+
Simon Schempp (l.) hat sehr gute Chancen auf eine Medaille. Arnd Peiffer

Vor erstem Rennen

Biathlon-WM: Schempp und Peiffer selbstbewusst

Kontiolahti - In den ersten Einzel-Rennen bei der Biathlon-Weltmeisterschaft gehören die deutschen Skijäger zu den Mitfavoriten. Vor allem Simon Schempp und Arnd Peiffer wird viel zugetraut.

Die deutschen Biathleten fürchten die schwierigen Bedingungen mit dem tiefen Schnee bei der Weltmeisterschaft in Kontiolahti nicht. „Wir haben ein gutes Setup und ein gutes System“, sagte Männer-Bundestrainer Mark Kirchner. „Das haben unsere Techniker in den letzten zwei, drei Jahren geschaffen. Man muss mit dem Material keine Wunder vollbringen, sondern gut dabei sein. Wir haben in dieser Saison oft genug bewiesen, dass wir das materialtechnisch auch leisten können.“

So sehen Sie die Wettkämpfe der Biathlon-WM

Für Simon Schempp und Arnd Peiffer ist es logisch, am Samstag im Sprint-Wettkampf zum Kreis der Mitfavoriten gezählt zu werden. „Das ist ja nichts Ungewöhnliches. Das weiß man ja schon in dem Moment, in dem man auf dem Podest steht, dass es so kommen wird“, sagte Ex-Weltmeister Peiffer. Bei der WM-Generalprobe vor drei Wochen in Oslo war der Niedersachse zum Sieg gesprintet. Vorher hatte sein Teamkollege Schempp mit acht Podestplätzen und drei Siegen für Furore gesorgt.

Schempp schnuppert an erster Einzel-Medaille

„Für Simon war es auch klar, dass er nach den Ergebnissen als Favorit genannt wird“, sagte Peiffer. Man dürfe nicht zu sehr ergebnisorientiert handeln, sondern müsse eher versuchen „ein gutes Rennen zu machen und schauen, was dabei herauskommt. Und nicht unterwegs über Platzierungen, Medaillen und so weiter nachdenken“.

Mit einem ähnlichen Rezept will auch Schempp seine erste Einzel-Medaille bei einer WM gewinnen. „Man muss sich jedes Rennen neu erarbeiten. Es interessiert eigentlich keinen, was am Vortag oder vor zwei Wochen war, wenn es am Samstag für uns losgeht.“

Neben Peiffer und Schempp starten bei den Männern noch der Olympia-Zweite Erik Lesser und Benedikt Doll, der über die zehn Kilometer den erkälteten Andreas Birnbacher ersetzt. Bei den Frauen gehen Laura Dahlmeier, Vanessa Hinz, Franziska Preuß und Franziska Hildebrand über die 7,5 Kilometer für Deutschland an den Start.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Biathlet Greis: „Laura hat unheimliches Selbstvertrauen“
München – Olympiasieger Michael Greis spricht im Interview über die Leistungen der Deutschen beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding, über die Ausnahmestellung von Martin …
Ex-Biathlet Greis: „Laura hat unheimliches Selbstvertrauen“
Bis aufs Finale hat alles funktioniert
Für die Skicrosser stand in Watles/Italien am vergangenen Wochenende ein Doppel-Weltcup auf dem Programm. Die Lenggrieserin Heidi Zacher war mit ihren Resultaten …
Bis aufs Finale hat alles funktioniert
Kommentar: Wintersport der Deutschen
Ruhpolding bot  mal wieder ein sportliches Wintermärchen. Sportlich  wartet  auf dem Weg zur WM noch einige Arbeit. 
Kommentar: Wintersport der Deutschen
Der Unersättliche
Auf zehn Siege baute Martin Fourcade seine Saisonbilanz aus. Die Deutschen lassen ihre Chancen in einem Schreckmoment liegen
Der Unersättliche

Kommentare