+
Die drei Skispringer auf dem Treppchen: der Zweitplatzierte Peter Prevc (links), der Erstplatzierte Severin Freund (Mitte) und der Dritte Rune Velta (rechts).

Siebter Saisonsieg in Trondheim

Severin Freund zieht Gelbes Trikot an

Trondheim - Severin Freund ist mit dem siebten Saisonsieg ins Gelbe Trikot des Gesamtführenden geschlüpft. Doch richtig freuen konnte er sich über den Erfolg beim Skisprung-Weltcup nicht.

Der Weltmeister profitierte am Donnerstagabend beim 16. Weltcupsieg seiner Karriere von einem Missgeschick des Halbzeit-Spitzenreiters Stefan Kraft. Der Vierschanzentourneegewinner aus Österreich büßte durch einen Bindungsdefekt bei seinem finalen Sprung alle Chancen ein und wurde am Ende nur Neunter.

Freund verwies mit Sprüngen auf 135 und 139 Meter Peter Prevc auf Rang zwei und liegt nun im Kampf um die Große Kristallkugel mit 1443 Punkten vor dem Slowenen (1409). Kraft ist mit 1397 Zählern Dritter. „Ich werde versuchen, das Trikot bis zum Saisonende zu behalten, aber es bleibt ein enges Rennen“, sagte Freund.

Zur Halbzeit schien bereits alles klar, denn Kraft lag nach einem super Sprung auf 142,5 Meter 11,8 Punkte vor Freund. Doch bei seinem zweiten Versuch löste sich der Sicherheits-Clip an der Bindung, so dass Kraft nur mit Mühe einen Sturz vermeiden konnte. „Großes Kompliment an Stefan, dass er das in der Luft so hinbekommen hat“, lobte Freund seinen Konkurrenten und räumte ein: „Auf diese Art zu gewinnen ist natürlich nicht so toll.“

Der Team-Olympiasieger hat es bei noch vier ausstehenden Wettbewerben nun selbst in der Hand, sich nach Jens Weißflog und Martin Schmitt zum dritten deutschen Gesamt-Weltcupsieger zu küren. Bereits am Samstag steht in Oslo der nächste Wettbewerb an.

In Trondheim wurde der Wettkampf für alle Beteiligten zu einem nervenzehrenden Geduldsspiel, weil der Wind wieder einmal mit unterschiedlicher Stärke aus allen Richtungen blies. Erst nach über zwei Stunden stand Freunds Erfolg fest. „Es war ein sehr schöner Wettkampf für mich“, sagte der strahlende Gewinner. „Immerhin habe ich hier vorher noch nie auf dem Podium gestanden.“ Rang sieben im Vorjahr war bisher Freunds beste Platzierung in der norwegischen Küstenstadt.

Für die anderen DSV-Springer war Trondheim keine Reise wert. Richard Freitag als 14. und Andreas Wank auf Platz 22 sammelten zumindest ein paar Weltcuppunkte. Die restlichen vier Deutschen gingen leer aus. Michael Neumayer verpasste ebenso das Finale wie Marinus Kraus. Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler durften gar nicht mitspringen, nachdem sie am Vormittag bereits in der Qualifikation gescheitert waren.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lochner fährt auf Machatas Spuren
Spätestens seit dem Gewinn des Europameistertitels ist Johannes Lochner auch für die im Februar anstehende Heim-WM der Bobfahrer am Königssee Favorit. Schon jetzt fährt …
Lochner fährt auf Machatas Spuren
Ex-Biathlet Greis: „Laura hat unheimliches Selbstvertrauen“
München – Olympiasieger Michael Greis spricht im Interview über die Leistungen der Deutschen beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding, über die Ausnahmestellung von Martin …
Ex-Biathlet Greis: „Laura hat unheimliches Selbstvertrauen“
Bis aufs Finale hat alles funktioniert
Für die Skicrosser stand in Watles/Italien am vergangenen Wochenende ein Doppel-Weltcup auf dem Programm. Die Lenggrieserin Heidi Zacher war mit ihren Resultaten …
Bis aufs Finale hat alles funktioniert
Kommentar: Wintersport der Deutschen
Ruhpolding bot  mal wieder ein sportliches Wintermärchen. Sportlich  wartet  auf dem Weg zur WM noch einige Arbeit. 
Kommentar: Wintersport der Deutschen

Kommentare