+
Magdalena Neuner.

Comeback ausgeschlossen

Neuner: Erst TV-Expertin, dann zweites Kind

Östersund - Als TV-Expertin kehrt Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner am Sonntag in den Biathlon-Weltcup zurück. Ein Comeback in der Loipe kommt für die 28-Jährige aber nicht in Frage.

Die ständig wiederkehrende Frage nach einem möglichen Comeback von Magdalena Neuner dürfte sich schon bald endgültig erübrigt haben. „Ich kann mir ein zweites Kind vorstellen. Das ist gewünscht und geplant“, sagte die Biathlon-Rekordweltmeisterin dem WDR. Aber auch, wenn die 28-Jährige ganz sicher nie wieder als Aktive ein Rennen bestreiten wird, so kehrt sie am Sonntag doch auf die TV-Bildschirme zurück.

Als ARD-Expertin wird die Doppel-Olympiasiegerin von Vancouver zum Saisonauftakt im schwedischen Östersund dreieinhalb Jahre nach ihrem Rücktritt bei den Mixed-Wettbewerben erstmals am Mikro stehen. „Zwei Mütter haben die Chance, sich einen Job zu teilen. Das finde ich toll“, sagte Neuner. Abwechselnd mit ihrer ehemaligen Kollegin Kati Wilhelm wird sie das Abschneiden der deutschen Mannschaft bewerten. Die Wallgauerin ist bei den Weltcups in Östersund und Presque Isle/USA sowie bei der World Team Challenge in Gelsenkirchen im Einsatz.

Und dabei erwartet Neuner durchaus einige Erfolge ihrer Nachfolger. „Das ganze deutsche Team ist sehr gut. Ich denke, sie können daran anknüpfen, wo sie letztes Jahr aufgehört haben. Ich bin da sehr optimistisch“, sagte Neuner. Im März hatten die DSV-Staffeln bei den Männern und Frauen jeweils die WM-Titel erkämpft, zudem gewannen Erik Lesser (Gold), Laura Dahlmeier und Franziska Preuß (beide Silber) überraschende Einzelmedaillen.

Keine Trainer-Karriere

Das eigene Edelmetall hat Neuner sicher verwahrt, ihre beiden Goldmedaillen aus Kanada liegen sicher im Banksafe. Genau wie die zwölf goldenen WM-Medaillen, die sie im eigenen Haus hat, werden sie nur noch selten ausgepackt. „Ich würde aber lügen, wenn ich sagen würde, dass ich mich nicht gerne an diese Siege erinnere“, sagte Neuner. Die Olympiamedaillen hatte „Gold-Lena“ für ein Foto-Shooting immerhin vor wenigen Tagen wieder in der Hand.

Doch mittlerweile geht es in ihrem Leben nicht mehr um Siege, Schießfehler und Rundenzeiten, vielmehr dreht sich alles um ihre einjährige Tochter Verena Anna. „Sie ist der Mittelpunkt. Wirklich langweilig war mir aber schon länger nicht mehr“, sagt Neuner.

Fast alle Sponsoren sind ihr auch lange nach der so erfolgreichen Karriere treu geblieben, die Blondine ist weiterhin eine gefragte Markenbotschafterin und ein gern gesehener Gast in TV- und Radiosendungen. „Ich freue mich sehr darüber. Ich habe jetzt viel mehr Zeit für solche Dinge als damals als Sportlerin“, sagt Neuner: „Das ist für beide Seiten positiv.“

Obwohl sie eine C-Trainerlizenz besitzt, wird sie auch nicht als Coach in den Leistungssport zurückkehren. Ein wenig schade findet es die dreimalige Gesamtweltcup-Siegerin Neuner aber doch, dass sie nur wenig Zeit hat, selbst Sport zu treiben. Fast nur, wenn Ehemann Josef sich neben seinem Job um den Nachwuchs kümmern kann, schnallt Neuner die Langlaufski an und dreht eine Runde in der Heimat.

Vielleicht findet sie in den kommenden Tagen auf den Weltcup-Strecken in Östersund Zeit dazu, dann könnte sie in Erinnerungen schwelgen. Drei Goldmedaillen gewann Neuner bei der WM 2008 in Schweden, nur vier Jahre später zog sie überraschend einen Schlussstrich unter ihre Laufbahn - und hat das bis heute nicht bereut: „Ich bin sehr glücklich mit meinem neuen Leben.“

SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Blech mach Gold
Die deutschen Bobpiloten nehmen aus den Tests im Windkanal von Technologie-Sponsor BMW die Erkenntnis mit, dass ihre Schlitten noch besser laufen dürften als beim …
Aus Blech mach Gold
Wegen kontroversem Antrag: Österreichs Ski-Herren kritisieren Lindsey Vonn
Der Antrag von US-Star Lindsey Vonn bei einer Herren-Abfahrt starten zu dürfen hat hohe Wellen geschlagen. Vor allem die österreichischen Ski-Herren äußern sich kritisch.
Wegen kontroversem Antrag: Österreichs Ski-Herren kritisieren Lindsey Vonn
Tiroler wollen keine Olympia-Bewerbung - auch Aus für Inzell
Innsbruck sollte nach 1964 und 1976 zum dritten Mal Olympia-Gastgeber werden. 2026 war das Ziel, Inzell sollte die Wettbewerbe der Eisschnellläufer ausrichten. Doch die …
Tiroler wollen keine Olympia-Bewerbung - auch Aus für Inzell
Bob-Rivalen im eigenen Lager
FES oder Wallner? Schon letzten Winter mussten sich die deutschen Bob-Piloten zwischen zwei grundverschiedenen Systemen entscheiden. Nun haben sie sich festgelegt. Doch …
Bob-Rivalen im eigenen Lager

Kommentare