+
Viktoria Rebensburg

Start der Weltcup-Saison

Rebensburg dank starker Aufholjagd Sechste

Sölden - Viktoria Rebensburg hat die Weltcup-Saison mit Rang sechs beim Riesenslalom in Sölden eröffnet - dank einer tollen Aufholjagd. Für die anderen Deutschen lief es weniger rund.

Viktoria Rebensburg hat nach einer beherzten Aufholjagd einen ordentlichen Start in die neue Weltcup-Saison hingelegt. Beim Riesenslalom auf dem Rettenbachgletscher im österreichischen Sölden fuhr die Olympiasiegerin von 2010 nach einem verpatzten ersten Lauf mit Bestzeit im zweiten Durchgang noch von Platz zwölf auf sechs vor.

Ihren ersten Sieg im 99. Weltcup-Rennen sicherte sich die Italienerin Federica Brignone mit 0,85 Sekunden Vorsprung auf Slalom-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin (USA), Dritte wurde die Liechtensteinerin Tina Weirather (+1,25). Rebensburg lag 2,28 Sekunden hinter Brignone.

Im ersten Lauf hatte sich Rebensburg bereits 2,95 Sekunden Rückstand auf die Italienerin eingehandelt. „Ehrlich gesagt, habe ich mich schon erschrocken“, sagte die mit Nummer 1 gestartete Oberbayerin, als sie die Zeit der unmittelbar nach ihr fahrenden Brignone sah. Mit klarer Laufbestzeit im zweiten Durchgang gelang Rebensburg aber noch Schadensbegrenzung.

Für die drei weiteren deutschen Starterinnen war das Rennen nach dem ersten Lauf bereits zu Ende. Simona Hösl (Berchtesgaden/36.), Lena Dürr (Germering/41.) und Susanne Weinbuchner (Lenggries/44.) konnten sich mit hohen Startnummern nicht für den zweiten Lauf der besten 30 qualifizieren.

Das nächste Rennen findet am 14. November beim Slalom im finnischen Levi statt, der nächste Riesenslalom wird am 28. November in Aspen/USA ausgetragen.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Sektlaune nach Pyeongchang
Der historische Dreifach-Triumph bei der Heim-WM am Königssee hat die deutschen Bobfahrer euphorisiert. Die Arbeit geht mit Blick auf die Olympischen Spiele in …
In Sektlaune nach Pyeongchang
Franz Klammer: „Mir ist zu wenig Pfeffer drin“
Ski-Legende Franz Klammer über deutsche Hoffnungen, Neureuthers Qualitäten, das Phänomen Hirscher, Weltcup-Reformen und österreichische Toreros
Franz Klammer: „Mir ist zu wenig Pfeffer drin“
Der "ewige Hermann": Weltmeister-Macher Weinbuch weint wieder Gold-Tränen
Lahti - Hermann Weinbuch ist der Meistermacher der deutschen Kombinierer - und das schon seit 1996. Genug hat der 56-Jährige noch lange nicht.
Der "ewige Hermann": Weltmeister-Macher Weinbuch weint wieder Gold-Tränen
Biathlon-Weltmeister Schempp krank - Dahlmeier führt Team an
Pyeongchang - Simon Schempp muss krankheitsbedingt auf einen Start beim Biathlon-Weltcup in Pyeongchang verzichten. Auch Vanessa Hinz fehlt wegen Krankheit.
Biathlon-Weltmeister Schempp krank - Dahlmeier führt Team an

Kommentare