+
Felix Neureuther will einmal in seiner Karriere auf der legendären Streif in Kitzbühel fahren.

Diesen Traum will er sich erfüllen

Neureuther: "Wenn es eh schon wurscht ist"

Mainz - Felix Neureuther will sich vor seinem Karriereende noch einen Wunsch erfüllen. Aber erst dann, "wenn es eh schon wurscht ist." Welchen, das verriet er am Samstagabend.

Felix Neureuther will vor dem Karriereende die Abfahrt auf der legendären Streif in Kitzbühel fahren. Diesen Wunsch bekräftigte der 30 Jahre alte Skirennfahrer am Samstagabend im „Aktuellen Sportstudio“ des ZDF. „Den will ich mir echt noch erfüllen. Unter uns Skifahrern sagt man immer, man ist erst ein richtiger Skifahrer, wenn man die Abfahrt in Kitzbühel gefahren ist. Diese Startnummer will ich echt mal gerne zu Hause haben“, sagte der Techniker, der fast ausschließlich Slalom und Riesenslalom fährt. „Das mache ich ganz zum Schluss, wenn es eh schon wurscht ist. Dann kann ich Kitzbühel fahren.“

Beim Weltcup-Auftakt in Sölden am Sonntag konnte Neureuther nicht am Start stehen. Er hat wegen der Folgen einer Entzündung am Lendenwirbel noch Trainingsrückstand und will beim Slalom in Levi im November in die WM-Saison starten.

Hannawald, Ahonen & Co.: Vierschanzentourneesieger seit 1990

Hannawald, Ahonen & Co.: Vierschanzentourneesieger seit 1990

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mitten durchs Schneegestöber
Lenggries - Trotz widriger Bedingungen erreichten die Isarwinkler Teilnehmer ausgezeichnete Platzierungen beim Sparkassen-Cup.
Mitten durchs Schneegestöber
Skistars Svindal und Ligety verpassen WM
Berlin - Das ist ganz bitter für die beiden erfolgreichen Weltklasse-Skirennläufer: Nach Operationen verpassen der Amerikaner Ted Ligety und der Norweger Aksel Lund …
Skistars Svindal und Ligety verpassen WM
Jamanka kriegt den nötigen Schub
Der Europameistertitel kam für Mariama Jamanka überraschend. Die Bob-Pilotin hofft aber, dass nun der Knoten geplatzt ist - und sie bei der Heim-WM mit Top-Anschieberin …
Jamanka kriegt den nötigen Schub
„Kopf voraus die Mausefalle runter“
Kitzbühel – Linus Straßer ist Münchner – und doch darf er Kitzbühel als seine Heimrennen bezeichnen. Hier hat der Bub das Skifahren gelernt, weil er in der Kindheit …
„Kopf voraus die Mausefalle runter“

Kommentare