+
Das beste Quartett der Saison im Viererbob: Pilot Maximilian Arndt feiert mit seinen Anschiebern den Erfolg im Gesamtweltcup.

Sieg am Königssee

Arndt sichert sich Gesamtweltcup-Sieg im Viererbob

Königssee - Mit seinem Sieg am Königssee sichert sich Maximilian Arndt den Sieg im Gesamtweltcup im Viererbob. Ein Landsmann freut sich über den Sieg in der Kombi-Wertung.

Europameister Maximilian Arndt (Oberhof) hat das Weltcupfinale im Viererbob gewonnen und sich damit zum zweiten Mal den Sieg in der Gesamtwertung gesichert. Der 28-Jährige setzte sich beim letzten Rennen der Saison am Königssee vor dem Österreicher Benjamin Maier und Zweier-Weltmeister Francesco Friedrich durch. Nico Walther (beide Oberbärenburg) belegte den vierten Platz, als bester Allrounder des Winters gewann er damit die kombinierte Weltcup-Wertung aus Zweier und Vierer.

"In diesem Moment steht der deutsche Bobsport gerade da, wo er hingehört: an der Weltspitze", sagte Bundestrainer Christoph Langen im ZDF: "Wir haben gezeigt, dass wir im Vierer eine ganz starke Mannschaft haben. Jeder kann im Normalfall um den Sieg fahren. Aber es gibt auch Baustellen, wir dürfen nicht einschlafen. Der Zweier ist nicht optimal, kommenden Winter ist schon die vorolympische Saison, und da müssen wir einen besseren Schlitten aufs Eis stellen."

Arndt bei jedem Viererweltcup auf dem Podest

Arndt gewann damit nach 2014 erneut die Kristallkugel in der Königsklasse. In dieser Saison stand er bei jedem Viererweltcup auf dem Podest und holte drei Siege. Ausgerechnet die WM vor einer Woche in Igls wurde aber zur großen Enttäuschung, in Österreich belegte Titelverteidiger Arndt nur den siebten Platz.

"Die WM können wir damit nicht vergessen machen, aber mit diesem Abschluss werden wir zufrieden in die Sommerpause gehen", sagte er: "Wir waren in jedem Rennen auf dem Podest und sind auch im Zweier wieder näher an die Weltspitze herangerückt. Bei der WM haben wir es warum auch immer nicht hinbekommen."

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gams oder gar nicht
Sie war ein Ort des Schreckens, die Streif 2016. Zahlreiche Athleten stürzten schwer - doch die Liebe für das berühmteste Ski-Rennen der Welt ist ungebrochen groß.
Gams oder gar nicht
Ski-Löwe Straßer im Interview: „Kopf voraus die Mausefalle runter“
Kitzbühel – Linus Straßer ist zwar Münchner und fährt für den TSV 1860 – und doch darf er Kitzbühel als seine Heimrennen bezeichnen. Er erklärt, warum er die Löwen-Fans …
Ski-Löwe Straßer im Interview: „Kopf voraus die Mausefalle runter“
Mitten durchs Schneegestöber
Lenggries - Trotz widriger Bedingungen erreichten die Isarwinkler Teilnehmer ausgezeichnete Platzierungen beim Sparkassen-Cup.
Mitten durchs Schneegestöber
Skistars Svindal und Ligety verpassen WM
Berlin - Das ist ganz bitter für die beiden erfolgreichen Weltklasse-Skirennläufer: Nach Operationen verpassen der Amerikaner Ted Ligety und der Norweger Aksel Lund …
Skistars Svindal und Ligety verpassen WM

Kommentare