+
Luitz schaffte es nach einem zweiten (2012) und dritten Platz (2013) in Val d'Isere zum dritten Mal in seiner Karriere auf das Stockerl.

Riesenlalom-Weltcup in Are

Luitz auf dem Podium

Åre - Skirennläufer Stefan Luitz ist beim Riesenlalom-Weltcup im schwedischen Are auf das Podium gefahren. Der 22-Jährige aus Bolsterang wurde hinter dem überlegenen Sieger Marcel Hirscher (Österreich) und Ted Ligety (USA) Dritter.

Fritz Dopfer (Garmisch), der nach dem ersten Durchgang als Zweiter in Lauerstellung lag, musste sich mit dem vierten Platz zufriedengeben.

Luitz schaffte es nach einem zweiten (2012) und dritten Platz (2013) in Val d'Isere zum dritten Mal in seiner Karriere auf das Stockerl. Sein Rückstand zum Gesamtweltcupsieger Hirscher, der bereits das Riesenslalom-Auftaktrennen in Sölden gewonnen hatte, betrug 1,50 Sekunden. Dopfer (27) lag 1,76 Sekunden hinter dem Sieger und verpasste seinen siebten Podestplatz.

Felix Neureuther (Partenkirchen) erlebte in Schweden eine Enttäuschung. Der Vizeweltmeister im Slalom leistete sich im ersten Durchgang nach hervorragender erster Zwischenzeit zwei Fahrfehler und gab das Rennen vor der zweiten Zwischenzeit auf. Neureuther hatte sich beim Versuch, die Tore trotz seiner Patzer noch zu passieren, offenbar erneut am Rücken verletzt.

„Es war einfach ein Fahrfehler, der ihm unterlaufen ist. Der Lauf ist sehr schwierig und drehend. Das ist eine extreme Körperbewegung gewesen, die ihm nicht besonders gut getan hat für den Rücken“, sagte Alpindirektor Wolfgang Maier. Ob Neureuther am Sonntag im Slalom an der Start gehen könne, sei „zum jetzigen Zeitpunkt“ nicht abzuschätzen.

Linus Strasser (München) verpasste als 31. des ersten Laufs den Finaldurchgang der besten 30 um 0,29 Sekunden.

SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biathletin Dahlmeier holt mit Antholz-Sieg Gelbes Trikot zurück
Antholz - Laura Dahlmeier hat zum Auftakt des Biathlon-Weltcups in Antholz das Einzelrennen gewonnen und mit ihrem elften Weltcupsieg die Führung im Gesamtweltcup …
Biathletin Dahlmeier holt mit Antholz-Sieg Gelbes Trikot zurück
Gams oder gar nicht
Sie war ein Ort des Schreckens, die Streif 2016. Zahlreiche Athleten stürzten schwer - doch die Liebe für das berühmteste Ski-Rennen der Welt ist ungebrochen groß.
Gams oder gar nicht
Ski-Löwe Straßer im Interview: „Kopf voraus die Mausefalle runter“
Kitzbühel – Linus Straßer ist zwar Münchner und fährt für den TSV 1860 – und doch darf er Kitzbühel als seine Heimrennen bezeichnen. Er erklärt, warum er die Löwen-Fans …
Ski-Löwe Straßer im Interview: „Kopf voraus die Mausefalle runter“
Mitten durchs Schneegestöber
Lenggries - Trotz widriger Bedingungen erreichten die Isarwinkler Teilnehmer ausgezeichnete Platzierungen beim Sparkassen-Cup.
Mitten durchs Schneegestöber

Kommentare