Skispringen, Weltcup, Training: Richard Freitag aus Deutschland steht mit seinen Skiern im Startbereich
+
Skispringer Richard Freitag wartet auf seinen Einsatz im Weltcup

Richard Freitag springt Bestweiten

Richard Freitag: Alle Infos zum deutschen Skispringer - seine Karriere und Erfolge

Seit dem Jahr 2009 ist Richard Freitag in der SG Nickelhütte Aue aktiv und nimmt regelmäßig an Einzel- sowie an Mannschaftsspringen teil.

  • Richard Freitag ist ein aktiver deutscher Skispringer, dessen persönliche Bestweite bei 243 m liegt.
  • Insgesamt hat Richard Freitag bei bisherigen Wettkämpfen drei Goldmedaillen, sieben Silbermedaillen und fünfmal Bronze gewonnen.
  • Zu den größten Erfolgen des Skispringers zählen die insgesamt 16 Weltcup-Siege, die Freitag im Einzel- und im Mannschaftsspringen gewonnen hat.

Richard Freitag wurde am 14. August 1999 in Erlabrunn im Landkreis Schwarzenberg geboren. Der heutige Skispringer erblickte im selben Krankenhaus das Licht der Welt wie seine berühmten Wintersportkollegen Sven Hannawald und Jens Weißflog. Er ist der Sohn des Skispringers Holger Freitag und begann schon früh mit ersten Gehversuchen im Bereich Skisport. Sein Besuch des Sportgymnasiums in Oberwiesenthal beendete Richard Freitag mit dem Abitur im Jahr 2017. Der Sportsoldat mit dem Rang des Stabsgefreiten springt für das Team SG Nickelhütte Aue.

Seine ersten Erfahrungen sammelte der Skispringer beim Continental Cup und startete anschließend im Jahr 2009 erstmals beim Weltcup. Ein Jahr später belegte Freitag bei der Vierschanzentournee 2010/11 den dreizehnten Platz, Bei den Deutschen Meisterschaften 2011 schaffte er es zum ersten Mal aufs Podest, indem er beim Einzelspringen die zweitbeste Weite sprang. Dies war endgültig Freitags Einstieg in eine erfolgreiche Karriere im Skisprung, an die er auch in den folgenden Saisons anknüpfen konnte.

Richard Freitag: weitere Weltcupsiege alleine und im Team

Skispringer Richard Freitag konnte sich in den folgenden Jahren immer weiter in der Wintersportlandschaft etablieren.

2013 gewann er in Oberstdorf seinen zweiten Weltcup Titel und wurde im selben Jahr auch Team-Weltmeister bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften. In der Mixed-Mannschaft reichte es immerhin für die Bronzemedaille. Noch in derselben Saison schaffte Freitag seinen dritten Sieg im Weltcup auf der Großschanze von Lahti. In der darauf folgenden Saison standen unter anderem die Olympischen Spiele auf dem Wettkampfplan. Allerdings war Olympia für den Skispringer nicht so erfolgreich wie erhofft. Im Einzelspringen schaffte er es nur auf die hinteren Ränge und wurde für das Teamspringen gar nicht erst nominiert. Dafür gelangen Freitag Ende 2014/Anfang 2015 gleich zwei Weltcupsiege, wobei Letzterer eine Besonderheit darstellte: Es war Freitags erster Sieg bei der Vierschanzentournee und der erste deutsche Sieg auf der Schanze in Innsbruck seit 2002. 2015 war Richard Freitag außerdem mit Platz sechs der beste deutsche Springer in der Gesamtwertung der Tournee.

Richard Freitag: Verletzung und mäßige Saison 2018/2019

Die Jahre 2015 bis 2017 waren für den Skispringer Richard Freitag weiterhin sehr erfolgreich. Er konnte so im Weltcup weitere Siege erzielen und wurde unter anderem auch bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 Weltmeister im Mixed-Wettbewerb. Beim Skifliegen im Jahr 2016 belegte Freitags Team den zweiten Platz hinter Norwegen. Auch die Weltcup-Saison 2017/2018 begann für den Sportsoldaten mit zwei weiteren Siegen. Bei der Vierschanzentournee allerdings verletzte er sich an der Hüfte und konnte erst bei der Olympiade 2018 wieder antreten. Die darauf folgende Saison 2018/2019 verlief eher mäßig und brachte nur einen nennenswerten Erfolg: Bei den Weltmeisterschaften in Seefeld holte sich Freitag mit seiner Mannschaft den Weltmeistertitel. Insgesamt konnte Richard Freitag bislang die folgenden Siege feiern:

  • 8 Weltcupsiege im Einzel
  • 8 Weltcupsiege in der Mannschaft
  • 2 Grand Prix Siege im Einzel
  • 1 Grand Prix Sieg in der Mannschaft

Die persönliche Bestweite des Skispringers liegt bei 243 m, die er im Jahr 2018 auf der Schanze in Planica erreichte.

Auch interessant

Kommentare