Weltcup, Vierschanzentournee, Großschanze, Herren, Qualifikation. Der Deutsche Karl Geiger beim Probedurchgang
+
Der deutsche Skispringer Karl Geiger

Ein Skispringer an der Weltspitze

Karl Geiger: Alle Infos zum deutschen Skispringer - seine Karriere und Erfolge 

Als Vize-Olympiasieger und Weltmeister gehört Karl Geiger zu den erfolgreichsten Skispringern. Das stellt er unter anderem regelmäßig beim Weltcup unter Beweis.

Der deutsche Skispringer Karl Geiger wurde am 11. Februar 1993 in Oberstdorf geboren. Er geht für seinen Heimatverein SC Oberstdorf an den Start und gehört außerdem zum Zoll-Ski-Team. Seinen ersten größeren Wettbewerb bestritt der Sportler im März 2012 – den zweitklassigen Continental Cup. Nur sechs Monate später holte er seinen ersten Podestplatz beim Sommerspringen in Tschaikowski und landete auf dem dritten Rang. Wenige Tage darauf gelang ihm in Klingenthal sogar eine Zweitplatzierung. All das brachte ihm in der Gesamtwertung des Grand Prix den fünften Platz ein.

Der Skisprungtrainer Werner Schuster nominierte den jungen Skispringer 2014 für die Vierschanzentournee 2014/ 2015, doch schon im ersten Durchgang schied er aus. Auf Platzierungen auf den Medaillenrängen in diesem Wettbewerb musste Geiger noch ein paar Jahre warten. Seine größten Erfolge erzielte Karl Geiger ab 2018, beginnend mit seiner Teilnahme bei Olympia in Pyeongchang. Auf der Großschanze erreichte der Skispringer den siebten Platz und auf der Normalschanze landete er auf Platz zehn.

Die Mannschaftserfolge des Skispringers bei Olympia und seine Leistungen beim Weltcup

Im Mannschaftswettbewerb war der Skispringer erfolgreicher und gewann gemeinsam mit Andreas Wellinger, Richard Freitag und Stephan Leyhe die Silbermedaille. Für diese Leistung wurde er mit dem Silbernen Lorbeerblatt geehrt. Sein erster Weltcupsieg im Team ließ nicht mehr lang auf sich warten und noch bevor er die Auszeichnung in den Händen hielt, holte er den Sieg auf der Großschanze in Lahti. Das gelang ihm gemeinsam mit Richard Freitag, Andreas Wellinger und diesmal auch Markus Eisenbichler.

Auf seinen ersten Weltcupsieg im Einzel wartete Karl Geiger noch etwas länger. Im Dezember 2018 auf der Großschanze in Engelberg gelang es ihm dann endlich. Diese Erstplatzierung wiederholte er bisher noch sechs weitere Male:

  • 16. Februar 2019 in Willingen auf der Großschanze
  • 11. Januar 2020 in Predazzo auf der Normalschanze
  • 12. Januar 2020 in Predazzo auf der Normalschanze
  • 21. Februar 2020 in Rȃșnov auf der Normalschanze
  • 1. März 2020 in Lahti auf der Großschanze
  • 29. Dezember 2020 in Oberstdorf auf der Großschanze

Karl Geigers Weg zum Weltmeister und zur Vierschanzentournee

2019 standen die Nordischen Skiweltmeisterschaften an und Karl Geigers Erfolgsreihe ging weiter. Auf der Großschanze sicherte sich der Skispringer die Silbermedaille, doch war auch hier wieder im Team weiter vorn. Mit seinen Teamkollegen holte er die Goldmedaille im Mannschaftsspringen und wurde damit Weltmeister. Die zweite Goldmedaille folgte im Mixed-Team-Wettkampf mit Markus Eichenbichler, Juliane Seyfarth und Katharina Althaus.

Auf seinen ersten Weltmeistertitel im Einzel musste Geiger nicht mehr lang warten. Schon 2020 war es in Planica endlich soweit und mit einer Gesamtwertung von 877,2 sicherte er sich den Titel.

Der Skiflug-Weltmeister trat zudem als einer der großen Favoriten bei der Vierschanzentournee 2019/ 2020 an, doch konnte den Erwartungen nicht in vollem Maß gerecht werden. In der Gesamtwertung landete er auf dem dritten Platz. In der darauffolgenden Tournee 2020/ 2021 hatte er hingegen bereits beim Auftaktspringen die Nase vorn und entschied es für sich. Letztendlich wurde er Zweiter hinter Kamil Stoch.

Von Sophie Neumärker

Auch interessant

Kommentare