+
Triumph in Winterberg: Toni Eggert (r) und Sascha Benecken. Foto: Daniel Naupold

Winterberg

Doppelsitzer Eggert/Benecken gewinnen Weltcup

Winterberg - Die Rodel-Doppelsitzer Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) haben den Weltcup in Winterberg gewonnen und drei Wochen vor der WM ihre Titelansprüche unterstrichen.

Die deutschen Rodler haben drei Wochen vor der WM auch im Schneegestöber von Winterberg ihre Titelambitionen untermauert. Doppel-Olympiasieger Felix Loch holte am Samstag bereits seinen dritten Sieg im dritten Rennen des neuen Jahres, seine vorweihnachtliche Formkrise ist längst abgehakt.

Wie erwartet, führt Loch auch das deutsche Aufgebot bei der Weltmeisterschaft im lettischen Sigulda (14./15. Februar) an, das am Samstagabend bekannt gegeben wurde.

Im deutschen Privatduell bei den Doppelsitzern meldeten sich Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) zudem mit ihrem ersten Sieg 2015 zurück. Das Duo aus Thüringen setzte sich vor Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) durch und verwies die Olympiasieger damit erstmals seit dem Jahreswechsel auf Rang zwei.

„Es hat heute ganz gut geklappt, mit dem Schnee waren es schwierige Bedingungen“, sagte Loch im ZDF: „Die Bahnarbeiter mussten nach jedem Durchgang kehren.“ Auf der bei Loch bislang nicht sonderlich beliebten Bahn im Sauerland gewann der dreimalige Olympiasieger damit sein viertes Weltcup-Rennen im WM-Winter. Zudem hatte er den Sieg beim neu eingeführten Sprint-Wettbewerb zum Saisonauftakt in Innsbruck geholt, der ebenfalls in den Gesamtweltcup einfließt. Dort baute Loch seinen Vorsprung mit nun 663 Zählern vor Vize-Weltmeister Andi Langenhan (Zella-Mehlis/433) weiter aus.

„Vielleicht wird es ja doch noch mal eine Liebe mit dieser Bahn“, sagte Loch: „Ich fahre lieber auf Strecken, auf denen Action ist, wo man viel lenken muss. Hier in Winterberg lässt man den Schlitten eher fahren. Aber so langsam kriege ich das auch hin.“

Nur der zweitplatzierte Russe Stepan Fedorow konnte Lochs Zeiten ansatzweise mitgehen, sieben Hundertstel trennten den Russen letztlich vom Sieger. Der Amerikaner Tucker West landete auf Rang drei. Julian von Schleinitz (Königssee) erreichte als zweitbester Deutscher den fünften Platz. Johannes Ludwig (Oberhof), der noch um die Nominierung für die WM in Sigulda/Lettland kämpft, wurde Sechster. Sein Konkurrent Ralf Palik (Oberwiesenthal) musste mit Rang zwölf einen Rückschlag hinnehmen. Der für die Weltmeisterschaften gesetzte Langenhan enttäuschte mit dem 16. Rang.

Eggert und Benecken (Ilsenburg/Suhl) zeigten derweil, dass Wendl und Arlt auch im neuen Jahr nicht unschlagbar sind. „Anders als in den letzten Rennen haben wir uns im zweiten Lauf mal wieder gesteigert, das gibt uns Mut für die kommenden Wochen“, sagte Eggert: „Auf der Bahn in Winterberg hatten wir immer unsere Schwierigkeiten, jetzt haben wir sie endlich besiegt.“

Der „Thüringen-Express“ hatte bereits die ersten drei Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden, im Klassement liegen sie nun mit 755 Punkten wieder deutlicher vor Wendl und Arlt (685) und haben beste Chancen auf ihren ersten Sieg im Gesamtweltcup. Bei der WM bahnt sich zudem ein enges Duell mit den Titelverteidigern aus Bayern an.

Ergebnisse Winterberg

Weltcup-Gesamtstände

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsches Skisprung-Team holt ersten Podestplatz - Zweiter Platz in Wisla
Zum Start im neuen Weltcup-Winter holte das deutsche Skisprung-Team bereits seinen ersten Podestplatz.  Im Teamwettbewerb von Wisla sprangen die DSV-Adler auf Platz zwei.
Deutsches Skisprung-Team holt ersten Podestplatz - Zweiter Platz in Wisla
Wegen Daumen-OP: Neureuther rechnet mit wochenlanger Pause
Felix Neureuther rechnet nach seinem Daumenbruch mit einer wochenlangen Pause. Vor der anstehenden Operation will er aber noch ein Rennen bestreiten.
Wegen Daumen-OP: Neureuther rechnet mit wochenlanger Pause
Skispringen Termine 2018: Deutsche im Weltcup mit guten Chancen auf Podestplätze
Im polnischen Wisla geht der Skisprung-Weltcup am Samstag in die 38. Saison. Wir verraten, warum in der Wettkampf-Serie im Skispringen Deutsche gute Chancen haben.
Skispringen Termine 2018: Deutsche im Weltcup mit guten Chancen auf Podestplätze
Im Finale ist früher Schluss
Knapp ging es her beim Raiba-Cup der Stockschützen in der Erdinger Eissporthalle.
Im Finale ist früher Schluss

Kommentare