+
Miriam Gössner.

Biathletin stürzt

Gehirnerschütterung bei Pechvogel Gössner

Oberhof - Miriam Gössner bleibt der Pechvogel der deutschen Biathlon-Szene. Die 24-Jährige stürzte bei den deutschen Meisterschaften am Samstag in Oberhof und zog sich eine leichte Gehirnerschütterung zu.

„Sie ist zur Vorsicht eine Nacht im Krankenhaus geblieben. Aber es geht ihr soweit gut, und sie ist auch schon wieder auf dem Weg nach Hause“, sagte DSV-Pressesprecher Stefan Schwarzbach am Sonntag. Nach ein paar Tagen Pause könne die Freundin von Alpinstar Felix Neureuther wieder trainieren.

Gössner war während des Staffelrennens aufgrund der widrigen Witterungsbedingungen zu Fall gekommen, lief auf den Skirollern aber trotz ihres Missgeschickes noch ins Ziel. Die Biathlon-Staffel war wegen dichten Nebels abgesagt und nur als Langlaufrennen ausgetragen worden.

Die Garmischerin hatte nach langer Verletzungspause ihr Comeback bei den deutschen Meisterschaften, die in der Vorwoche in Altenberg mit Teil eins begonnen hatten, gegeben. „Ich kann sehr gut und alles trainieren. Ich denke, ich bin auf einem guten Weg“, hatte sie zuvor noch gesagt. Insgesamt hatte sie zuletzt sieben Monate nicht trainieren können.

Gössner erlitt in ihrer Karriere schon zahlreiche Verletzungen und gesundheitliche Probleme. Vor allem ein Mountainbike-Unfall im vergangenen Frühling hatte sie arg zurückgeworfen. Dabei hatte sich Gössner vier Rückenwirbel gebrochen, entging nur knapp dem Rollstuhl. Wegen der schweren Verletzung musste sie die Teilnahme an den Olympischen Spiele in Sotschi absagen. „Das war natürlich schwer. Mittlerweile bin ich aber wieder total entspannt“, sagte Gössner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biathletin Dahlmeier holt mit Antholz-Sieg Gelbes Trikot zurück
Antholz - Laura Dahlmeier hat zum Auftakt des Biathlon-Weltcups in Antholz das Einzelrennen gewonnen und mit ihrem elften Weltcupsieg die Führung im Gesamtweltcup …
Biathletin Dahlmeier holt mit Antholz-Sieg Gelbes Trikot zurück
Gams oder gar nicht
Sie war ein Ort des Schreckens, die Streif 2016. Zahlreiche Athleten stürzten schwer - doch die Liebe für das berühmteste Ski-Rennen der Welt ist ungebrochen groß.
Gams oder gar nicht
Ski-Löwe Straßer im Interview: „Kopf voraus die Mausefalle runter“
Kitzbühel – Linus Straßer ist zwar Münchner und fährt für den TSV 1860 – und doch darf er Kitzbühel als seine Heimrennen bezeichnen. Er erklärt, warum er die Löwen-Fans …
Ski-Löwe Straßer im Interview: „Kopf voraus die Mausefalle runter“
Mitten durchs Schneegestöber
Lenggries - Trotz widriger Bedingungen erreichten die Isarwinkler Teilnehmer ausgezeichnete Platzierungen beim Sparkassen-Cup.
Mitten durchs Schneegestöber

Kommentare