+
Eric Frenzel gewann auch das zweite Weltcuprennen in Sapporo. Foto: Kiyoshi Ota

Sapporo

Siebter Saisonsieg für Kombinierer Frenzel

Sapporo - Olympiasieger Eric Frenzel hat im Weltcup der Nordischen Kombinierer seinen siebten Saisonsieg gefeiert. In Sapporo gewann er auch den zweiten Wettbewerb innerhalb von zwei Tagen.

Ein phänomenaler Eric Frenzel hat in Fernost zur Rekordjagd geblasen: Der Kombinations-Olympiasieger gewann am Samstag auch den zweiten Wettbewerb im japanischen Sapporo und stellte mit seinem fünften Weltcup-Sieg in Serie eine persönliche Bestmarke auf. Der „Weltrekord“ des Finnen Hannu Manninen, der 2005/06 sieben Mal nacheinander triumphierte, ist nur noch zwei Siege entfernt - schon am kommenden Wochenende in Val di Fiemme kann Frenzel gleichziehen.

„Ich bin sehr froh, schon wieder ganz oben stehen zu dürfen. Es war ein tolles Wochenende mit zwei tollen Wettbewerben für mich“, sagte Frenzel nach seinem fünften Coup binnen acht Tagen - zuvor hatte er in Seefeld drei Siege an drei Tagen gefeiert: „Das große Ziel muss jetzt sein, gesund zu bleiben und die Form mitzunehmen, speziell zur WM in Falun im Februar.“

Dass der der 26 Jahre alte Sachse in Normalform und unter Normalbedingungen derzeit kaum zu schlagen ist, machte er in Sapporo deutlich. Bei seinem ersten Streich am Freitag spielte er nach mäßigem Sprung seine ganze stärke in der Loipe aus. 24 Stunden später konnte er nach einem glänzenden Satz von der Olympiaschanze von 1972 sogar dosiert laufen, Kräfte sparen und lag dank seiner unwiderstehlichen Spurtstärke dennoch im Ziel 1,8 Sekunden vor Lokalmatador Akito Watabe. Dritter wurde der Amerikaner Tyler Fletcher (+3,5).

Johannes Rydzek (Oberstdorf) war wie am Freitag zweitbester Deutscher und wurde Sechster. Manuel Faißt (Baiersbronn) auf Rang neun, Fabian Rießle (Breitnau) als Elfter und Jakob Lange (Kiefersfelden) mit Platz 15 komplettierten das starke deutsche Ergebnis. Weltcup-Punkte sammelten noch Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt/23.) und Tobias Haug (Baiersbornn/25.). Tino Edelmann (Zella-Mehlis) gab im Langlauf auf.

Diesen hatte Frenzel nach Tagesbestweite auf der altehrwürdigen Okurayama-Schanze (138 m) als Zweiter mit 26 Sekunden Rückstand auf den laufschwachen Sprungsieger Fabian Steindl (Österreich) in Angriff genommen. „Ich bin sehr glücklich, dass es diesmal so gut funktioniert hat auf der Schanze. So hatte ich ein kleines Polster und im Finish noch genug Kraft“, sagte Frenzel, der zuletzt regelmäßig ein wenig mit seinen Sprungleistungen gehadert hatte.

Im Gesamtweltcup hat Frenzel nach seinem siebten Saisonsieg mit nun 821 Punkten einen Riesen-Vorsprung auf Watabe (541) - der dritte Gewinn der Kristallkugel in Serie ist wohl nur noch Formsache. Mit seinem insgesamt 23. Weltcup-Sieg rückte Frenzel auf Platz fünf der „ewigen“ Bestenliste vor, die vom Finnen Hannu Manninen (48) gefolgt vom besten Deutschen Ronny Ackermann (28) angeführt wird. Unter den aktiven Kombinierern liegt nur der Franzose Jason Lamy Chappuis (26) vor Frenzel.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wellinger und Freitag springen aufs Podest
Zakopane - Andreas Wellinger (Ruhpolding) und Richard Freitag (Aue) sind beim Skisprung-Weltcup im polnischen Zakopane auf das Podest geflogen.
Wellinger und Freitag springen aufs Podest
Nächster Sieg: Deutsche Frauenstaffel überzeugt auch in Antholz
Antholz - Die deutschen Biathletinnen haben beim Weltcup in Antholz auch das dritte Staffelrennen der Saison überlegen gewonnen und ihre Favoritenrolle für die WM …
Nächster Sieg: Deutsche Frauenstaffel überzeugt auch in Antholz
Biathlon: Schempp im Massenstart von Antholz Siebter
Antholz - Biathlet Simon Schempp hat zum Abschluss des Weltcups im italienischen Antholz die Podestplätze verpasst. Den Sieg holte sich ein Norweger.
Biathlon: Schempp im Massenstart von Antholz Siebter
Langlauf-Damen ganz stark: Erstes Weltcup-Podest seit 2010
Ulricehamn - Sie können es doch noch. Die deutschen Langlauf-Damen sind nach sieben Jahren wieder mit einer Staffel auf ein Weltcup-Podest gelaufen. Während sie für die …
Langlauf-Damen ganz stark: Erstes Weltcup-Podest seit 2010

Kommentare