Thomas Wick und Denise Herrmann.
+
Thomas Wick und Denise Herrmann.

Wintersport-Zirkus dreht sich

Deutsche Biathletin reist nach Südtirol: Ihr Freund hat in Ruhpolding ein „Gelato-Date“ mit Dorothea Wierer

  • Andreas Knobloch
    VonAndreas Knobloch
    schließen

Im Wintersport kennt man sich. Italiener, Deutsche und Österreicher haben oft ähnliche Trainingsorte, was nun Auswirkungen hat.

Ruhpodling - Seit Wochen sind die deutschen Biathleten vornehmlich in ihrer Trainings-Hochburg Ruhpolding und sorgen im Sommer für den nötigen Schliff, den es im Wintersport* braucht, um die besten ab Jahresende zu besiegen. Wie zum Beispiel Dorothea Wierer*. Mit der Italienerin ist immer zu rechnen. Sie ist hauptsächlich in Südtirol und bereitet sich in ihrer Heimat auf die Saison vor.

Doch nun ist verkehrte Welt. Denn ein paar Biathlon-Damen reisen - wie Maren Hammerschmidt* und Denise Herrmann* mitteilen - in die Dolomiten ins Höhentrainingslager. Herrmann freut sich auf den Ort, muss aber gleichzeitig ihren Freund, den ehemaligen Skilangläufer, Thomas Wick, in Ruhpolding lassen. Die Italienerinnen um Superstar Dorothea Wierer kommen nun nach Ruhpolding.

Biathlon-Zirkus: Verkehrte Welt - Italienerinnen in Deutschland, Deutsche in Südtirol

Wierer schreibt nämlich unter das Foto von Herrmann einen „Tränen-Emoji“ und die Worte: „Und wir fahren nach Ruhpolding“. Anscheinend ärgerlich, dass die deutsch-italienische Beziehung im Chiemgau nicht weiter gefestigt werden kann. Grundsätzlich ist neben all der Konkurrenz das Verhältnis zwischen den Sportlerinnen freundschaftlich und respektvoll. Man kennt sich und versteht sich - was auch zu einem „Date“ zwischen Wierer und Herrmanns Freund Wick führt.

Biathlon: Freund von Denise Herrmann geht mit Dorotha Wierer Eis essen

Denn Wick antwortet auf Wierers Kommentar mit den Worten: „Bin da. Abends Gelato?“ Und er braucht nicht lange zu warten. „Perfekt, freu mich“, antwortet Wierer und das Eis-Date steht. Aber, alles wohl rein freundschaftlich: Wierer ist mit Ehemann Stefano Corradini glücklich verheiratet, wenn man den neuesten Bilder auf Instagram glaubt.

Die Italienerin hat in jüngerer Vergangenheit oft ihren Fans gezeigt, dass sie die Balance zwischen genießen und trainieren beherrscht. Ob mit Kaltgetränk im Restaurant* oder auf Bootstour* mit der Familie - neben all dem Laufen, Wandern und weiteren Anstrengungen, weiß die Südtirolerin auch zu entpannen.

Und die Konversation bricht nicht ab. Herrmann bekommt das Date mit, zeigt sich aber unbeeindruckt. „Wieder top timing“, schreibt die Biathletin ironisch. „Lavaze machen wir dann die Woche drauf. Wieder alles parat für dich“, verspricht sie. Und Teamkollegin Franziska Hildebrand meint: „Da sehen wir uns“ - denn offenbar sind nicht alle Deutschen nach Italien aufgebrochen, sondern zum Teil auch in Ruhpolding geblieben. In Lavaze, Südtirol, trainieren übrigens auch gerade die Norwegerinnen um Tiril Eckhoff und Ingrid Landmark Tandrevold. (ank) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare