1. Startseite
  2. Sport
  3. Wintersport

Biathlon-Weltcup in Ruhpolding: Weitreichende Entscheidung gefallen - „Jammern hilft uns nicht weiter“

Erstellt:

Von: Armin Gibis

Kommentare

Die Biathlon-Party muss in Ruhpolding auch dieses Jahr ausfallen
Die Biathlon-Party muss in Ruhpolding auch dieses Jahr ausfallen © IMAGO / Jan Huebner

Biathlon-Legende Fritz Fischer blickt im exklusiven tz-Interview auf die Krise der deutschen Athleten und berichtet von der Jetzt-erst-recht-Stimmung in Ruhpolding.

Seit gestern ist es offiziell. Das bayerische Kabinett hat beschlossen, dass der Biathlon-Weltcup in Ruhpolding wegen Corona ohne Fans stattfinden muss. Die tz hat unter anderem darüber mit Haudegen und Lokalmatador Fritz Fischer gesprochen.

Fritz Fischer, das Biathlon durchlebt gerade in Ruhpolding schwierige Zeiten. Vor einem Jahr fiel der Weltcup ganz aus, diesmal gibt es nur Geisterrennen. Wie groß ist Ihre Vorfreude?

Fischer: Die ist schon da. Wir leben mit Corona ja schon seit zwei Jahren. Nicht nur im Sport. Sondern das ist unser Alltag geworden. Und es werden bei den Ruhpoldinger Rennen immerhin Millionen am Fernseher zuschauen. Da muss jeder seine Leistung bringen und die Zuschauer noch mehr vor dem TV-Gerät fesseln. So, dass die sagen: Die Biathleten sind einfach geile Typen.

Trotzdem: Die Biathlon-Party, die über Jahrzehnte den ganzen Ort erfasste, fällt erneut aus. Das hat auch Auswirkungen auf den Tourismus. Wie ist die Stimmung im Ort?

Die Zimmervermieter jammern natürlich. Aber man merkte von Monat zu Monat auch, dass immer mehr sagen: Wir werden das überstehen. Ich habe zum Beispiel ein paar Freunde, die seit Tagen den Schießstand herrichten. Die sagen sich alle: Wir machen das für die Athleten, wir wollen, dass die perfekte Bedingungen haben, wir stehen hinter den Sportlern. Eine Woche lang wird jetzt die Sportwelt auf uns schauen – und diese Stimmung merkt man auch im Ort. Natürlich gibt es welche, die das anders sehen – aber Jammern bringt uns jetzt nicht weiter. Trotz allem Negativen: Ich habe schon das Gefühl, dass am Himmel wieder ein paar blaue Flecken da sind.

Biathlon-Weltcup in Ruhpolding: „Punktuell Erfolge“ - Wie stark ist das deutsche Team?

Biathlon-Legende Fritz Fischer
Biathlon-Legende Fritz Fischer © IMAGO / Eibner

Die deutschen Biathleten, gerade die Frauen, hatten zuletzt nicht allzu viele Erfolgserlebnisse. Das war über Jahrzehnte anders...

Gut, die Franzi Preuß hat sich verletzt, das ist Pech, da kann man nichts machen. Und Denise Herrmann gelingt es momentan nicht, ihre beste Leistung abzurufen. Wenn die beiden gut drauf sind, können sie jedoch aufs Stockerl laufen. Ebenso wie bei den Männern der Johannes Kühn. Punktuell sind schon Erfolge da. Aber insgesamt muss man schon sagen: Wo sind die erfolgreichen Jahre der deutschen Athleten geblieben? Tatsache ist auch, dass sich schon seit Jahren Nach­wuchs­probleme abzeichnen.

Gibt es eine Erklärung?

Wir haben viele Nachwuchsbiathleten. Aber ihre Qualität ist das andere. Ich finde, man könnte die Jungen ruhig mehr fordern. Schauen Sie sich doch den FC Bayern an: Der Julian Nagelsmann lässt den 16-jährigen Paul Wanner spielen... Bei uns heißt es dagegen bei einem 20-Jährigen: Ja, ist der denn schon so weit?

Deutsche Formdelle vor Biathlon in Ruhpolding: „Athleten müssen mehr Eigenverantwortung übernehmen“

Wo würden Sie als Trainer ansetzen?

Das Wichtigste ist, dass der Athlet mehr Eigenverantwortung übernimmt. Die Top-Wintersportler der letzten Jahrzehnte, ob Magdalena Neuner, Kati Wilhelm oder Felix Neureuther – die wussten alle, was sie wollten. Junge Sportler müssen sich ab einem gewissen Alter einfach auch selbst fordern. Das heißt: Da muss auch der Spaß an der höheren Belastung da sein. Die Sportler müssen sich sagen: Wir müssen schneller laufen, wir müssen konzentriert schießen, das ist mein Beruf. Ich weiß nicht, ob die vielen Analysen, die derzeit im Hintergrund gemacht werden, notwendig sind. Ich würde sagen: Lasst die Jungs und Mädels einfach nur laufen und schießen. Punkt.

Sie haben Ruhpolding einmal als Wimbledon des Biathlons bezeichnet. Lässt sich dieser Status auf Dauer halten?

Die Frage ist da zum einen: Müssen immer nur Deutsche vorn sein? In Wimbledon starten ja nicht nur englische Tennisspieler. Wie im Tennis ist es doch auch im Biathlon so, dass die Sportart an sich attraktiv ist. Und dann verbinden viele Fans mit Ruhpolding Werte wie: Tradition, Spaß, Freude, Stimmung. Die Kulisse, wenn die Zuschauer unmittelbar hinter den Schützen stehen, ist einmalig. Aber man darf sich nicht auf die Bank setzen und sagen: Das wird schon wieder werden. Mein Lieblingssatz ist: Biathlon ist Schule des Lebens. Und jetzt haben wir eine Krise, die Pandemie, und da ist es wichtig, dass man sich wieder rauszieht. Man muss die Lebenssituation annehmen und positiv nach vorne schauen.

Auch interessant

Kommentare