1. Startseite
  2. Sport
  3. Wintersport

Maria Höfl-Riesch erfüllt sich „Kindheitstraum“ - Ehemann ist dabei, „hasst es“ aber

Erstellt:

Von: Andreas Knobloch

Kommentare

Maria Höfl-Riesch Ski Alpin Disney World
Maria Höfl-Riesch erfüllt sich einen Kindheitstraum. © Screenshot Instagram

Die deutsche Ski-Heldin Maria Höfl-Riesch hat sich einen Kindheitstraum erfüllt. Ihr Ehemann ist mit dabei, „hasst es“ aber, laut Aussagen seiner Frau.

Orlando - Gerade laufen die Olympischen Spiele in Peking 2022, bei denen sich viele Sportlerinnen und Sportler einen Traum erfüllen. Maria Höfl-Riesch erfüllte sich diesen selbst. Drei Goldmedaillen gewann die Garmisch-Partenkirchenerin insgesamt. Doch einen Kindheitstraum hat sich die deutsche Wintersport-Ikone erst jetzt erfüllt - acht Jahre nach Karriereende. Und der hat auch gar nichts mit ihrem Lieblingssport zu tun. Sie bedankte sich bei ihrem Ehemann, der wohl nicht die schönste Zeit dabei hatte.

Maria Höfl-Riesch: Kindheitstraum wird mit 37 Jahren wahr

Sie ist mit ihrem Eheman Marcus Höfl im Moment in den USA. Auf ihrer Reise besuchten sie an der Ostküste des Landes die Großstadt Boston, gemeinsam waren sie bei einem NBA-Spiel des Deutschen Dennis Schröder zu Gast. Die Boston Celtics spielten daheim. Das Ehepaar sah einen Sieg des Basketball-Superstars. Nun ging es weiter nach Florida, wo sich Maria ihren Traum erfüllen konnte.

Die ehemalige Skifahrerin war in Disney World zu Gast. Die 37-Jährige schreibt auf Instagram: „Schon als ich klein war, wollte ich immer hierher! Heute ist dieser Kindheitstraum wahr geworden - Disney World. Danke, Marcus Hoefl, ich weiß, du hasst es.“

Maria Höfl-Riesch: Erst Disney World dann NBA-Spiel?

Mit den Hashtagas „Rollercoaster“ und „Mickey Mouse“ lässt sich ablesen, auf was sich die Deutsche wohl am meisten freute in Orlando. Ihr Mann war aber auch um keine Antwort verlegen. Er schrieb unter das Bild: „Liebe ist ... Aber ich freue mich auch schon, wenn wir später zum Basketball gehen.“ Also ein Kompromiss. Erst Disney World, dann NBA. Klingt nach keinem so schlechten Tagesablauf. Vom „Magic Kingdom“, wie Höfl-Riesch es beschrieb, zu den Orlando Magic. Der US-Trip der beiden ist aber mittlerweile beendet. Von Miami ging es via Direktflug zurück nach München. (ank)

Auch interessant

Kommentare