Weltcup, Großschanze, Herren: Pius Paschke aus Deutschland in Aktion auf der Titlisschanze
+
Skispringer Pius Paschke voller Konzentration beim Weltcup 2020

Skispringer von Kindesbeinen an

Pius Paschke: Alle Infos zum deutschen Skispringer - seine Karriere und Erfolge

Pius Paschkes Erfolge als Skispringer nehmen mit seinem Alter stetig zu. So gelang es ihm beispielsweise mit 30 seinen eigenen Rekord im Skiflug aufzustellen. 

Geboren wurde Pius Paschke am 20. Mai 1990 in München. Er besuchte das Skiinternat Oberstdorf, wo er auch sein Abitur ablegte. Mittlerweile lebt der Skispringer in Kiefersfelden und startet auch für den dort ansässigen WSV Kiefersfelden. Schon als Vierjähriger begann Paschke mit dem Wintersport und trat 2005 erstmals bei einem internationalen Wettbewerb an – dem FIS-Springen in Hinterzarten. Bis 2010 war der junge Sportler vorrangig im Alpen- und FIS-Cup zu sehen, gewann 2008 allerdings auch die Deutsche Jugendmeisterschaft.

Drei Jahre später holte Paschke dann auch den Sieg bei den Deutschen Meisterschaften. Diesen Erfolg erzielte er mit Severin Freund, Marinus Kraus und Michael Neumayer im Team Bayern II. Für dieses ging er im Folgejahr erneut an den Start und landete mit Michael Dreher, Markus Eisenbichler und Christian Heim auf Platz drei. 2013 durfte Pius Paschke endlich sein Debüt im Weltcup geben und erreichte im Einzel erst den 47., tags darauf dann den 41. Platz.

Pius Paschkes erneut beim Weltcup, bei den Deutschen Meisterschaften und weiteren Großveranstaltungen

Auch für den Weltcup 2014 erhielt der Skispringer eine Nominierung von Trainer Werner Schuster. Allerdings verpasste er diesmal erneut die Punkteränge und musste sich mit den Plätzen 41 und 44 zufriedengeben. Nichtsdestotrotz hielt das Jahr noch Erfolge für ihn bereit. So schaffte er es bei den Deutschen Meisterschaften 2014 mit dem Team Bayern II auf den zweiten Platz und holte Silber. In der Saison folgten:

  • Erste Teilnahme am Skisprung-Grand-Prix (Platz 30)
  • Erste Weltcup-Punkte in Vikersund (Platz 29)
  • Nominierung für die erste Vierschanzentournee 2015/ 2016

Bei seiner Premiere bei der Vierschanzentournee erreichte Pius Paschke mit dem 29. Rang einen Punkteplatz und landete in der Gesamtwertung auf Platz 39. Ab dem Jahr 2017 verzeichnete der Skispringer wieder größere Erfolge. So gewann er in Trondheim erstmalig den Continental Cup. Diesen Sieg wiederholte Paschke am 9. Februar 2019 in Iron Mountain. Die bisher beste Weltcupplatzierung gelang dem Sportler schließlich 2020. Am 11. Januar sprang er von der Normalschanze in Predazzo auf den achten Platz.

Der erste Weltcupsieg des Skispringers ließ seinen Erfolg stetig ansteigen

Am 29. Februar folgte der erste Weltcupsieg Paschkes, allerdings im Team.

In Lahti schaffte er es mit Stephan Leyhe, Karl Geiger und Constantin Schmid auf den ersten Platz. Auch das einzige Skifliegen, das in dieser Saison stattfand, führte Paschke zum Erfolg und erzielte mit 220,5 m seine persönliche Bestweite.

Zusammen mit den DSV-Adlern ging es in der Saison 2020/ 2021 wieder zum Weltcup. Hier toppte er seine bisherige Bestplatzierung vom Januar 2020 und wurde in Nischni Tagil Fünfter. Das gelang ihm erneut am 20. Dezember 2020.

Im Alter von 30 Jahren war Pius Paschke so erfolgreich wie nie zuvor. Er selbst gab an, sich in den letzten Jahren immer intensiver darauf konzentriert zu haben, aufzuholen und war täglich auf der Schanze sowie im Kraftraum anzutreffen. Auch die Zusammenarbeit mit Trainer Stefan Horngacher spielte eine wichtige Rolle bei der sportlichen Weiterentwicklung des Skispringers. Seit dem Herbst 2020 arbeiten die beiden zusammen.

Von Sophie Neumärker

Auch interessant

Kommentare