+
Viktoria Rebensburg.

Gut gewinnt Heimrennen

Rebensburg Abfahrts-Vierte in St. Moritz

St. Moritz - Bei der letzten Abfahrt vor der WM zeigt Viktoria Rebensburg erneut, dass mit ihr in der Königsdisziplin zu rechnen ist. Ein Fehler verhindert eine erneute Top-3-Platzierung.

Viktoria Rebensburg tippte sich mit der Hand an den Helm, warf den Kopf in den Nacken und schimpfte dann kurz mit sich selbst: Knapp zwei Wochen vor der WM-Abfahrt in Beaver Creek im US-Bundesstaat Colorado hatte die 25-Jährige bei der Generalprobe im schweizerischen St. Moritz alle Chancen auf eine Platzierung auf dem Podium, musste sich aber nach einem Beinahe-Sturz wenige Fahrsekunden vor dem Ziel mit Rang vier zufrieden geben.

„Ich bin zu weit hinten gesessen, dann kam diese kleine Welle. Wenn ich diesen Fehler nicht mache, wäre eine Top-3-Platzierung drin gewesen“, sagte Rebensburg über ihr Missgeschick. Nur 0,11 Sekunden fehlten ihr auf der WM-Strecke für 2015 zu Rang drei, den sich sensationell die Ungarin Edith Miklos sicherte - sie erreichte die erste Platzierung auf dem Siegerpodest für ihr Land.

Siegerin wurde Lara Gut aus der Schweiz, 0,32 Sekunden vor Anna Fenninger aus Österreich. Top-Favoritin Lindsey Vonn aus den USA leistete sich einen fürchterlichen Schnitzer und wurde mit einem Rückstand von 2,08 Sekunden auf Gut am Ende bis auf Rang 23 durchgereicht. Michaela Wenig (Lenggries) belegte den 27. Platz und holte damit erst zum zweiten Mal in ihrer Karriere Punkte im Weltcup.

Für Viktoria Rebensburg hatte der Tag bereits mit einem ersten kleinen Missgeschick begonnen. „Das ist kurios gewesen, ich hab meine ganzen Startnummern vergessen“, berichtete sie mit einem Lächeln, „dann haben wir kurzerhand was organisiert, und ich bin mit der 65 gefahren.“ Eine Ablenkung war dies erkennbar nicht, bis kurz vor dem Ziel war Rebensburg so gut unterwegs, dass die Bestzeit für sie kein Problem hätte sein sollen.

Der Fehler an einer Welle, der beinahe zum Sturz geführt hätte, verhinderte Rebensburgs dritte Top-3-Platzierung in der alpinen Königsdisziplin in dieser Saison. Die Olympiasiegerin von 2010 und Olympiadritte von 2014 im Riesenslalom fliegt trotzdem mit Chancen auf eine Medaille in der Abfahrt nach Vail - vor dieser Saison wäre dies ein abwegiger Gedanke gewesen, ebenso, dass sie Dritte im Abfahrtsweltcup hinter Vonn und Fenninger sein würde.

Zu den Medaillenanwärterinnen in Beaver Creek wird nach ihrem zwölften Weltcupsieg auch Lara Gut gehören, große Favoritin für die WM-Rennen in der Abfahrt und im Super-G aber bleibt Lindsey Vonn. Die neue Weltcup-Rekordsiegerin nahm ihr Missgeschick mit Gelassenheit zur Kenntnis: „Die Strecke ist leider ein bisschen einfach, man muss viel riskieren, und dann passiert so etwas manchmal. Hoffentlich passiert das bei der WM nicht.“

Zuvor findet am Sonntag in St. Moritz noch der letzte Super-G vor der WM statt. Mit dieser Disziplin beginnen bei den Frauen am 3. Februar auch die Wettbewerbe in Beaver Creek.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biathletin Dahlmeier holt mit Antholz-Sieg Gelbes Trikot zurück
Antholz - Laura Dahlmeier hat zum Auftakt des Biathlon-Weltcups in Antholz das Einzelrennen gewonnen und mit ihrem elften Weltcupsieg die Führung im Gesamtweltcup …
Biathletin Dahlmeier holt mit Antholz-Sieg Gelbes Trikot zurück
Gams oder gar nicht
Sie war ein Ort des Schreckens, die Streif 2016. Zahlreiche Athleten stürzten schwer - doch die Liebe für das berühmteste Ski-Rennen der Welt ist ungebrochen groß.
Gams oder gar nicht
Ski-Löwe Straßer im Interview: „Kopf voraus die Mausefalle runter“
Kitzbühel – Linus Straßer ist zwar Münchner und fährt für den TSV 1860 – und doch darf er Kitzbühel als seine Heimrennen bezeichnen. Er erklärt, warum er die Löwen-Fans …
Ski-Löwe Straßer im Interview: „Kopf voraus die Mausefalle runter“
Mitten durchs Schneegestöber
Lenggries - Trotz widriger Bedingungen erreichten die Isarwinkler Teilnehmer ausgezeichnete Platzierungen beim Sparkassen-Cup.
Mitten durchs Schneegestöber

Kommentare