Ski nordisch/Kombination: Weltcup, Einzel, Normalschanze/10 km, Herren, Sprung: Fabian Rießle aus Deutschland (3. Platz) jubelt während der Siegerehrung
+
Fabian Rießle ist ein erfolgreicher Skispringer aus Deutschland

Die Karriere eines Olympiasiegers

Fabian Rießle: Alle Infos zum deutschen Olympiasieger in der Nordischen Kombination 

Fabian Rießles Weg zum Olympiasieger begann schon in der Schulzeit. Der Skispringer feiert seither regelmäßig Erfolge in der Nordischen Kombination.

Das Licht der Welt erblickte Fabian Rießle am 18. Dezember 1990 in Freiburg im Breisgau. Bereits während seiner Schulzeit nahm der Skispringer, der vor allem in der Nordischen Kombination aktiv ist, an Wettkämpfen wie „Jugend trainiert für Olympia“ teil. Im Alter von 14 Jahren wurde er Deutscher Vize-Schülermeister und feierte schon im Jahr darauf sein Debüt auf internationaler Ebene beim Alpencup und den FIS-Rennen.

Erstmalig im Weltcup der Nordischen Kombination ging Rießle am 4. Januar 2009 an den Start, doch den großen Erfolg des Jahres holte er bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Štrbské Pleso. Sowohl im Einzel über fünf Kilometer als auch im Team gewann er eine Bronzemedaille. Im nächsten Jahr schaffte er es im Team sogar auf den ersten Platz und wurde Junioren-Weltmeister.

Nachdem Fabian Rießle, der für den SZ Breitnau startet, in der Saison 2009/ 2010 seine ersten Weltcup-Punkte holen konnte, erreichte er 2012 seinen ersten Podestplatz. Am 13. und 14. Januar landete er in Chaux-Neuve jeweils auf Rang drei. Eine Woche zuvor hatte er mit der deutschen Staffel sogar den zweiten Platz belegt. Nur 0,1 Sekunden trennten das Team von der Goldmedaille.

Fabian Rießles Erfolge vom Weltcup führten ihn bis zu Olympia

Der erste Weltcupsieg ließ nichtsdestotrotz nicht mehr lang auf sich warten. Am 12. Januar 2014 zeigte sich der Skispringer zusammen mit Tino Edelmann siegreich im Team-Sprint in Chaux-Neuve. Der nächste Sieg folgte schon zwei Wochen später gemeinsam mit der deutschen Mannschaft in Oberstdorf.

Dank dieser und weiterer Erfolge konnte sich der Sportler für die Olympischen Spiele 2014 qualifizieren und reiste nach Sotschi. Auf der Großschanze holte sich Rießle eine olympische Bronzemedaille und im Team die Silbermedaille. Für diese Leistungen erhielt er, genau wie alle anderen Mitglieder des Teams, das Silberne Lorbeerblatt verliehen.

Seit 2015 darf sich Fabian Rießle zudem Mannschaftsweltmeister nennen. Im Teamwettbewerb der WM in Falun überzeugte der Skispringer zusammen mit Eric Frenzel, Johannes Rydzek und Tino Edelmann mit hervorragenden Leistungen. Gemeinsam holten die drei Sportler die erste Goldmedaille nach 28 Jahren nach Deutschland. Ende des Jahres schloss sich Rießles erster Weltcup-Sieg im Einzel, genauer gesagt im Gundersen, an. Noch in der gleichen Saison entschied er zudem die folgenden Wettbewerbe für sich:

  • 24. Januar 2016: Gundersen in Chaux-Neuve
  • 20. Februar 2016: Team-Sprint in Lahti
  • 21. Februar 2016: Gundersen in Lahti

In der Gesamtweltcup-Wertung landete er somit auf dem dritten Platz.

Fabian Rießles Siege bei den deutschen Meisterschaften und der WM

2018 folgte ein weiterer großer Titel und zwar der des Mannschaftsolympiasiegers. In Pyeongchang holte Fabian Rießle im Team Gold und im Gundersen auf der Großschanze Silber. Auf der Normalschanze schaffte es der Skispringer auf den siebten Rang. Doch damit war es noch nicht genug. Es gelang dem Sportler noch im gleichen Jahr, die deutschen Meisterschaften zu gewinnen und zwar im Einzel und im Team-Sprint.

2019 legte Rießle mit seinem Sprung mit einer Weite von 128 Metern den Grundstein für den Sieg einer weiteren Goldmedaille bei der WM in Seefeld. Auch seine Titel als Deutscher Meister im Einzel und im Team verteidigte er noch im gleichen Jahr erfolgreich.

Von Sophie Neumärker

Auch interessant

Kommentare