In Flughafen-Nähe: Auto bricht durch Leitplanke - Stau in beide Richtungen

In Flughafen-Nähe: Auto bricht durch Leitplanke - Stau in beide Richtungen
+
Auch das zweite Gold der Ski-WM in Vail und Beaver Creek geht an Österreich. Hannes Reichelt gewinnt der Super-G der Herren.

Super-G

Ski-WM: Reichelt holt zweites Gold für Österreich

Beaver Creek - Auch das zweite Gold der Ski-WM in Vail und Beaver Creek geht an Österreich. Hannes Reichelt gewinnt, ein Kanadier sorgt für eine Sensation, die Deutschen enttäuschen.

Einmal stockte ihm kurz der Atem, dann aber lächelte er zufrieden: Hannes Reichelt hat in einem höchst spektakulären Rennen mit Stürzen, Sensationsfahrern und enttäuschenden Deutschen Österreich das zweite Gold bei der Ski-WM in Vail und Beaver Creek beschert. Zwei Tage nach dem Sieg von Anna Fenninger im Super-G gewann der WM-Zweite von 2011 den Wettbewerb der Männer. Silber ging sensationell an den Kanadier Dustin Cook mit der hohen Startnummer 28 (0,11 Sekunden zurück), Bronze etwas überraschend an den Franzosen Adrien Theaux (0,24).

„Es ist unbeschreiblich. Es hat ja schon geheißen: Der Reichelt hat es bei einem Großereignis noch nie gebracht - obwohl ich ja schon Silber habe“, sagte Reichelt, dritter österreichischer Super-G-Weltmeister nach Hermann Maier (1999 in Beaver Creek, zeitgleich mit Lasse Kjus/Norwegen) und Stephan Eberharter (2003). Nur bei der Fahrt von Cook zuckte der 34-Jährigen noch einmal zusammen. Der Überraschungszweite sagte nach seinem Coup: „Ich bin natürlich sehr glücklich. Es war für mich nicht so unerwartet, ich war bereit.“

Ein ähnliches Husarenstück blieb den Deutschen in einem packenden Rennen, in dem Publikumsliebling Bode Miller (USA) bei einer riskanten Fahrt spektakulär stürzte, verwehrt. Ihr bester war noch Andreas Sander (Ennepetal/1,69), der mit Startnummer 33 Rang 23 belegte, Josef Ferstl (Hammer/1,82) und Klaus Brandner (Königssee/2,15) folgten auf den Plätzen 25 und 28. „Wir wollten eigentlich schon unter den besten 20 oder 15 drin sein, aber sie waren viel zu brav, zu vorsichtig“, sagte DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier.

Cook, dessen beste Platzierungen im Weltcup zwölfte Plätze bei den Super-G-Rennen im Dezember in Beaver Creek sowie in Gröden waren, verdrängte Topfavorit und Olympiasieger Kjetil Jansrud (Norwegen) und den zeitgleichen Abfahrtsolympiasieger Matthias Mayer (Österreich) auf Rang vier (jeweils 0,27). Ein äußerst erstaunliches Comeback feierte Aksel Lund Svindal (Norwegen) auf Rang sechs. Er hatte sich im Oktober einen Riss der Achillessehne zugezogen.

Die deutschen Läufer waren sich ihrer Fehler bewusst. „So mutig war ich nicht. Ich hätte mehr riskieren sollen“, sagte Ferstl. Brandner warf sich vor, nicht klug genug gefahren zu sein. Alpindirektor Maier nahm das Trio aber dennoch ein wenig in Schutz: „Das war ihr erster Auftritt bei einer WM. So ganz cool waren sie heute nicht.“

Zu viel Risiko ging Publikumsliebling Miller. Bei seinem ersten Renneinsatz seit März 2014 war er rund eine Minute lang gut unterwegs gewesen. Dann blieb er mit dem linken Arm an einer Torstange hängen. Dabei wurde er herumgeschleudert, ausgehoben und durch die Luft gewirbelt. An seiner rechten Wade klaffte nach dem Sturz eine tiefe Fleischwunde, auch den linken Arm schien er sich verletzt zu haben. Der Start in der Abfahrt am Samstag ist wohl zumindest stark gefährdet.

Wie Sie die Ski-WM 2015 aus Vail und Beaver Creek in Deutschland im TV sehen, haben wir ausführlich zusammengefasst.

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus Blech mach Gold
Die deutschen Bobpiloten nehmen aus den Tests im Windkanal von Technologie-Sponsor BMW die Erkenntnis mit, dass ihre Schlitten noch besser laufen dürften als beim …
Aus Blech mach Gold
Wegen kontroversem Antrag: Österreichs Ski-Herren kritisieren Lindsey Vonn
Der Antrag von US-Star Lindsey Vonn bei einer Herren-Abfahrt starten zu dürfen hat hohe Wellen geschlagen. Vor allem die österreichischen Ski-Herren äußern sich kritisch.
Wegen kontroversem Antrag: Österreichs Ski-Herren kritisieren Lindsey Vonn
Tiroler wollen keine Olympia-Bewerbung - auch Aus für Inzell
Innsbruck sollte nach 1964 und 1976 zum dritten Mal Olympia-Gastgeber werden. 2026 war das Ziel, Inzell sollte die Wettbewerbe der Eisschnellläufer ausrichten. Doch die …
Tiroler wollen keine Olympia-Bewerbung - auch Aus für Inzell
Bob-Rivalen im eigenen Lager
FES oder Wallner? Schon letzten Winter mussten sich die deutschen Bob-Piloten zwischen zwei grundverschiedenen Systemen entscheiden. Nun haben sie sich festgelegt. Doch …
Bob-Rivalen im eigenen Lager

Kommentare