Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte
+
Felix Neureuther

Je größer der Druck, desto besser

Neureuther vor WM-Generalprobe ganz entspannt

Kitzbühel - Kurz vor der WM-Generalprobe in Schladming gibt sich Felix Neureuther ganz gelassen. Druck in wichtigen Rennen sei für ihn von einem Problem zu etwas Positivem geworden.

„Umso größer die Drucksituation, umso besser ist es. Als Sportler lebst du dafür - das war mir nicht immer unbedingt klar. Diese krassen Momente musst du genießen“, sagte Neureuther in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor der WM-Generalprobe in Schladming. Drei Tage nach dem Flutlicht-Rennen am Dienstagabend reist das deutsche Technik-Team in das WM-Gastgeberland USA.

Auf der Planai in der Steiermark gewann der 30 Jahre alte Skirennfahrer vor zwei Jahren WM-Silber im Slalom. „Vor 50 000 skibegeisterten Fans runterzufahren, die völlig austicken - wenn ich an die WM zurückdenke, als der Marcel (Hirscher) runtergefahren ist, das war für mich bis jetzt sicher das größte Erlebnis meiner Karriere“, sagte Neureuther, der nach seinem Sieg in Wengen vor einer Woche beim Kitzbühel-Slalom am Sonntag Dritter wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cool wie Kober
Mit ihrem ersten Weltcupsieg steigt Ramona Hofmeister zur olympischen Hoffnung auf – Vorbild ist die nervenstarke Altmeisterin Amelie.
Cool wie Kober
Björndalen nicht für Olympia nominiert
Achtmal Gold, viermal Silber und einmal Bronze: Doch in den kommenden Olympiaspielen geht Ole Einar Björnalen nicht mehr auf Medaillenjagd. Seine Ergebnisse sind zu …
Björndalen nicht für Olympia nominiert
Straßer packt Olympia-Quali: So viele Alpine dabei wie zuletzt 1992
Rechtzeitig vor seinen beiden Lieblingsrennen in Kitzbühel und Schladming hat Linus Straßer die Qualifikation für Olympia in der Tasche. So viele deutsche Alpine bei …
Straßer packt Olympia-Quali: So viele Alpine dabei wie zuletzt 1992
Zweite im Massenstart: Dahlmeier verpasst knapp 19. Weltcupsieg
Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier hat zum Abschluss des Heim-Weltcups in Ruhpolding ihren 19. Weltcupsieg denkbar knapp verpasst.
Zweite im Massenstart: Dahlmeier verpasst knapp 19. Weltcupsieg

Kommentare