Maxence Muzaton drehte sich auf der Abfahrt bei der Ski-WM spektakulär.
+
Maxence Muzaton drehte sich auf der Abfahrt bei der Ski-WM spektakulär.

Franzose sorgt für Highlight

Ski-Ass Muzaton mit spektakulärer Rückwärts-Fahrt - Neureuther rastet aus: „Irre, das ist das Bild dieser WM“

  • Christoph Klaucke
    vonChristoph Klaucke
    schließen

Der Franzose Maxence Muzaton stellte Andreas Sanders Silber bei der Ski-WM ein wenig in den Schatten. Felix Neureuther war von der akrobatischen Flugeinlage völlig begeistert.

Cortina d‘Ampezzo - Maxence Muzaton sorgte mit einer akrobatischen Rettungsaktion für das Highlight bei dieser Ski-WM. Der Franzose konnte zunächst einen Sturz verhindern. ARD-Experte Felix Neureuther war völlig fassungslos.

Ski-WM: Muzaton zeigt spektakuläre 180°-Drehung und fährt rückwärts

Andreas Sander feierte mit seinem zweiten Platz in der Abfahrt am Sonntag seinen größten Erfolg. Das DSV-Team verbuchte nach Kira Weidle in der Abfahrt und Romed Baumann im Super-G schon die dritte Silbermedaille bei der Ski-WM. Doch Maxence Muzaton stahl dem gebürtigen Westfalen Sander die Show. Mit dem Rennausgang hatte der Franzose nichts zu tun. Bei der Abfahrt erreichte der 30-Jährige noch nicht einmal das Ziel - dennoch sorgte er für eine der verrücktesten Szenen der Ski-WM in Cortina d‘Ampezzo.

Muzaton kam kurz nach dem Start bei mehr als 100 Stundenkilometer ins Straucheln, verkantete, hob kurz ab und drehte sich in der Luft. Er verlor die Kontrolle, alles sah nach einem schweren Sturz aus - doch Muzaton überraschte alle und wandelte den Schwung plötzlich in eine Drehung um. Er kam wieder auf den Ski auf und rutschte dann rückwärts in höchstem Tempo einige Meter weiter, ehe ihn der Schwung nochmal drehte und er plötzlich wieder geradeaus fuhr.

Ski-WM: Felix Neureuther feiert Muzaton-Einlage

„Was war das für ein Ding!“, sagte der frühere Skirennfahrer Felix Neureuther als Experte in der ARD. Er verglich Muzaton mit einem Ski-Freestyler und witzelte: „Schau dir diesen wunderbaren 180 an. Er hätte dazwischen vielleicht noch einen Grab einbauen können.“ Sich mit den Händen während der akrobatischen Nummer noch an die Ski zu greifen, auf die Idee kam der Franzose in dem Bruchteil einer Sekunde freilich nicht. „Irre, das ist das Bild dieser WM“, fand Neureuther.

Für Muzaton hatte sein Stunt jedoch auch eine ernste Note: Der Franzose hat sich wohl einen Kreuzbandriss zugezogen. Auch für DSV-Ass Romed Baumann endete die Abfahrt schmerzhaft. Der Silbermedaillen-Gewinner vom Super-G war nach seiner Zieldurchfahrt weggerutscht und unter die Abgrenzung geschlittert. Der 35-Jährige hat sich dabei eine Gehirnerschütterung zugezogen, zudem erlitt er Schnittverletzungen an Mund und Nase. (ck/dpa)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare