dopfer ist der Weltmeisterschaftswinter vorzeitig beendet. Der Skirennfahrer stürzte am Sonntag im Training und erlitt einen Schien- und Wadenbeinbruch am linken Unterschenkel. „Die Folgen dieses Sturzes sind bitter. Aber wer mich kennt, weiß, dass ich schon so manchen Rückschlag in meiner Karriere überwunden habe. Deshalb werde ich auch jetzt meine Rehabilitation mit großer Disziplin vorantreiben, damit ich in der Olympia-Saison wieder angreifen kann“, sagte der bereits operierte Dopfer. Ein halbes Jahr fällt er schätzungsweise aus.

Dem Deutschen Skiverband fehlt damit knapp drei Monate vor der WM vom 6. bis zum 19. Februar 2017 in St. Moritz eine seit Jahren feste Titelkampfgröße. Dopfer nahm an den Weltmeisterschaften 2011, 2013 und 2015 teil. Vor knapp zwei Jahren feierte er als Zweiter im Slalom der Titelkämpfe in den USA seinen größten Erfolg. Bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi war es als Vierter nur knapp hinter den Medaillenrängen platziert. Fünf Hundertstelsekunden fehlten dem Teamkollegen von Felix Neureuther da auf Bronze.

„Es tut mir wahnsinnig leid für Fritz. Er hat extrem viel in die Saisonvorbereitung investiert und wird nun durch diese schwere Verletzung zurückgeworfen“, sagte Herren-Cheftrainer Mathias Berthold. Dopfer war nicht wie erhofft in die Saison gestartet. Einem 27. Platz beim Riesenslalom in Sölden folgte ein achter Rang beim Slalom im Levi.

„Jetzt geht es aber vor allem darum, die Verletzung vollständig auszuheilen. Wir werden Fritz dann bei seiner Rehabilitation bestmöglich unterstützen und sind zuversichtlich, dass er die Mannschaft in der nächsten olympischen Saison wieder verstärken kann“, sagte Berthold. „Für unser Team ist der Ausfall von Fritz ein herber Verlust. Mit seiner Verletzung sind unsere jungen Aktiven nun gefordert, die Chance zu nutzen, sich in Szene zu setzen.“

Dopfer wurde nach dem Sturz im Zillertal in Österreich in einer Privatklinik bei Innsbruck rund eine Stunde operiert. „Fritz Dopfer wird noch einige Tage stationär behandelt und kann bereits morgen mit ersten physiotherapeutischen Maßnahmen beginnen. Einen günstigen Heilungsverlauf vorausgesetzt, ist ein Training auf Schnee in etwas sechs Monaten wieder möglich“, sagte der Arzt Christian Fink. Mittels eines Marknagels wurde das Schienbein stabilisiert.

Dagegen naht das Comeback von Viktoria Rebensburg. Die Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2010, die Anfang Oktober einen Bruch des Schienbeinkopfs im rechten Knie erlitten hatte, strebt eine Rückkehr in den Weltcup für das kommende Wochenende im amerikanischen Killington an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Olympia-Ticker: Lindsey Vonn verarbeitet Todesfall mit herzerwärmender Szene
Schreibt Deutschland am 14. Tag der Olympischen Winterspiele Eishockey-Geschichte? Eine Medaille ist zum greifen nah. Der Live-Ticker vom Freitag, 23. Februar.
Olympia-Ticker: Lindsey Vonn verarbeitet Todesfall mit herzerwärmender Szene
Enttäuschung musste raus: Dahlmeier mit Seitenhieb gegen Staffel-Kolleginnen
Nur Platz acht in der Biathlon-Staffel. Top-Athletin Laura Dahlmeier sieht die Schuld aber nicht nur beim Wind.
Enttäuschung musste raus: Dahlmeier mit Seitenhieb gegen Staffel-Kolleginnen
„Gefährlicher“ Sekt: Teamkollegen schützen Frenzels Zähne
Nochmal sollte sich Olympiasieger Eric Frenzel beim Sektgenuss nicht wehtun. Deshalb liessen sich seine Team-Kollegen für den 29-Jährigen etwas ganz besonderes einfallen.
„Gefährlicher“ Sekt: Teamkollegen schützen Frenzels Zähne
Geht das deutsche Eishockey-Wunder weiter? - Kanada „ist zu knacken“
Nach der Olympia-Sensation gegen Schweden sind Deutschlands Eishockey-Cracks heiß auf eine Medaille. Das aktuelle Team glaubt an den nächsten Coup gegen Kanada.
Geht das deutsche Eishockey-Wunder weiter? - Kanada „ist zu knacken“

Kommentare