+
Simon Schempp.

Saisonfinale in Chanty-Mansijsk

Schempp verpasst Sieg um 1,1 Sekunden

Chanty-Mansijsk - Beim Saisonfinale in Sibirien liegt Biathlet Simon Schempp in Front, verpasst schlussendlich seinen fünften Saisonsieg allerdings um 1,1 Sekunden.

Biathlet Simon Schempp (Uhingen) hat in Chanty-Mansijsk den zehnten Weltcup-Sieg seiner Karriere um 1,1 Sekunden verpasst. Im Sprint über 10 km musste sich der 27 Jahre alte Schwabe nur dem Österreicher Julian Eberhard geschlagen geben. Rang drei ging an Schempps ebenfalls fehlerfreien Teamkollegen Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/+23,0).

„Natürlich bin ich sehr zufrieden. Ich habe mich die vergangenen Tage schon gut gefühlt“, sagte Schempp im ZDF. Peiffer ergänzte an seinem 29. Geburtstag: „Hier in Sibirien ergeht es mir oft ganz gut. Eberhard gehört nunmal zu den besten Läufern. Es wundert mich nicht, dass er ganz vorne ist.“

Das hervorragende deutsche Mannschaftsergebnis komplettierten der fehlerfreie Erik Lesser (Frankenhain) als Fünfter und Benedikt Doll (Breitnau), der trotz einer Strafrunde noch den achten Platz erkämpfte. Florian Graf (Eppenschlag/1) beendete das Rennen auf Rang 33, Matthias Bischl (Söchering/1) vier Positionen dahinter.

Zwei Chancen bieten sich Schempp und Co. in Russland noch für einen Sieg. Am Samstag stehen zunächst die Verfolgungs-Rennen auf dem Programm, ehe am Sonntag mit dem Massenstart der kräftezehrende WM-Winter endgültig beendet wird.

SID

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lochner fährt auf Machatas Spuren
Spätestens seit dem Gewinn des Europameistertitels ist Johannes Lochner auch für die im Februar anstehende Heim-WM der Bobfahrer am Königssee Favorit. Schon jetzt fährt …
Lochner fährt auf Machatas Spuren
Ex-Biathlet Greis: „Laura hat unheimliches Selbstvertrauen“
München – Olympiasieger Michael Greis spricht im Interview über die Leistungen der Deutschen beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding, über die Ausnahmestellung von Martin …
Ex-Biathlet Greis: „Laura hat unheimliches Selbstvertrauen“
Bis aufs Finale hat alles funktioniert
Für die Skicrosser stand in Watles/Italien am vergangenen Wochenende ein Doppel-Weltcup auf dem Programm. Die Lenggrieserin Heidi Zacher war mit ihren Resultaten …
Bis aufs Finale hat alles funktioniert
Kommentar: Wintersport der Deutschen
Ruhpolding bot  mal wieder ein sportliches Wintermärchen. Sportlich  wartet  auf dem Weg zur WM noch einige Arbeit. 
Kommentar: Wintersport der Deutschen

Kommentare