+
Natalie Geisenberger.

Rodlerinnen wollen Triumph

Geisenberger vor Duell mit Hüfner: "Erfolg lässt sich nicht planen"

Vancouver-Olympiasiegerin Tatjana Hüfner und Sotschi-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger haben beim Abschlusstraining der Rodlerinnen überzeugt. Und doch hadern beide.

Pyeongchang - Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger geht mit einigem Respekt in das wohl letzte große Duell mit Weltmeisterin Tatjana Hüfner - auch mit Blick auf die schwierige Eisbahn bei den Winterspielen in Pyeongchang. "Ich habe eher ein Okay-Gefühl", sagte Geisenberger nach dem Abschlusstraining vor den vier Läufen am Montag und Dienstag.

"Das Training war ganz gut, ich bin gut aufgestellt, aber ich weiß eben, wie schnell auf dieser Bahn ein kleiner Fehler zum großen Verhängnis werden kann", sagte die 30-Jährige aus Miesbach: "Mal sehen, wie viele Starterinnen so etwas vermeiden können. Erfolg lässt sich grundsätzlich schwer planen, und hier in Pyeongchang schon gar nicht."

Zum wohl letzten Mal kämpfen Geisenberger und die 34-jährige Hüfner gegeneinander um olympisches Gold. 2010 in Vancouver gewann Hüfner, Geisenberger wurde Dritte, 2014 in Sotschi siegte die Bayerin vor ihrer Dauerrivalin. Dritte deutsche Starterin ist Dajana Eitberger (Ilmenau), auch sie hat klare Medaillen-Ambitionen.

"Der letzte Trainingslauf war ziemlich fehlerhaft, eine verpatzte Generalprobe", sagte Hüfner: "Aber dadurch ist der Fokus geschärft, und insgesamt lief es bisher gut." Mit den Trainings der Rivalin wollte sich Hüfner indes gar nicht erst beschäftigen: "Die einzige Leistung, die ich beeinflussen kann, ist meine eigene. Daher schaue ich auch nur darauf."

Die Sessions vor den Wettbewerbsläufen machten Voraussagen schwer, beide Starterinnen hatten an verschiedenen Tagen die Nase vorn. Hüfner ist amtierende Weltmeisterin, Gesamtweltcup-Siegerin Geisenberger ist aufgrund ihrer Dominanz in den vergangenen Jahren aber als leichte Favoritin nach Südkorea gereist.

In unserem Live-Ticker halten wir Sie rund um die Uhr über Olympia auf dem Laufenden.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsches Skisprung-Team holt ersten Podestplatz - Zweiter Platz in Wisla
Zum Start im neuen Weltcup-Winter holte das deutsche Skisprung-Team bereits seinen ersten Podestplatz.  Im Teamwettbewerb von Wisla sprangen die DSV-Adler auf Platz zwei.
Deutsches Skisprung-Team holt ersten Podestplatz - Zweiter Platz in Wisla
Wegen Daumen-OP: Neureuther rechnet mit wochenlanger Pause
Felix Neureuther rechnet nach seinem Daumenbruch mit einer wochenlangen Pause. Vor der anstehenden Operation will er aber noch ein Rennen bestreiten.
Wegen Daumen-OP: Neureuther rechnet mit wochenlanger Pause
Skispringen Termine 2018: Deutsche im Weltcup mit guten Chancen auf Podestplätze
Im polnischen Wisla geht der Skisprung-Weltcup am Samstag in die 38. Saison. Wir verraten, warum in der Wettkampf-Serie im Skispringen Deutsche gute Chancen haben.
Skispringen Termine 2018: Deutsche im Weltcup mit guten Chancen auf Podestplätze
Im Finale ist früher Schluss
Knapp ging es her beim Raiba-Cup der Stockschützen in der Erdinger Eissporthalle.
Im Finale ist früher Schluss

Kommentare