+
Isabella Laböck

"Will auf jeden Fall zurückkommen"

Laböck denkt nicht an Rücktritt

München - Die ehemalige Snowboard-Weltmeisterin Isabella Laböck hat Gerüchten über ein mögliches Karriereende vehement widersprochen und eine Rückkehr in den Weltcup versprochen.

  „Ich will auf jeden Fall zurückkommen. Egal, was man schon irgendwo gelesen oder gehört hat. Ich höre definitiv nicht auf. Sei es diese Saison oder die kommenden Jahre“, sagte Laböck am Dienstag. „Es steht ein großer Block an mit WM, Olympia und WM. Da will ich wieder angreifen und den anderen ordentlich um die Ohren fahren.“

Die 29 Jahre alte Raceboarderin laboriert an den Folgen einer Sprunggelenksverletzung und kann beim ersten Parallel-Riesenslalom in Carezza am 12. Dezember aller Voraussicht nach nicht starten. Sie habe noch eine Entzündung im Gelenk. „Es ist wahrscheinlich, dass ich den ersten Weltcup passen muss“, sagte sie am Rande der Auftakt-Pressekonferenz von Snowboard Germany in München.

Im Winter 2015/2016 steht kein Großereignis im Wettkampf-Kalender. Der Fokus liegt beim Verband deswegen besonders auf den Heim-Weltcup am Feldberg (Snowboardcross) und dem Saisonfinale im Parallel-Slalom in Winterberg. „Wir wollen nicht nur bei unseren Heimrennen um den Sieg mitfahren. Wir haben in der abgelaufenen Saison mit fünf Podestplätzen im Parallel Weltcup gezeigt, dass wir zur Weltspitze gehören“, erklärte Verbandspräsident Hanns-Michael Hölz. 2017 sind die Weltmeisterschaften in Spanien, 2019 in den USA. Dazwischen sind die Olympischen Winterspiele in Südkorea.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Sektlaune nach Pyeongchang
Der historische Dreifach-Triumph bei der Heim-WM am Königssee hat die deutschen Bobfahrer euphorisiert. Die Arbeit geht mit Blick auf die Olympischen Spiele in …
In Sektlaune nach Pyeongchang
Franz Klammer: „Mir ist zu wenig Pfeffer drin“
Ski-Legende Franz Klammer über deutsche Hoffnungen, Neureuthers Qualitäten, das Phänomen Hirscher, Weltcup-Reformen und österreichische Toreros
Franz Klammer: „Mir ist zu wenig Pfeffer drin“
Der "ewige Hermann": Weltmeister-Macher Weinbuch weint wieder Gold-Tränen
Lahti - Hermann Weinbuch ist der Meistermacher der deutschen Kombinierer - und das schon seit 1996. Genug hat der 56-Jährige noch lange nicht.
Der "ewige Hermann": Weltmeister-Macher Weinbuch weint wieder Gold-Tränen
Biathlon-Weltmeister Schempp krank - Dahlmeier führt Team an
Pyeongchang - Simon Schempp muss krankheitsbedingt auf einen Start beim Biathlon-Weltcup in Pyeongchang verzichten. Auch Vanessa Hinz fehlt wegen Krankheit.
Biathlon-Weltmeister Schempp krank - Dahlmeier führt Team an

Kommentare