+
Laura Dahlmeier beim Jubeln.

Sieg im Massenstart

Dahlmeier schreibt mit fünftem WM-Gold Biathlon-Geschichte

Hochfilzen - Laura Dahlmeier hat bei der Biathlon-WM in Hochfilzen ihre fünfte Goldmedaille gewonnen und damit Sportgeschichte geschrieben.

Gold-Laura Dahlmeier mobilisierte ihre letzten Kräfte und stürmte unaufhaltsam dem Rekord entgegen: Deutschlands Biathlon-Überfliegerin hat mit dem fünften Triumph bei der WM in Hochfilzen ihr persönliches Wintermärchen gekrönt. Die 23-Jährige triumphierte am Sonntag auch im abschließenden Massenstart über 12,5 km - fünfmal Gold und einmal Silber hatte es zuvor bei einer WM der Skijäger noch nie gegeben. "Das ist gigantisch, Wahnsinn, wie das alles ausgegangen ist. Dahinter steckt so viel Arbeit. Das ist ein ganz großes Geschenk", sagte Dahlmeier in der ARD.

Dahlmeier siegte vor der am Schießstand ebenfalls fehlerfreien US-Amerikanerin Susan Dunklee (+4,6 Sekunden), Bronze ging an die Finnin Kaisa Mäkäräinen (1/+20,1). Damit baute Dahlmeier ihre Rekordserie auf saisonübergreifend elf WM-Rennen in Serie mit einer Medaille aus. Gleichzeitig war Dahlmeier die dritte Biathletin nach Berger (2013) und der Französin Marie Dorin-Habert (2016), die in jedem Rennen einer WM eine Medaille holte.

Die Entscheidung fiel auf der Schlussrunde, die Dunklee mit einem Vorsprung von 5,2 Sekunden in Angriff genommen hatte. Schritt für Schritt näherte sich Dahlmeier, beim langen Anstieg setzte sie dann die entscheidende Attacke. Auf der Zielgeraden durfte sie sich dann von Tausenden Fans feiern lassen.

Dahlmeier hatte sportlich zwar vollends überzeugt, in der zweiten WM-Woche ihren zierlichen Körper aber extrem strapaziert. Sowohl nach dem Einzel-Erfolg am Mittwoch als auch nach Staffel-Gold am Freitag waren Blutdruck und Puls rapide in den Keller gesackt, beide Male musste sie vom deutschen Teamarzt behandelt werden. Ein kleines Fragezeichen stand also hinter dem Gesundheitszustand der Rekordjägerin, auch wenn sie vor dem Rennen meinte: "Es geht mir schon wieder recht gut.

Vom Start weg tummelte sich Dahlmeier - Gelbes Trikot, goldene Sonnenbrille - in der Spitzengruppe. Das Tempo war zu Beginn nicht allzu hoch, was auch den weiteren deutschen Starterinnen Vanessa Hinz (Schliersee) und Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld) in die Karten spielte. Das deutsche Trio blieb beim ersten Anschlag dann auch ohne Fehlschuss, wengleich nur Dahlmeier das Stadion als Zweite unter den besten Zehn verließ.

Während sich Hildebrand (zwei Strafrunden) und Hinz (drei) mit der zweiten Einlage aus dem Kampf um die Spitzenpositionen schossen, blieb Dahlmeier ganz cool. Fünf Schüsse, fünf Treffer - zur Halbzeit deutete vieles auf die nächste Medaille der Bayerin hin. Es folgte das erste Stehendschießen, Dahlmeier traf erneut alle Scheiben und ging gemeinsam mit drei weiteren Athletinnen auf die Strecke. Mit dem letzten Schießen sicherte Dahlmeier sich die Medaille, über die Farbe entschied die letzte Runde.

Während Dahlmeier der WM also ihren Stempel aufgedrückt hat, hofft Simon Schempp zumindest auf ein versöhnliches Ende. Im Wettstreit Mann-gegen-Mann (14.45 Uhr/ARD und Eurosport) will der 28-Jährige endlich seine erste Einzelmedaille bei einer großen Veranstaltung gewinnen. Bislang hatte er siebenmal WM-Edelmetall geholt - allerdings immer mit einer deutschen Staffel.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nicht gerade leicht für mich“: Mit dieser Nachricht schockt Dahlmeier die Biathlon-Fans
Keine zwei Monate vor dem Start der neuen Weltcup-Saison schockt Laura Dahlmeier die deutschen Biathlon-Fans. 
„Nicht gerade leicht für mich“: Mit dieser Nachricht schockt Dahlmeier die Biathlon-Fans

Kommentare