+
Miriam Gössner.

„Finden eine Möglichkeit sie einzubinden“

Miriam will es wieder wissen: Neureuthers Frau arbeitet am Comeback - aber nicht im Biathlon

  • schließen

Miriam Neureuther, geborene Gössner, plant, rund sieben Monate nach der Geburt ihrer Tochter Matilda, die Rückkehr in den Leistungssport.

In der kommenden Saison gehört die 27-Jährige zum Ergänzungskader des Deutschen Skiverbands, der dritthöchsten Kategorie. Am Freitag trifft sich die ehemalige Biathletin mit Frauentrainer Erik Schneider und Langlauf-Bundestrainer Peter Schlickenrieder, um eine gemeinsames Vorgehen zu erarbeiten. „Wir sind eine Ski-Familie. Athleten, die so viel geleistet haben, haben es verdient, dass wir eine Möglichkeit finden, sie wieder einzubinden“, sagt Schlickenrieder der tz. Vollumfänglich wird Neureuther vorerst nicht in die Lehrgänge einsteigen, man will gemeinsam eine individuelle Strategie erarbeiten, die es ihr ermöglicht, das Haupttraining zu Hause und damit familienfreundlich zu absolvieren. 

Comeback im Biathlon ausgeschlossen

Die Qualifikation für Weltmeisterschaften und Weltcups erfolgt für „Miri“ genau wie für jede andere DSV-Athletin über festgelegt Qualifikationswettkämpfe und Leistungstests. Dass die Garmischerin bereits Ende November in den Weltcup einsteigt, hält Schlickenrieder für illusorisch, das sei auch nicht die primäre Intention. „Das Fernziel ist die Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf. Ich denke, bis dahin kann sie definitiv den Anschluss an die Weltspitze schaffen.“ Ein Comeback im Biathlon hatte Neureuther ausgeschlossen.

 „Wenn, dann nur im Langlauf. Man muss im Biathlon mittlerweile 0/0 schießen, und das ist für mich nicht mehr möglich. Ich war noch nie die beste Schützin. Und Langlauf hat mir immer Spaß gemacht“, sagte sie im Januar. Bei Olympia 2010 hatte Neureuther mit der Langlauf-Staffel Silber gewonnen und ihren größten Karriereerfolg gefeiert, bei der WM 2013 war sie nur hauchdünn als Vierte an einer Medaille über 10 km Freistil vorbeigeschrammt. Als Biathletin konnte sie drei Weltcup-Rennen gewinnen. 

Mathias Müller

Auch interessant

Kommentare