Sven Hannawald im Märchenwald Wolfratshausen.
+
Sven Hannawald im Märchenwald Wolfratshausen.

„So schnell vergeht die Zeit“

Deutsche Wintersport-Legende mit Kindern im Märchenwald Wolfratshausen - „Wie süß“

  • Andreas Knobloch
    VonAndreas Knobloch
    schließen

Die Corona-Zahlen lassen es wieder zu: Veranstaltungen oder Freizeitmöglichkeiten sind wieder mehr möglich. So auch für eine deutsche Wintersport-Legende.

Wolfratshausen - Der Märchenwald im oberbayerischen Wolfratshausen etwa 30 Kilometer südlich von München ist ein wahres Paradies für Kinder. Und auch für Eltern, die ihre Kinder den ganzen Tag problemlos beschäftigen können. Von automatisierten Autos, über Rutschen, bis hin zur berühmten Eichhörnchen-Achterbahn (Oachkatzl-Bahn) ist dort viel geboten.

Das dachte sich wohl auch eine deutsche Wintersport-Legende*. Der Skisprung-Held von Anfang der 2000er Jahre hat sich mit seiner Familie einen Ausflug gegönnt. Sven Hannawald nutze das gute Wetter und besuchte den Freizeitpark. Er zeigte ein Selfie von sich, wie er auf seine Kinder wartete, nachdem sie ein Runde mit dem Auto durch den Park „gefahren“ sind.

Skisprung-Legende Sven Hannawald im Märchenwald Wolfratshausen

2001/2002 gelang ihm als allererster Skispringer überhaupt der Sieg der Vierschanzentournee* mit vier Siegen in allen vier Springen. Einmal Olympiagold, zweimal Olympiasilber sowie zwei Skiflugweltmeistertitel stehen unter anderem auch noch in seiner Vita.

Der mittlerweile 47-Jährige wohnt mit seiner Frau in München und spielte nach seiner Karriere sogar hin und wieder für den TSV Neuried Fußball*. Mit seinem 2017 geborenen Sohn und seiner 2019 geborenen Tochter war er dann im Märchenwald, wie er via Selfie mitteilt.

„Die Hannawalds“ genießen die Zeit im Märchenwald - Wintersportlegende teilt süßes Bild

„Die Hannawalds“ und „Familienzeit“ betitelt er das Foto und beschreibt mit einem Augenzwinkern die Vergänglichkeit: „Wie schnell die Zeit vergeht, sie fahren selber Auto“. Bis er sich wirklich Gedanken um den Führerschein machen muss, vergehen noch ungefähr 13 Jahre. Zumindest hat das große Brüderchen wie es scheint gut auf die Schwester aufgepasst. Skispringerin Juliane Seyfarth kommentiert den Schnappschuss mit: „Wie süß“.

Für alle Wintersportfans wird Hannawald wohl wieder in den kälteren Monaten zu sehen sein. Als Experte führte bereits in der Vergangenheit durch zahlreiche Wettkämpfe - und vielleicht kann er die Erfolge der deutschen DSV-Adler bejubeln. (ank) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare